Dawinkopf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dawinkopf
Dawinkopf (links), Bockgartenspitze und Parseierspitze

Dawinkopf (links), Bockgartenspitze und Parseierspitze

Höhe 2970 m ü. A.
Lage Tirol, Österreich
Gebirge Lechtaler Alpen
Koordinaten 47° 10′ 0″ N, 10° 28′ 0″ O47.16666666666710.4666666666672970Koordinaten: 47° 10′ 0″ N, 10° 28′ 0″ O
Dawinkopf (Tirol)
Dawinkopf
Gestein Hauptdolomit, Lias-Fleckenmergel und andere Gesteine
Erstbesteigung 1885 durch Reich und Strauss
Normalweg Steiganlage von der Augsburger Hütte

Der Dawinkopf ist ein Gipfel in den Lechtaler Alpen, im österreichischen Bundesland Tirol. Mit 2970 Metern ist er der zweithöchste Berg der Lechtaler Alpen und der dritthöchste in den Nördlichen Kalkalpen. Sein Gestein besteht hauptsächlich aus Hauptdolomit und Lias-Fleckenmergel. Benachbarte Gipfel sind die nordöstlich gelegene Parseierspitze, höchster Berg der Lechtaler Alpen und westlich die Eisenspitze. Erschlossen ist der Dawinkopf durch den Augsburger Höhenweg, der über seinen Gipfel führt. Zuerst bestiegen wurde er 1885 durch Wilhelm Reich aus Wien und G. Strauss.

Tourenmöglichkeiten[Bearbeiten]

Der Dawinkopf wird im Verlauf des Augsburger Höhenwegs überschritten. Der Zugang von der Augsburger Hütte zum Dawinkopf erfordert die Querung eines kleinen Gletschers, des Grinner Ferners, dann führt der schmale, teilweise ausgesetzte und seilversicherte Weg über den Ostgrat zum Gipfel. Die Fortsetzung des Höhenwegs bis zur Ansbacher Hütte ist eine lange und anspruchsvolle Hochtour, Dauer 8-10 Stunden. Die einzigen im Alpenvereinsführer beschriebenen Kletterrouten auf den Dawinkopf sind der Südgrat (ohne Schwierigkeitsangabe) und die brüchige Südwestwand im Schwierigkeitsgrad UIAA III.

Literatur und Karte[Bearbeiten]