Dawn-Phänomen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Unter dem Dawn-Phänomen (von engl. dawn = Morgendämmerung) versteht man einen Blutzuckeranstieg in den frühen Morgenstunden. Die Ursache dieses Anstieges ist ein relativer Insulinmangel, der durch die nächtliche Ausschüttung von Gegenspielern des Insulins bedingt ist. Sie erreicht in der Pubertät ihren Höhepunkt.

Definition[Bearbeiten]

Der Anstieg der Blutzuckerkonzentration tritt meist etwa zwischen 3 und 6 Uhr morgens[1][2][3] ein. In diesem Zeitraum erhöht der Körper die Produktion kontrainsulinärer Hormone, wie etwa Wachstumshormone, Kortisol, Katecholamine, Adrenalin und Glukagon, zudem werden Glykogenolyse und Glukoneogenese intensiviert. Das Dawn-Phänomen ist also durch das Zusammenwirken dieser Prozesse zu erklären. Diese Besonderheit kann grundsätzlich bei jedem Menschen in unterschiedlichem Ausmaß auftreten, stellt jedoch bei Diabetikern oftmals eine besondere Herausforderung in der Diabetestherapie dar. Während die Bauchspeicheldrüse beim Stoffwechselgesunden die temporär geringere Insulinwirkung automatisch durch eine vermehrte Insulinsekretion ausgleicht, führt dies beim Diabetiker durch die fehlende körpereigene Insulinproduktion (Typ-1-Diabetes) bzw. Insulinresistenz (Typ-2-Diabetes) zu erhöhten Nüchternblutzuckerwerten.

Diagnose[Bearbeiten]

Beispiel einer kontinuierlichen Glukosemessung (CGMS), die den Anstieg des Blutzuckers bei einem Typ-1-Diabetiker in den frühen Morgenstunden (etwa ab 1:30 Uhr) zeigt.

Die Abgrenzung zu anderen Besonderheiten in der Diabetestherapie ist oftmals nicht einfach. Morgendlich hohe Blutzuckerwerte können auch durch eine nächtliche Hypoglykämie (Somogyi-Effekt) bedingt, oder das Resultat einer nicht zufriedenstellenden Blutzuckereinstellung sein. Ebenfalls sind spät abends eingenommene Mahlzeiten als Ursache in Betracht zu ziehen. Die Unterscheidung gelingt meist durch nächtliche Kontrollmessungen, als Ergänzung kann jedoch der Einsatz eines kontinuierlichen Glukosemonitorings erwogen werden.

Therapie[Bearbeiten]

Die Behandlung variiert je nach Ausmaß des Dawn-Phänomens. Während es bei leicht erhöhten Werten ausreichend sein kann, spät abends (zusätzliches) Verzögerungsinsulin zu spritzen, ist bei stark erhöhten Nüchternblutzuckerwerten immer an eine Insulinpumpentherapie zu denken, die durch die stundengenaue Einstellung der Basalrate die bis dato beste Behandlungsmöglichkeit darstellt. In manchen Fällen kann der Verzicht auf spät abends eingenommene Mahlzeiten zielführend sein. Zum Teil zweckmäßig, jedoch weniger praktikabel ist auch spätabendliche körperliche Betätigung, die einen glukosesenkenden Effekt besitzt.

Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Schmidt MI, Hadji-Georgopoulos A, Rendell M, et al.: The dawn phenomenon, an early morning glucose rise: Implications for diabetic intraday blood glucose variation. Diabetes Care 4: 579–585, 1981
  2. Atiea JA, Luzio S, Owens DR: The dawn phenomenon and diabetes control in treated NIDDM and IDDM patients. Diabetes Res Clin Pract 16:183–190, 1992
  3. Carroll MF, Hardy KJ, Burge MR, et al.: Frequency of the dawn phenomenon in type 2 diabetes: Implications for diabetes therapy. Diabetes Technol Ther 4:595–605, 2002
Gesundheitshinweis Dieser Artikel bietet einen allgemeinen Überblick zu einem Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!