Day Boulevard

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
William J. Day Boulevard
Day Boulevard
Wappen
Straße in Boston
William J. Day Boulevard
Der Straßenverlauf ist rot markiert
Basisdaten
Ort Boston
Ortsteil Dorchester, South Boston
Angelegt 1890er Jahre
Hist. Namen Strandway
Anschlussstraßen Morrissey Boulevard
Nutzung
Nutzergruppen Fußverkehr, Radverkehr, Autoverkehr, ÖPNV
Straßengestaltung Carson Beach, M Street Beach, Pleasure Bay
Technische Daten
Straßenlänge 2,6 mi (4,2 km)

Der William J. Day Boulevard, oder kurz Day Boulevard, ist ein Parkway in Boston im Bundesstaat Massachusetts der Vereinigten Staaten. Die Straße wird vom Massachusetts Department of Conservation and Recreation verwaltet und ist Teil des Metropolitan Park System of Greater Boston.

Streckenverlauf[Bearbeiten]

Die Straße beginnt am Morrissey Boulevard und Kosciuszko Circle im nördlichen Dorchester. Von dort aus führt der Parkway auf einer Länge von 2,6 mi (4,2 km) in nordöstlicher Richtung durch den Stadtteil South Boston entlang an Stränden der westlichen und nördlichen Dorchester Bay. In ihrem östlichen Bereich verläuft die Straße durch den South Boston Boat Clubs Historic District und den Marine Park, bevor sie an der Halbinsel Castle Island endet.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Day Boulevard trug ursprünglich die Bezeichnung Strandway[1] und war zum Zeitpunkt des Baus im späten 19. Jahrhundert dafür vorgesehen, den östlichsten Teil des Emerald Necklace zu bilden, der von Frederick Law Olmsted angelegt worden war.[2] Pläne, den Franklin Park über einen durch Dorchester verlaufenden Parkway namens Dorchesterway mit dem Strandway zu verbinden, wurden nicht umgesetzt, so dass die Route als Columbia Road bekannt wurde.[3] Die südliche der beiden Straßen, welche die Columbia Road bildeten, wurde 1950 zu Ehren eines in diesem Jahr gestorbenen bekannten Politikers aus South Boston in William J. Day Boulevard umbenannt.[4][5] William Day war der Vater der Politikerin Louise Day Hicks, die von 1971 bis 1973 South Boston im Kongress der Vereinigten Staaten vertrat.[6]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Boston (Mass.). Street Laying-Out Dept. (Hrsg.): A record of the streets, alleys, places, etc. in the city of Boston. City of Boston Printing Dept., Boston 1910, OCLC 300506220 (Online in der Google-Buchsuche).
  2.  Josiah Quincy: Address of Josiah Quincy, mayor of Boston, to the city council, January 4, 1897. Rockwell and Churchill, Boston 1897, S. 24-27, OCLC 27872464 (Online in der Google-Buchsuche).
  3.  Massachusetts. Supreme Judicial Court. (Hrsg.): John C. Phillips and others vs. the City of Boston. In: Massachusetts reports : cases argued and determined in the Supreme Judicial Court of Massachusetts. Vol. 209, Houghton, Mifflin and Co., Boston 1912, S. 329-333, OCLC 1604226 (Online in der Google-Buchsuche).
  4. Mark Feeney: Louise Day Hicks, icon of tumult, dies. In: Boston Globe. 22. Oktober 2003, abgerufen am 19. September 2012 (englisch).
  5. Christopher Reed: Louise Day Hicks. Boston politician who won herself many enemies by her position on forced school bussing. In: The Guardian. 29. Oktober 2003, abgerufen am 19. September 2012 (englisch).
  6. Louise Day Hicks. Representative, 1971–1973, Democrat from Massachusetts. Women in Congress, abgerufen am 19. September 2012 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten]

42.330883333333-71.030661111111Koordinaten: 42° 19′ 51″ N, 71° 1′ 50″ W