Days Go By

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Days Go By
Studioalbum von The Offspring
Veröffentlichung 26. Juni 2012
Aufnahme 2009-2012
Label Columbia Records
Format CD, LP, CS, DD
Genre Punkrock
Anzahl der Titel 12
Laufzeit 42:43

Besetzung

Produktion Bob Rock
Chronologie
Rise and Fall, Rage and Grace
(2008)
Days Go By

Days Go By ist das neunte Studioalbum der US-amerikanischen Punk-Rock-Band The Offspring. Es erschien am 26. Juni 2012 bei Columbia Records und ist Nachfolger des 2008 erschienenen Albums Rise and Fall, Rage and Grace.

Entstehungsgeschichte[Bearbeiten]

Bereits während der Tour zum Vorgängeralbum begann die Band, Material für das Album zu schreiben, das dann zu Days Go By wurde. Bereits im Mai 2009 wurde in einem Interview die Zusammenarbeit mit Bob Rock für das nächste Album bekannt gegeben. Auch sagte Frontmann Dexter Holland in einem anderen Interview, man wolle versuchen, dass es bis zum Erscheinen des nächsten Albums nicht wieder so lange dauern solle.[1] Im Herbst 2009 begannen die Vorarbeiten, es gab jedoch zu dieser Zeit erst einige Demoaufnahmen. Mitte 2010 war die Band schon weiter und arbeitete im Studio. Den ursprünglich anvisierten Veröffentlichungstermin 2010 konnte man jedoch nicht halten. Allerdings äußerte sich die Band lobend über die Zusammenarbeit mit Bob Rock:

“Working with Bob Rock has been the best experience that we have had in the studio. Bob is obviously a great producer, but beyond that Bob and we get along and sort of see the record making process similarly..the songs sometimes take a little longer to finish but the end result is far better for taking the time and is something we're very proud of.”

„Die Zusammenarbeit mit Bob Rock war die beste Erfahrung, die wir im Studio hatten. Bob ist natürlich ein großartiger Produzent und darüber hinaus verstehen Bob und wir uns und sehen den Aufnahmeprozess ähnlich .. die Songs brauchen manchmal ein wenig länger bis sie fertig sind, aber das Endergebnis ist es wert, sich die Zeit genommen zu haben und das ist etwas, worauf wir sehr stolz sind.“

Dexter Holland[2]

Mit Pete Parada ist auf dem Album ein neuer Schlagzeuger zu hören. Einige Stücke wurden aber auch noch von Sessionschlagzeuger Josh Freese, der auf den vorherigen Alben für die Band tätig war, eingespielt.

Titelliste[Bearbeiten]

Titel-Nr. Name Dauer
1. The Future Is Now 4:08
2. Secrets from the Underground 3:09
3. Days Go By 4:01
4. Turning into You 3:41
5. Hurting as One 2:49
6. Cruising California (Bumpin’ in My Trunk) 3:30
7. All I Have Left Is You 5:18
8. O.C. Guns 4:07
9. Dirty Magic [Anm. 1] 4:00
10. I Wanna Secret Family (With You) 3:01
11. Dividing by Zero 2:22
12. Slim Pickens Does the Right Thing and Rides the Bomb to Hell 2:35
13. The Kids Aren’t Alright [Anm. 2]
  1. Wiederveröffentlichung des Songs von Ignition
  2. Live, Bonus nur auf Pre-Order-Ausgabe

Kritik[Bearbeiten]

Kai Butterweck von laut.de sieht das Album gespalten. Einerseits seien Titel wie Cruising California oder O.C. Guns „auf junge Hüpfer getrimmter Mumpitz“ und „aufgesetzte Hohlhirnausflüge“, jedoch lobt er die Arrangements und meint, „dass sie [The Offspring] sich aber mittlerweile genauso wenig vor etablierten Midtempo-Breitband-Rock-Kollegen verstecken müssen“[3].

Matthias Reichel vergibt auf cdstarts.de 6,5 von 10 Punkten und sieht das Album im Einklang mit den bisherigen Alben. Er zieht das Fazit, dass The Offspring ein „routiniertes Album“ vorlegen, „das natürlich nicht mehr mit der jugendlichen Energie ihrer frühen Werke konkurrieren kann, aber immer noch mehr Relevanz besitzt, als die große Veröffentlichungsmasse im Punkrocksektor“[4].

Peter Ehmann zeichnet auf Undergrounded.de ein etwas positiveres Bild, man habe auf „Days go by“ „…eigentlich nur Punkhymnen mit Ohrwurmcharakter. Einige erschließen sich einem erst nach dem zweiten Hören, aber schon da kann man den Chorus garantiert mitsingen.“ (Bewertung mit 8 von 10 Punkten.) [5]

Erfolg[Bearbeiten]

Trotz der gegensätzlichen Bewertungen konnte sich das Album recht hoch in den Charts platzieren.

Höchstplatzierung[6]
DE AT CH UK US
5 6 8 43 12

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Artikel von ocregister.com
  2. Artikel von ultimate-guitar.com
  3. Kai Butterweck: Kritik auf laut.de
  4. Matthias Reichel: Kritik auf cdstarts.de
  5. Peter Ehmann: The Offspring - Days Go By, abgerufen am 14. November 2012.
  6. Chartdaten: DE AT CH UK US