Daytona 500 2008

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das offizielle Logo des Rennens
Ryan Newmans #12 nach dem Rennen in der Gatorade Victory Lane.

Das Daytona 500 2008 ist die 50. Ausgabe des sogenannten „Great American Race“, der NASCAR Sprint Cup-Serie. Das Rennen fand am Sonntag, dem 17. Februar 2008 auf dem Daytona International Speedway statt. Als Besonderheit zum fünfzigsten Jubiläum wurde die Harley J. Earl Trophy für den Sieger vergoldet, anstatt wie sonst üblich versilbert, überreicht.

In der Saison 2008 wurde das Daytona 500 zum ersten Mal mit dem Car of Tomorrow ausgetragen. Zugleich war es das erste Rennen unter dem neuen Hauptsponsor Sprint. Der achtfache Champion Richard Petty hat das Rennen um 15:30 Uhr freigeben.

Ausgeschüttet wurden 18,6 Millionen US-Dollar Preisgeld, anwesend waren 250.000 Zuschauer, insgesamt starteten 43 Piloten mit Fahrzeugen, welche insgesamt 36.000 PS verzeichneten. Außerdem ist das Rennen das viertgrößte Sportereignis weltweit. Der Senat der Vereinigten Staaten hat den 17. Februar 2008 offiziell zum „Race Day in America“ erklärt.[1]

In Deutschland übertrug Premiere Sport das Ereignis live. 30 Werbesekunden in den USA kosteten $550.000. Zugesehen haben dortzulande 17,8 Millionen Menschen.[2]

Ablauf[Bearbeiten]

Qualifikation[Bearbeiten]

Dale Earnhardt junior überquert die Ziellinie beim Budweiser Shootout.
Das Pace-Car Zum Daytona 500 2008

Pole Qualifying[Bearbeiten]

Am 10. Februar wurden die zwei besten Fahrer im „Pole Qualifying“ mit den ersten beiden Plätzen belohnt. Dieses Privileg wurde Jimmie Johnson als erster in der Startaufstellung und Michael Waltrip als zweitem zu Teil.

Gatorade Duel[Bearbeiten]

Die Qualifikation für das große Rennen fand am 14. Februar auf dem Daytona International Speedway statt. Sieger in Rennen eins war Dale Earnhardt junior, Rennen zwei konnte Denny Hamlin für sich entscheiden.

Fahrerkommentare zum Gatorade-Duel[Bearbeiten]

„Das Auto war klasse, ich konnte mit Jeff Gordon mithalten. Ich dachte, dass wir vielleicht zusammenhalten würden. Ich setzte mich hinter ihn und schob ihn an. Wir haben Denny Hamlin an Tony Stewart vorbeigeschoben, aber dann kam Tony zurück. Die Gibbs-Jungs sind wirklich gut, und Stewart ist ganz zäh. Er arbeitete mit seinem Teamkollegen, und wir wurden Vierte.“

Kasey Kahne

„Wir haben für Sonntag ein gutes Auto. Ich hatte eine gute Zeit und es wird ein Spaß werden. Die Reifen sind okay, es wird ein nettes und interessantes Strategierennen werden. Ich bin mit dem Auto sehr glücklich.“

Carl Edwards

„Das Auto war gut. Ich bin aus eigener Kraft nach vorne gekommen und konnte sogar die Spitze übernehmen. Dann habe ich einen Fehler gemacht und eine falsche Reihe gewählt, das hat mich zurückgeworfen. Aber wir haben ein großartiges Auto und sollten im '500' gut aussehen.[3]

Martin Truex junior

Rennverlauf[Bearbeiten]

Fahrerauflauf während des Rennens

Gestartet wurde das Rennen durch Richard Petty, danach war die erste Hälfte überschaubar und wie erwartet schien es zum Duell zwischen den Hendrick-Chevrolets und Gibbs-Toyotas zu kommen. Einzig nennenswerte Situation war, als Jimmie Johnson unter grüner Flagge zum Boxenstopp kam, die Crew aber Probleme beim Reifenwechsel hatte. Nach 81 von insgesamt 200 Runden wurde die erste Gelbphase ausgerufen.

Zu Beginn der zweiten Rennhälfte bahnten sich die beiden Penske-Fahrer Kurt Busch und Ryan Newman in ihren Dodges den Weg nach vorn. Brian Vickers schied nach einem Reifenplatzer aus dem Rennen aus. Zur nächsten Gelbphase 50 Runden vor Schluss wechselten sich Kyle Busch, Clint Bowyer, Greg Biffle, Dale Earnhardt junior und Tony Stewart in der Führung ab. Jeff Gordon musste das Rennen während eines Boxenstopps das Rennen mit einem Aufhängungsbruch beenden. David Ragan beendete durch Eigenverschulden sein Rennen und das des Teamkollegen Matt Kenseth (Ford Fusion).

In der entscheidenden Rennphase vor Schluss wechselten Kyle Busch und Tony Stewart jeweils vier und zwei Reifen, Dale Earnhardt junior unterschätzte das Fahrverhalten mit ungewechselten Reifen und hatte schlussendlich keine Chancen mehr gegen die anderen Siegesanwärter. Jimmie Johnson wurde wegen eines leichten Kontakts mit Sam Hornish junior in einen Dreher gezwungen. Kurz vor Schluss befand sich Juan Pablo Montoya auf Platz fünf. Dieser schob den bis dato führenden Clint Bowyer leicht an, sodass dieser ins Infield abdriftete. Der Kolumbianer erlangte so zeitweise Platz zwei hinter Ryan Newman – letztendlich beendete Montoya das Rennen auf Platz 32. Kurz darauf geriet Kevin Harvick mit Dave Blaney aneinander, und verwickelten auch Denny Hamlin in die Kollision. Kurz vor Schluss führte Jeff Burton vor Greg Biffle und Ryan Newman – Kyle Busch war Vierter, Casey Mears als bester Hendrick-Fahrer Fünfter, Stewart Sechster, Dale Earnhardt Jr. Achter. Mears versuchte sich vor Stewart zu setzen, es kam zum Kontakt und infolgedessen zur siebten Gelbphase. Die letzte Runde war ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Stewart und Newman. Newmans Vorteil war, dass sein Teamkollege Kurt Busch direkt hinter ihm fuhr, ihn mit einem Bumpdraft ins Ziel schob und somit für einen Doppelsieg für Penske Racing sorgte.

Resultat[Bearbeiten]

Platz Start Wagen-Nr. Fahrer Marke Team Runde Status Gewinn
1 7 12 USA-IndianaIndiana Ryan Newman Dodge Penske Racing 200 Fahrtauglich $1.506.040
2 43 2 USA-NevadaNevada Kurt Busch Dodge Penske Racing 200 Fahrtauglich $1.063.870
3 6 20 USA-IndianaIndiana Tony Stewart Toyota Joe Gibbs Racing 200 Fahrtauglich $871.049
4 24 18 USA-NevadaNevada Kyle Busch Toyota Joe Gibbs Racing 200 Fahrtauglich $652.938
5 5 41 USA-GeorgiaGeorgia Reed Sorenson Dodge Chip Ganassi Racing 200 Fahrtauglich $545.959
6 35 19 USA-VirginiaVirginia Elliott Sadler Dodge Gillett Evernham Motorsports 200 Fahrtauglich $430.015
7 10 9 USA-WashingtonWashington Kasey Kahne Dodge Gillett Evernham Motorsports 200 Fahrtauglich $389.204
8 26 7 USA-KalifornienKalifornien Robby Gordon* Dodge Robby Gordon Motorsports 200 Fahrtauglich $352.921
9 3 88 USA-North CarolinaNorth Carolina Dale Earnhardt, Jr. (W) Chevrolet Hendrick Motorsports 200 Fahrtauglich $352.920
10 18 16 USA-WashingtonWashington Greg Biffle Ford Roush Fenway Racing 200 Fahrtauglich $313.763
11 13 43 USA-TexasTexas Bobby Labonte Dodge Petty Enterprises 200 Fahrtauglich $329.756
12 23 83 USA-North CarolinaNorth Carolina Brian Vickers Toyota Red Bull Racing 200 Fahrtauglich $285.245
13 36 31 USA-VirginiaVirginia Jeff Burton Chevrolet Richard Childress Racing 200 Fahrtauglich $323.496
14 16 29 USA-KalifornienKalifornien Kevin Harvick (W) Chevrolet Richard Childress Racing 200 Fahrtauglich $322.224
15 19 77 USA-OhioOhio Sam Hornish junior (R) Dodge Penske Racing 200 Fahrtauglich $319.845
16 20 44 USA-North CarolinaNorth Carolina Dale Jarrett (W) Toyota Michael Waltrip Racing 200 Fahrtauglich $277.213
17 4 11 USA-VirginiaVirginia Denny Hamlin Toyota Joe Gibbs Racing 200 Fahrtauglich $341.416
18 42 00 USA-FloridaFlorida David Reutimann Toyota Michael Waltrip Racing 200 Fahrtauglich $291.221
19 11 99 USA-MissouriMissouri Carl Edwards Ford Roush Fenway Racing 200 Fahrtauglich $321.520
20 25 1 USA-New JerseyNew Jersey Martin Truex junior Chevrolet Dale Earnhardt, Inc. 200 Fahrtauglich $303.978
21 27 66 USA-North CarolinaNorth Carolina Scott Riggs Chevrolet Haas CNC Racing 200 Fahrtauglich $287.928
22 21 15 USA-WisconsinWisconsin Wisconsin Paul Menard Chevrolet Dale Earnhardt, Inc. 200 Fahrtauglich $279.295
23 33 70 USA-KentuckyKentucky Jeremy Mayfield Chevrolet Haas CNC Racing 200 Fahrtauglich $271.220
24 31 07 USA-KansasKansas Clint Bowyer Chevrolet Richard Childress Racing 200 Fahrtauglich $284.545
25 37 96 USA-ArizonaArizona J. J. Yeley Toyota Hall of Fame Racing 200 Fahrtauglich $277.095
26 38 26 USA-MissouriMissouri Jamie McMurray Ford Roush Fenway Racing 200 Fahrtauglich $276.888
27 1 48 USA-KalifornienKalifornien Jimmie Johnson (W) Chevrolet Hendrick Motorsports 200 Fahrtauglich $329.606
28 32 38 USA-KalifornienKalifornien David Gilliland Ford Yates Racing 200 Fahrtauglich $278.746
29 2 55 USA-KentuckyKentucky Michael Waltrip (W) Toyota Michael Waltrip Racing 200 Fahrtauglich $275.135
30 30 28 USA-WisconsinWisconsin Wisconsin Travis Kvapil Ford Yates Racing 200 Fahrtauglich $291.202
31 12 8 USA-ArkansasArkansas Mark Martin Chevrolet Dale Earnhardt, Inc. 200 Fahrtauglich $301.846
32 15 42 KolumbienKolumbien Juan Pablo Montoya Dodge Chip Ganassi Racing 200 Fahrtauglich $290.753
33 40 40 SchottlandSchottland Dario Franchitti (R) Dodge Chip Ganassi Racing -1 Fahrtauglich $270.613
34 39 45 USA-North CarolinaNorth Carolina Kyle Petty Dodge Petty Enterprises -3 Fahrtauglich $260.320
35 9 5 USA-KalifornienKalifornien Casey Mears Chevrolet Hendrick Motorsports -6 Unfall $284.945
36 28 17 USA-WisconsinWisconsin Wisconsin Matt Kenseth Ford Roush Fenway Racing -6 Fahrtauglich $308.129
37 29 01 USA-New YorkNew York Regan Smith (R) Chevrolet Dale Earnhardt, Inc. -6 Fahrtauglich $267.095
38 34 22 USA-OhioOhio Dave Blaney Toyota Bill Davis Racing -11 Unfall $259.563
39 8 24 USA-KalifornienKalifornien Jeff Gordon (W) Chevrolet Hendrick Motorsports -14 Aufhängung $319.599
40 22 34 USA-IndianaIndiana John Andretti Chevrolet Front Row Motorsports -16 Fahrtauglich $258.613
41 41 78 USA-FloridaFlorida Joe Nemechek Chevrolet Furniture Row Racing -29 Fahrtauglich $258.470
42 14 6 USA-GeorgiaGeorgia David Ragan Ford Roush Fenway Racing -39 Unfall $267.763
43 17 87 USA-MissouriMissouri Kenny Wallace Chevrolet Furniture Row Racing -59 Motor $256.735
  • (W) - früherer Rennsieger
  • (R) - Rookie

Startaufstellung[Bearbeiten]

Position Nr. Fahrer Fahrzeug Team
1 48 J. Johnson Chevrolet Hendrick
2 55 M. Waltrip Toyota Michael Waltrip
3 88 D. Earnhardt Jun. Chevrolet Hendrick
4 11 D. Hamlin Toyota Joe Gibbs
5 41 R. Sorenson Dodge Ganassi
6 20 T. Stewart Toyota Joe Gibbs
7 12 R. Newman Dodge Penske
8 24 J. Gordon Chevrolet Hendrick
9 5 C. Mears Chevrolet Hendrick
10 9 K. Kahne Dodge Evernham
11 99 C. Edwards Ford Roush
12 8 M. Martin Chevrolet Dale Earnhardt
13 43 B. Labonte Dodge Petty
14 6 D. Ragan Ford Roush
15 42 J. Montoya Dodge Ganassi
16 29 K. Harvick Chevrolet Richard Childress
17 87 K. Wallace Chevrolet Furniture Row
18 16 G. Biffle Ford Roush
19 77 S. Hornish Jun. Dodge Penske
20 44 D. Jarrett Toyota Michael Waltrip
21 15 P. Menard Chevrolet Dale Earnhardt
22 34 J. Andretti Chevrolet Front Row
23 83 B. Vickers Toyota Red Bull
24 18 K. Busch Toyota Joe Gibbs
25 1 M. Truex Jun. Chevrolet Dale Earnhardt
26 7 R. Gordon Dodge Robby Gordon
27 66 S. Riggs Chevrolet Haas
28 16 M. Kenseth Ford Roush
29 01 R. Smith Chevrolet BAM Racing
30 28 T. Kvapil Ford Yates
31 07 C. Bowyer Chevrolet Richard Childress
32 38 D. Gilliland Ford Yates
33 70 J. Mayfield Chevrolet Haas
34 22 D. Blaney Toyota Bill Davis
35 19 E. Sadler Dodge Evernham
36 31 J. Burton Chevrolet Richard Childress
37 96 J. Yeley Toyota Hall of Fame
38 26 J. McMurray Ford Roush
39 45 K. Petty Dodge Petty
40 40 D. Franchitti Dodge Ganassi
41 78 J. Nemechek Chevrolet Furniture Row
42 00 D. Reutimann Toyota Michael Waltrip
43 2 K. Busch Dodge Penske

Celebrity-Tickets für wohltätige Zwecke[Bearbeiten]

Das Design der Tickets für einen guten Zweck wurde in einem Wettbewerb auf daytona5000.com von Fans bestimmt. Viele Prominente zeigten Interesse an der Aktion, darunter Kevin Harvick, Dale Earnhardt, Jr., Michael Waltrip, Jimmie Johnson, Mario Andretti, Jason Lee, Leah Remini, Kelly Ripa, Jeff Foxworthy, Carson Daly, Mike Joy, Dr. Jerry Punch, Goldberg und Tony Hawk.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Daytona 500 2008 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen[Bearbeiten]

  1. Daytona bittet zum "größten Rennen Amerikas"
  2. 'Knight Rider' movie revs NBC
  3. Weitere Stimmen zu den Gatorade-Duels