De-la-Penne-Klasse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
De la Penne-Klasse
Luigi Durand de la Penne

Luigi Durand de la Penne

Schiffsdaten
Land ItalienItalien (Seekriegsflagge) Italien
Schiffsart Zerstörer
Bauwerft Fincantieri, Riva Trigoso
Bauzeitraum 1988 bis 1993
Stapellauf des Typschiffes 20. Oktober 1989
Gebaute Einheiten 2
Dienstzeit Seit 1993
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
147,7 m (Lüa)
Breite 16 m
Tiefgang max. 6,7 m
Verdrängung 5.400 tn.l.
 
Besatzung 377 Mann
Maschine
Maschine CODOG-Antrieb
2 GE/Avio LM2500 Gasturbinen
2 Grandi Motori Trieste BL-230-20-DVM Diesel
Maschinen-
leistung
55.000 PS (40.452 kW)
Geschwindigkeit max. 32 kn (59 km/h)
Propeller 2 Verstellpropeller fünfflügelig
Bewaffnung
Sensoren
  • AA-Radar Hughes SPS 52C (3D) E-Band
  • EW-Radar Selenia SPS 768 (RAN 3L) D-Band
  • ASu-Radar SPS 702
  • Navigation SMA SPN 703 (3 RM 20), SMA SPN-748
  • Einsatzführungssysteme: IPN-20 (SADOC-2), SYS-1(V)2, Link 11, 14, SATCOM
  • Feuerleitsysteme:
    • SPS-774 (RAN-10S) für Albatros
    • SPG 51D für SM-1MR
    • 4 SPG 775 (RTN-30X)

Die De la Penne-Klasse ist eine Zerstörerklasse der italienischen Marina Militare.

Schiffe der Klasse[Bearbeiten]

Die Klasse besteht aus den beiden von Fincantieri in Riva Trigoso bei Genua gebauten und 1993 in Dienst gestellten Mehrzweckschiffen

Kennung Name Kiellegung Stapellauf In Dienst Status
D560 Luigi Durand de la Penne 1988 20. Oktober 1989 18. März 1993 aktiv
D561 Francesco Mimbelli 1989 13. April 1991 18. Oktober 1993 aktiv

Entwicklung[Bearbeiten]

Die beiden nach den Marineoffizieren Luigi Durand de la Penne und Francesco Mimbelli benannten Schiffe bilden den Abschluss eines Flottenbauprogrammes, das Mitte der 1970er Jahre durch ein Flottengesetz (legge navale) aufgelegt worden war. Die beiden Schiffe ersetzten Anfang der 1990er Jahre die zwei Zerstörer der Impavido-Klasse. Die verhältnismäßig schwer bewaffneten Schiffe der De la Penne-Klasse stellen als Weiterentwicklung der Audace-Klasse den Abschluss des konventionellen Zerstörerbaus in Italien dar. Lange Zeit lag die Hauptaufgabe der beiden Schiffe, wie bei Zerstörern üblich, in der Führung kleiner Flottenverbände sowie insbesondere in deren Verteidigung gegen Angriffe aus der Luft. Wegen des mittlerweile veralteten Flugabwehrsystems (SM-1MR) sollen die beiden Zerstörer im Jahr 2016 zu Fregatten herabgestuft und bis 2023 außer Dienst gestellt werden. Es verbleiben zwei modernere Zerstörer der Horizon-Klasse, die dann wiederum von zwei neuen Führungs- und Luftabwehrschiffen ergänzt werden sollen. Bei diesen Nachfolgern der De la Penne-Klasse kann es sich um die letzten beiden FREMM-Fregatten in einer entsprechend modifizierten Version (einschließlich ATBM) handeln.

Einsätze[Bearbeiten]

Luigi Durand de la Penne in Rota, Spanien
Francesco Mimbelli in Malta

Die Luigi Durand de la Penne umfuhr zusammen mit der Fregatte Bersagliere vom 12. Juli 1996 bis zum 4. April 1997 die Erde. Die beiden Schiffe legten 46.000 Seemeilen zurück und besuchten 35 Häfen in 23 Nationen. Während der Operation Enduring Freedom operierte die Luigi Durand de la Penne vom 1. März bis zum 4. Juni 2002 im Indischen Ozean. Bei Ausbruch des Libanonkriegs im Sommer 2006 brachte sie am 17. Juli 345 Flüchtlinge verschiedener Nationalität von Beirut nach Larnaka auf Zypern. Im Herbst 2008 operierte die Luigi Durand de la Penne als Flaggschiff (Adm. Giovanni Gumiero) der Standing NATO Maritime Group 2 (SNMG2) im Rahmen der NATO-Operation Allied Provider im Indischen Ozean gegen die Piraterie vor der Küste Somalias.

Die Francesco Mimbelli wurde im Februar 2011 während der Aufstände in Libyen im Seegebiet zwischen Sizilien und Libyen zur Luftraumüberwachung eingesetzt. Sie beteiligte sich zusammen mit dem Landungsschiff San Giorgio (L 9892) an der Evakuierung von Italienern und anderen Ausländern aus Libyen. 2014 nahm die Mimbelli sechs Monate lang an der Operation Ocean Shield im Indischen Ozean teil.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: De la Penne-Klasse – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien