DeCODE Genetics

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

deCODE genetics ist ein isländisches Pharmaunternehmen mit Sitz in Reykjavík.

Unternehmen[Bearbeiten]

Das Unternehmen wurde 1996[1] unter anderem von Kári Stefánsson gegründet.

Geschäftsbereich[Bearbeiten]

Das Unternehmen bietet Privatpersonen eine Untersuchung ihrer genetischen Informationen an. Es entwickelt Medikamente und ist federführend bei der genetischen Untersuchung der Bevölkerung Islands anhand von Blut- und Gewebeproben, Familienstammbäumen und Krankenakten. Die Nutzungsrechte an den Ergebnissen erwarb im Februar 1998 Hoffmann-La Roche für 200 Mio USD.

Im Dezember 1998 beschloss das isländische Parlament die flächendeckende Erfassung und Speicherung sämtlicher Gesundheitsdaten der Bevölkerung durch dieses Unternehmen. Die gesetzliche Grundlage in Island ist der Act on Biobanks. Der höchste Gerichtshof in Island entschied 2003, dass dieses Gesetz nicht verfassungskonform sei, da es die Privatsphäre Verstorbener nachträglich verletze, und dass die Verschlüsselung der Daten nicht ausreichend sei.

Im November 2009 gab das Unternehmen bekannt, Insolvenz gemäß Chapter 11 in den USA angemeldet zu haben und das Kerngeschäft an US-Investoren zu verkaufen.[2]

Ein kompletter Scan kostete im September 2012 1.100 US-Dollar.[3]

Wettbewerber[Bearbeiten]

Im Bereich der privaten Genanalyse sind die US-Unternehmen 23andMe und Navigenics sowie das deutsche Unternehmen CoGAP Wettbewerber, wobei Navigenics mittlerweile an Life Technologies veräußert wurde.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. decode.com: Board of Directors
  2. Pressemitteilung von deCODE Genetics
  3. http://www.decodeme.com/complete-genetic-scan, 1. Oktober 2012

Weblinks[Bearbeiten]