De Havilland Dragon Rapide

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
de Havilland D.H.89 Dragon Rapide
de Havilland D.H.89A Dragon Rapide 6 (G-AGTM), 1944
Typ: Verkehrsflugzeug
Entwurfsland: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Hersteller: de Havilland Aircraft Company
Erstflug: 17. April 1934
Produktionszeit: 1934 bis 1946
Stückzahl: 731
De Havilland D.H.89 Dragon Rapide (HB-APU), 1961, Flughafen Zürich
De Havilland D.H.89 Dragon Rapide (HB-APU), 1961, Flughafen Zürich

Die de Havilland D.H.89 Dragon Rapide ist ein als Doppeldecker ausgelegtes zweimotoriges Kurzstrecken-Passagierflugzeug des britischen Herstellers De Havilland Aircraft Company aus den 1930er-Jahren.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Dragon Rapide war eine Weiterentwicklung der D.H.84 Dragon, da sich deren Triebwerke als zu schwach erwiesen hatten. So konnte beim Ausfall eines Motors die Höhe nicht mehr gehalten werden. Bei der D.H.89 wurden statt der nur 130 PS leistenden Gipsy-Major-Triebwerke neue Sechszylindermotoren Gipsy Six mit 200 PS verwendet. Daneben konnten in der vergrößerten Kabine mehr Passagiere transportiert werden, darüber hinaus wurden auch größere Tragflächen verwendet.[1] Die Bezeichnung des Musters war anfangs D.H.89 Dragon Six, Ende 1934 veranlasste der damalige Geschäftsführer von De Havilland Francis St Barbe jedoch eine Änderung auf Dragon Rapide, um die höhere Leistung und Geschwindigkeit bereits im Namen kenntlich zu machen. Später erfolgte eine Verkürzung auf Rapide.

Der Erstflug erfolgte am 17. April 1934. Ab Juli 1934 wurden die Flugzeuge ausgeliefert. Veränderungen an den Landeklappen führten 1937 zur Version D.H.89A, die teilweise mit Gipsy-Queen-Motoren ausgeliefert wurde. Einen für den Export bestimmten Militärtransporter stellte die D.H.89M dar.

Im Jahre 1936 flog eine D.H.89 den spanischen General Franco von den Kanarischen Inseln nach Spanisch-Marokko. Dies war der Beginn des nachfolgenden Spanischen Bürgerkrieges.

Rund 200 Exemplare wurden bis zum Beginn des Zweiten Weltkrieges gebaut und in der Zivilluftfahrt eingesetzt. Im Krieg entstanden über 500 weitere von Gipsy-Queen-Motoren angetriebene Flugzeuge. Die D.H.89B Mk.1 wurde zur Ausbildung von Navigatoren verwendet, die Mk.2 diente als leicht bewaffneter Aufklärer und als Verbindungsflugzeug. Die Maschinen wurden bei der Royal Air Force als de Havilland Dominie bezeichnet.

Insgesamt wurden bis Juli 1946 731 Maschinen gebaut. Einige Maschinen fliegen noch heute. Im Imperial War Museum Duxford dienen zwei D.H.89 für Rundflüge über das Flugfeld. Zwei weitere Maschinen fliegen noch in Neuseeland. Die einzige flugfähige Dragon Rapide in Deutschland befindet sich im Fliegenden Museum in Großenhain.

Am 16. Juni 1960 starben acht Jugend- und Erwachsenen-Fußballnationalspieler Dänemarks sowie zwei Besatzungsmitglieder beim Absturz einer D.H.89 der dänischen Luftwaffe kurz nach dem Start in Kopenhagen. [2]

Nutzung[Bearbeiten]

Zivile Nutzer[Bearbeiten]

AustralienAustralien Australien
DschibutiDschibuti Dschibuti
FinnlandFinnland Finnland
FrankreichFrankreich Frankreich
IrlandIrland Irland
IndienIndien Indien
Jugoslawien Konigreich 1918Jugoslawien Jugoslawien
Kanada 1921Kanada Kanada
MalaysiaMalaysia Malaysia
NiederlandeNiederlande Niederlande
NeuseelandNeuseeland Neuseeland
PortugalPortugal Portugal
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich

Militärische Nutzer[Bearbeiten]

AustralienAustralien Australien
Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Deutsches Reich
FinnlandFinnland Finnland
Iran 1925Iran Iran
IsraelIsrael Israel
Litauen 1918Litauen Litauen
  • litauische Luftstreitkräfte
NeuseelandNeuseeland Neuseeland
Spanien Zweite RepublikZweite Spanische Republik Spanien
  • spanische Luftstreitkräfte
Sudafrika 1928Südafrikanische Union Südafrikanische Union
  • südafrikanische Luftstreitkräfte
Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich

Technische Daten[Bearbeiten]

de Havilland D.H.89A:
Kenngröße Daten
Länge    10,5 m
Flügelspannweite    14,6 m
Tragflügelfläche    31,6 m²
Höhe    3,1 m
Antrieb    2 × 6-Zylinder-Reihenmotor de Havilland Gipsy Six mit je 200 PS (150 kW)
Höchstgeschwindigkeit    253 km/h in 300 m Höhe
Reichweite    837 km
Besatzung    Besatzung 2 Mann, 8 Passagiere
Dienstgipfelhöhe    5090 m
Leergewicht    1460 kg
Fluggewicht    2490 kg

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: De Havilland Dragon Rapide – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Colin Doffs: Database – D.H.89 Dragon Rapide. In: Aeroplane Monthly. April 2004, S. 39.
  2. Flyulykken 1960, Bericht auf der Website des dänischen Verbandes zum Flugzeugunglück (dänisch).