De Havilland Leopard Moth

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
de Havilland D.H.85 Leopard Moth
D.H.85
Typ: Reiseflugzeug
Entwurfsland: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Hersteller: de Havilland Aircraft Company
Erstflug: 27. Mai 1933
Indienststellung: 8. Juli 1933
Produktionszeit: 1933 bis 1936
Stückzahl: 133

Die de Havilland D.H.85 Leopard Moth war ein als Hochdecker konstruiertes dreisitziges Reiseflugzeug des britischen Herstellers de Havilland Aircraft Company aus dem Jahr 1933. Sie war die Nachfolgerin der D.H.80 Puss Moth.

Geschichte[Bearbeiten]

Beim Entwurf der D.H.85 griff de Havilland auf viele Komponenten der Puss Moth zurück. Neu war der komplett aus Holz gefertigte Rahmen, der deutlich leichter ausfiel als die Stahlrohrkonstruktion des Vorgängers. Trotz identischer Motorisierung konnten so Reichweite, Geschwindigkeit und Zuladung erhöht werden. Die Außenhaut bestand aus stoffbespanntem Sperrholz. Als Antrieb diente ein Gipsy Major-Reihenmotor.

Der Prototyp absolvierte seinen Erstflug am 27. Mai 1933. Im darauf folgenden Juli errang er den Sieg beim King’s Cup Race mit dem Konstrukteur Geoffrey de Havilland als Piloten. Von den 133 gebauten Exemplaren entstanden 62 im Ausland. Die Produktion endete 1936.

Bei Ausbruch des Zweiten Weltkriegs wurden 44 Flugzeuge vom Militär beschlagnahmt und in Großbritannien sowie in Australien vorwiegend als Verbindungsflugzeug eingesetzt. Nur wenige Maschinen überlebten den Krieg, sind aber teilweise bis heute im flugfähigen Zustand erhalten geblieben.

Militärische Nutzer[Bearbeiten]

Royal Air Force: einige vorher zivile Maschinen während des 2. Weltkriegs als Verbindungsflugzeug genutzt.
Royal Navy: 1

Technische Daten[Bearbeiten]

Seitenansicht
Kenngröße Daten
Besatzung 1
Passagiere 2
Länge 7,50 m
Spannweite 11,40 m
Höhe 2,70 m
Flügelfläche 19,1 m²
Leergewicht 640 kg
Startgewicht 1.010 kg
Höchstgeschwindigkeit 209 km/h
Dienstgipfelhöhe 6.550 m
Reichweite 1.090 km
Triebwerke ein 4-Zylinder-Reihenmotor de Havilland Gipsy Major mit 95 kW

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Luc Baudoux, Les Avions de la Force Publique du Congo, accessed October 2011
  2. Ketley, Barry, and Rolfe, Mark. Luftwaffe Fledglings 1935–1945: Luftwaffe Training Units and their Aircraft (Aldershot, GB: Hikoki Publications, 1996), p.11.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: De Havilland Leopard Moth – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien