De Lacy Evans

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sir (George) De Lacy Evans GCB (* 1787 in Moig, Irland; † 9. Januar 1870 in London) war ein britischer General und Politiker.

Leben[Bearbeiten]

Lt. Gen. De Lacy Evans, 1855, Photographie von Roger Fenton

Evans begann seine militärische Laufbahn 1806 im Dienst der Britischen Ostindienkompanie, wo er die Eroberung von Mauritius und den Kampf gegen die Pindehris mitmachte. 1812 trat er als Leutnant in ein Regiment von Dragonern ein und kämpfte in Spanien unter Wellington. Als Offizier im Generalstab zeichnete er sich während der Kämpfe in Nordamerika 1813 bis 1814 aus und nahm dann 1815 an der Schlacht bei Waterloo teil. Anschließend beförderte man ihn zum Oberleutnant.

1818 wandte sich Evans der Politik zu, nachdem man ihn vom Militärdienst befreit hatte. Er wandte sich den Radikalen zu und wurde 1831 und 1833 ins Parlament gewählt.

1835 übernahm Evans im Rang eines Generalmajors im spanischen Heer den Oberbefehl über die gegen Don Carlos in Großbritannien geworbene Legion. Er siegte bei San Sebastián, vor Passages, auf den Höhen von Amezagaña, wurde allerdings bei Oriamendi geschlagen. Er beschloss den Feldzug im Juni 1837 mit der Erstürmung der Stadt Irun.

Er kehrte nach England zurück und wurde abermals zum Abgeordneten gewählt und schließlich zum britischen Obersten ernannt. 1846 stimmte er für die Abschaffung der allgemeinen Kornzölle, wurde 1847 wieder als Vertreter Westminsters ins Parlament gewählt und arbeitete seitdem für die Ziele der liberalen Partei.

Im Juni 1854 wurde Evans zum Generalleutnant befördert und befehligte dann im Krimkrieg die 2. Division. Er kämpfte in der Schlacht an der Alma und der Schlacht von Balaklawa. An der Alma wurde Evans verwundet. Am Tag nach der Schlacht von Balaklawa griffen die Russen die Stellung seiner Division bei Inkerman an, wurden aber durch heftiges Artilleriefeuer zurückgetrieben. Die Kämpfe gingen als Little Inkerman in die Geschichte ein. Die Russen verloren 270 Mann, die Briten 100. Evans stürzte vom Pferd und musste das Kommando über die Division an Brigadegeneral Pennefather abgeben, der die Division auch in der "richtigen" Schlacht von Inkerman führte. Evans kehrte zu Beginn des Jahres 1855 wegen Krankheit nach England zurück.

1865 zog sich Sir George De Lacy Evans vom öffentlichen Leben zurück und starb am 9. Januar 1870 in London.

Literatur[Bearbeiten]

  • Edward M. Spiers: Radical General : Sir George de Lacy Evans, 1787-1870. Manchester University Press, Manchester 1983, ISBN 0-7190-0929-4.

Weblinks[Bearbeiten]