De Lijn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
De Lijn
DE LIJN.svg
Basisinformationen
Unternehmenssitz Mechelen
Webpräsenz www.delijn.be
Mitarbeiter 8500
Anzahl Fahrzeuge
Straßenbahnwagen 360
Omnibusse 2250
Statistik
Fahrgäste 483,2 Mio. pro Jahr
Einwohner im
Einzugsgebiet
6,5 Mio.
Linienbus von De Lijn in Mechelen
Busbahnhof 't Zand in Brügge mit Bussen von De Lijn
Niederflur-Straßenbahn "HermeLijn" von De Lijn in Gent

Die Verkehrsgesellschaft De Lijn (ausgespr. de lein) ist ein belgisches Regional-Personenverkehrsunternehmen. Sie betreibt ein umfangreiches Linienbusnetz sowie mehrere Straßenbahnen in den flämischen Provinzen in Belgien.

Manchmal wird mit De Lijn die (von der Verkehrsgesellschaft „De Lijn“ betriebene) Kusttram gemeint.[1] Diese Straßenbahnlinie verbindet die Orte an der flämischen Nordseeküste und ist die längste Straßenbahnlinie der Welt.

De Lijn ging im Rahmen der belgischen Regionalisierung 1991 hervor aus der bis dato landesweit operierenden, staatlichen SNCV bzw. NMVB (es handelt sich dabei um dasselbe Unternehmen, abgekürzt in der jeweiligen Landessprache), die neben der SNCB größter Anbieter von Personenverkehr in Belgien war. Zur selben Zeit entstand für die Wallonische Region die Gesellschaft Transport en Commun, abgekürzt TEC. De Lijn übernahm in den flämischen Landesteilen das Verkehrsnetz, die Mitarbeiter und auch den Fahrzeugpark der Vorgängergesellschaft. Ebenfalls gingen in De Lijn die Nahverkehrsbetriebe der Städte Antwerpen und Gent auf.

Wichtigster Betriebsteil ist mit Abstand der Busbetrieb, der sowohl Innenstadt- und Überlandverkehr als auch Verbindungen zwischen größeren Orten auf mittlerer Distanz (als Ergänzung zum Eisenbahnnetz) umfasst. Vom ehemals umfangreichen Kleinbahn- und Straßenbahnnetz der Vorgängergesellschaft war bereits bei der Gründung von De Lijn der größte Teil nicht mehr in Betrieb.

Als schienengebundene Verkehrsträger unterhält De Lijn noch heute:

Weiterhin betrieb De Lijn ebenfalls in der Stadt Gent von 1989 bis 2009 den Oberleitungsbus Gent, er war der bislang letzte Oberleitungsbus-Betrieb Belgiens.

Der Fuhrpark umfasste 2007 etwa 360 Straßenbahnen sowie etwa 2.250 Linienbusse inklusive der 18 Oberleitungsbusse in Gent. Im Jahr 2003 beförderte De Lijn bei einer Bevölkerung im Bedienungsgebiet von etwa 6,5 Millionen Einwohnern circa 362 Millionen Fahrgäste, im Jahr 2007 waren es bereits etwa 483,2 Millionen.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: De Lijn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Siehe zum Beispiel Mit der Tram zum Strand (Autorin: Claudia Diemar). Textgleich abgedruckt im Köälner Stadtanzeiger vom 30. Juni 2010, Seite Reisen04