De Wallen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Folgende Teile dieses Artikels scheinen seit 200? nicht mehr aktuell zu sein: Umwandlung des Viertels: Renovierung/Gentrifizierung, Schließung von Fenstern; siehe auch die Diskussionsseite Bitte hilf mit, die fehlenden Informationen zu recherchieren und einzufügen.

De Wallen bei Nacht
Els Rijerse: „Belle - Respect sexworkers all over the world“ - Skulptur in de Wallen

De Wallen (auch: De Walletjes genannt) ist ein Rotlichtbezirk in Amsterdam-Centrum. Er ist in einem der ältesten Teile Amsterdams gelegen. Er ist besonders dafür bekannt, eines der ersten Gebiete in der Welt zu sein, wo die Prostituierten legal arbeiten und organisiert sind. Die Wallen umfassen vor allem das Gebiet östlich vom Damrak, das von Warmoesstraat, Zeedijk dem Nieuwmarkt und dem angrenzenden Chinatown-Viertel umschlossen wird. Die wichtigsten Straßen im Viertel sind der Oudezijds Voorburgwal und der Oudezijds Achterburgwal.

Prostitution[Bearbeiten]

Gemeinsam mit dem Singelgebied und der Ruysdaelkade bilden die Wallen die Rosse Buurt („Rotlichtviertel“) von Amsterdam. Viele Sexarbeiterinnen (landesweit rund 20 Prozent) machen Gebrauch von der für die Niederlande typischen raamprostitutie (Fensterprostitution).

Auf den Wallen herrscht praktisch rund um die Uhr Betrieb. Erst in den frühen Morgenstunden geht es ruhiger zu. Die Prostituierten kommen aus aller Welt. Rund ein Drittel der Prostituierten besitzt die niederländische Staatsbürgerschaft.

Die 1961 veröffentlichte italienisch-französische Co-Produktion Mädchen im Schaufenster von Regisseur Luciano Emmer mit Bernard Fresson, Lino Ventura, Marina Vlady und Magali Noël in den Hauptrollen, spielt teilweise an Originalschauplätzen in De Wallen.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: De Wallen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

52.3741666666674.8994444444444Koordinaten: 52° 22′ 27″ N, 4° 53′ 58″ O