De la Gardie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stammwappen De la Gardie

Die De la Gardie sind ein schwedisches, seit 1625 gräfliches, Adelsgeschlecht französischer Abstammung, das im 17. Jahrhundert bis in die höchsten Adelskreise und Staatsämter aufstieg und Schweden entscheidend prägte.

Ursprung[Bearbeiten]

Die de la Gardie gehen zurück auf Jacques d’Escouperie, Seigneur de Russol De la Gardie, und seine Frau Catherine de Sainte Colombe. Ihr gemeinsamer Sohn Pontus De la Gardie (1520–1585), Freiherr von Ekholmen, heiratete 1580 Sofia Gyllenhielm (1556–1583), eine illegitime Tochter König Johanns III. von Schweden, die im Kindbett starb.

Sie hatten drei Kinder, Brita, Johan und Jakob. Die Tochter Brita heiratete den schwedischen Staatsmann Gabriel Oxenstierna. Johan heiratete Katarina Kristersdotter Oxenstierna, Tochter des Reichsrats Krister Gabrielsson Oxenstierna. Jakob heiratete Ebba Magnusdotter Brahe; der Sohn der beiden, Magnus, heiratete 1647 die Schwester des Königs Karl X., wurde Günstling der Königin Christina und der berühmte Reichsdrost und -kanzler Schwedens.


Er heiratete Katarina Kristersdotter Oxenstierna (+ 1625), Tochter des Reichsrats Krister Gabrielsson Oxenstierna und Beata Karlsdotter Gera.

Familienmitglieder[Bearbeiten]

Verwandtschaftsverhältnisse[Bearbeiten]

Quellenlage[Bearbeiten]

Gemehrtes Wappen (ab 18. Jhd.)

Die Familienunterlagen der De la Gardie sind zerstreut. Ein bedeutender Teil befindet sich in der Universitätsbibliothek Lund (Delagardiska Archivet, hrsg. von Wieselgren, 20 Bde., Stockholm und Lund 1831–44). Der Briefwechsel und die Akten Magnus Gabriels werden hauptsächlich im Reichsarchiv in Stockholm aufbewahrt. Die Korrespondenz von Pontus und Jakob liegt hauptsächlich der Universitätsbibliothek Dorpat.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: De la Gardie – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien