Deaflympics

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das allgemein gültige Logo der Deaflympics

Die Deaflympics (aus engl. deaf, „taub“, und Olympics, „Olympische Spiele“) sind ein alle vier Jahre, ein Jahr nach den Olympischen Spielen, vom International Committee of Sports for the Deaf (ICSD) ausgetragener Wettbewerb im Gehörlosensport. Es werden abwechselnd Sommer- und Winterspiele ausgetragen. Früher hieß die Veranstaltung Silent World Games for the Deaf („Stille Weltspiele der Gehörlosen“) und später Gehörlosen-Weltspiele. Nachdem das Internationale Olympische Komitee (IOC) die Spiele anerkannt hat, werden sie als Deaflympics bezeichnet. An den Paralympics nehmen Gehörlose bisher nicht teil.

Austragungen[Bearbeiten]

Sommer[Bearbeiten]

Spiele Jahr Stadt Teilnehmer Anzahl Nationen
1. 1924 Paris (FRA) 148 9
2. 1928 Amsterdam (NED) 212 10
3. 1931 Nürnberg (GER) 316 14
4. 1935 London (GBR) 221 12
5. 1939 Stockholm (SWE) 250 13
6. 1949 Kopenhagen (DEN) 391 14
7. 1953 Brüssel (BEL) 473 16
8. 1957 Mailand (ITA) 635 25
9. 1961 Helsinki (FIN) 613 24
10. 1965 Washington, D.C. (USA) 687 27
11. 1969 Belgrad (YUG) 1189 33
12. 1973 Malmö (SWE) 1116 31
13. 1977 Bukarest (ROM) 1150 32
14. 1981 Köln (GER) 1198 32
15. 1985 Los Angeles (USA) 995 29
16. 1989 Christchurch (NZL) 955 30
17. 1993 Sofia (BUL) 1679 52
18. 1997 Kopenhagen (DEN) 2028 65
19. 2001 Rom (ITA) 2208 67
20. 2005 Melbourne (AUS) 2038 63
21. 2009 Taipeh (TPE) 2493 77
22. 2013 Sofia (BUL) [1] 2879 90

Winter[Bearbeiten]

Spiele Jahr Ort Teilnehmer Anzahl Nationen
1. 1949 Seefeld (AUT) 33 5
2. 1953 Oslo (NOR) 53 6
3. 1955 Oberammergau (GER) 61 7
4. 1959 Montana (SUI) 42 8
5. 1963 Åre (SWE) 58 8
6. 1967 Berchtesgaden (GER) 86 12
7. 1971 Adelboden (SUI) 92 13
8. 1975 Lake Placid (USA) 268 15
9. 1979 Méribel (FRA) 180 14
10. 1983 Madonna di Campiglio (ITA) 191 16
11. 1987 Oslo (NOR) 136 15
12. 1991 Banff (CAN) 294 16
13. 1995 Yllästunturi (FIN) 267 19
14. 1999 Davos (SUI) 273 18
15. 2003 Sundsvall (SWE) 253 22
16. 2007 Salt Lake City (USA) 298 23
17. 2011 abgesagt[2], ursprünglich Vysoké Tatry (SVK)
18. 2015 Chanty-Mansijsk (RUS)[3]

Teilnahme[Bearbeiten]

Die Aufgabe der Nominierung der Sportler zur Entsendung zu den Deaflympics obliegt in vielen Nationen dem nationalen Gehörlosensport-Verband. In Deutschland ist der DGS, in Österreich der ÖGSV für die Trainingslager, Nominierungen und Entsendungen zuständig. Es wird nicht nur Wert darauf gelegt, die besten Spieler zu den Deaflympics zu schicken, viele Verbände schicken auch jüngere Ausnahmetalente, die dann Erfahrungen sammeln sollen für ihre weitere Karrierelaufbahn.

Bekannteste Teilnehmer[Bearbeiten]

Der bekannteste Deaflympics-Teilnehmer ist wohl Terence Parkin, der ein Jahr vor seinem Sieg bei den Deaflympics 2001 in Rom auch bei den Olympischen Spielen 2000 in Sydney Silber für 200 m Brustschwimmen gewann.

Sportarten[Bearbeiten]

Sommer[Bearbeiten]

Winter[Bearbeiten]

[Bearbeiten]

Übergeordnetes Logo der Deaflympics

Das Logo wurde 2004 vom Grafik-Design-Künstler Ralph Fernandez entwickelt. Es ist ein positives und starkes Symbol der internationalen Gehörlosensport-Gemeinschaft. Das Logo verbindet die starken Elemente: Gebärdensprache, Gehörlose und internationalen Kulturen, Einheit und Kontinuität.

Die Hand-Zeichen für “ok” und “gut” (Zeigefingerspitze an Daumenspitze, wobei die Streifen jeweils den Mittel-, Ring- und kleinen Finger repräsentieren) sind einander überlappt in einem Kreis. Es repräsentiert “Vereinigung” und ist das ursprüngliche Zeichen der "Deaflympics".

Das Zentrum des Logos stellt die Iris des Auges dar. Die gehörlosen Menschen definieren sich als visuelle Menschen, sie müssen ihre Augen verwenden um zu kommunizieren.

Das Logo enthält die vier Farben der Nationalflaggen der Welt. Die roten, blauen, gelben und grünen repräsentieren die vier regionalen Konföderationen - die Asia Pacific Deaf Confederation, die European Deaf Sport Organization, die Pan American Deaf Sport Organization und die Confederation of African Deaf Sports.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. deaflympics.com: Sofia 2013 Host City Contract Signed, September 2012, abgerufen am 5. März 2013
  2. deaflympics.com: Official Announcement Regarding the 17th Winter Deaflympics, 11. Februar 2011, abgerufen am 15. April 2014
  3. deaflympics.com: President's Monthly Report for April 2014, 15. April 2014, abgerufen am 15. April 2014

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Deaflympics – Sammlung von Bildern