Dealer-Management-System

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Dealer-Management-System (DMS) ist ein IT-System, welches Autohäuser bei der Abwicklung aller anfallenden Geschäftsprozesse unterstützt. Dazu zählen der Kfz-Einkauf und -Verkauf, der Teilehandel sowie die Werkstattabwicklung. Finanzbuchhaltung, Marketing, CRM, sowie Inventur und Statistiken gehören immer öfter zum Standard Lieferumfang eines DMS.

Unterschiedliche Systeme[Bearbeiten]

Hersteller zertifiziertes DMS[Bearbeiten]

Hier treffen meistens Kfz-Hersteller (OEMs) eine Auswahl aus den vorhandenen Anbietern solcher Software und geben eine Empfehlung für ihre Vertriebspartner. Ist eine solche Empfehlung ausgesprochen, werden in Zusammenarbeit mit den Softwareherstellern die Schnittstellen für die Kommunikation zwischen Autohaus und OEM realisiert. Diese Schnittstellen ermöglichen es dem Autohaus, einerseits Bestellungen für Kfz und Artikel und andererseits die vom OEM geforderten Auswertungen einfach zu übermitteln. Der Funktionsumfang und die Leistungsfähigkeit solcher DMS unterscheiden sich pro Anbieter erheblich.

DMS für Freie Werkstätten[Bearbeiten]

Diese unterscheiden sich dahingehend, dass sie in der Regel keine Herstellerzertifizierung erhalten. Kfz-Hersteller müssen dabei Schnittstellen und tiefgehende Interna offenlegen. Immer mehr OEMs öffnen sich gegenüber DMS-Herstellern für Freie Werkstätten. Diese erstellen sog. Module, um so, eben ohne Zertifizierung, verschiedene Kfz-Marken abzubilden.