Dean Potter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dean Potter (2009)

Dean Spalding Potter[1] (* 14. April 1972 in New Hampshire;[1]16. Mai 2015 im Yosemite-Nationalpark, Kalifornien)[2] war ein US-amerikanischer Kletterer und Bergsteiger sowie Basejumper[3] und Highliner.[4]

Leben[Bearbeiten]

Potter galt als Spezialist in den Disziplinen Free Solo und Speed-Climbing. 2003 gewann er den Golden Piton Award des Climber's Magazin für die beste Leistung im Bereich Klettern und den Laureus World Sports Award als Alternativsportler des Jahres 2003. Er wirkte in dem Dokumentarfilm Am Limit (2007) mit.

Im Mai 2015 stellte er einen Rekord für die Besteigung des Half Dome über die Nordwestflanke, eines der Wahrzeichen des Yosemite-Nationalparks, auf. Er schaffte die längste Dauer eines Base-Wingsuit-Flugs: In 2 Minuten 50 Sekunden flog er, abgesprungen vom Eiger, fast 6,5 km weit.[5]

Am 16. Mai 2015 verunglückte Potter gemeinsam mit Graham Hunt[6] bei einem Basejump mit Wingsuits vom 2300 m hohen sogenannten Taft Point im Yosemite-Nationalpark tödlich. Beide hatten offenbar versucht, mit ihren Wingsuits durch eine Felslücke zu fliegen. Dabei prallten sie nacheinander gegen Felsen.[7] Keiner der beiden öffnete bei dem Unfall seinen Schirm.[8] Da Potter eine GoPro-Kamera trug, die den Absturz unbeschadet überstand, erhofft man sich von einer Auswertung der Bilder eine genau Aufklärung der Umstände. Dass das Verbot von Basejumps im Nationalpark ein wichtiger Faktor in dem Unglück war, da die meisten Sprünge bei sehr ungünstigen Lichtverhältnissen am sehr frühen Morgen oder kurz vor Einbruch der Dunkelheit erfolgen, um der Aufsicht der Parkranger zu entgehen, wird von anderen Extremsportlern bereits vor dem Abschluss der offiziellen Untersuchung als Mitursache hervorgehoben.[9]

Potter hinterließ seine langjährige Lebensgefährtin Jennifer Rapp und drei Kinder.[10]

Kontroversen[Bearbeiten]

Potter verletzte bei seinen Stunts systematisch Gesetze und Regeln. Base-Jumping ist im gesamten Yosemite-Nationalpark verboten.[8] Schon 2006 hatte Potter im Arches-Nationalpark in einer auch in der Szene heftig umstrittenen Aktion den sehr labilen und zugleich als Symbol des Staates Utah dienenden Steinbogen namens Delicate Arch erklettert. Sein Hauptsponsor Patagonia kündigte ihm daraufhin die Verträge.[11] 2014 verlor er erneut einen Sponsorenvertrag wegen rücksichtslosen Verhaltens. Der Hersteller eines Energieriegels kündigte Potter, Alex Honnold und mehreren anderen Extremsportlern nach langjähriger Zusammenarbeit, weil sie in einem Film Risiken eingingen, die dem Unternehmen nicht mehr tragbar erschienen, weil sie „keinen Raum für Fehler“ ließen.[12]

Potter wurde dafür kritisiert, dass er bei Flügen mit seinem Wingsuit oft seinen Australian Cattle Dog Whisper in einem Rucksack auf seinen Rücken schnallte. Der Film When Dogs Fly dokumentiert zahlreiche dieser Flüge.[13]

In seinem Nachruf in der New York Times fasste der Journalist und Pulitzer-Preis-Träger John Branch zusammen: „Potter ignorierte und bekämpfte die Regeln seit Jahren.“[8]

Leistungen (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Dean Potter – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Dean Potter - LifeLine (Bio auf der offiziellen Seite)
  2. Artikel zum Tod bei climbing.com, englisch, aufgerufen am 18. Mai 2015
  3. Video: Dean Potter beim 15. Filmfest St. Anton 2009 auf youtube.com (in Englisch)
  4. Outdoor Channel vom 12. Juli 2011: Dean Potters Moonwalk: Highline bei Vollmond
  5. Extreme athlete Dean Potter among two killed Base jumping in Yosemite in: The Guardian, 18. Mai 2015, abgerufen am 18. Mai 2015
  6. Oaturday evening, May 16, BASE jumpers Dean Potter and Graham Hunt died after attempting a wingsuit flight from Taft Point
  7. Extremsportler: Dean Potter stirbt bei Wingsuit-Unfall. In: Spiegel Online vom 18. Mai 2015 (abgerufen am 18. Mai 2015).
  8. a b c New York Times: Dean Potter, Extreme Climber, Dies in BASE-Jumping Accident at Yosemite, 17. Mai 2015
  9. Did rules, not risk, cause Dean Potter's Base jumping death? in: The Guardian, 22. Mai 2015, abgerufen am 22. Mai 2015
  10. SZ online 18. Mai 2015: Verrückt nach Risiko
  11. outsideonline: Official Statement from Patagonia and Dean Potter on the Delicate Arch Climb, 8. Juni 2006
  12. New York Times: A Sponsor Steps Away From the Edge, 14. November 2014
  13. Extreme athlete Dean Potter hailed as 'a visionary' by fellow climbers and friends in: The Guardian, 18. Mai 2015, abgerufen am 19. Mai 2015
  14. Martin Joisten in climbing.de vom 16. Mai 2006: Dean Potter unter starkem Beschuss nach Besteigung des Delicate Arch
  15. Outdoor Channel vom 18. November 2009: Base-Jump vom Eiger: Dean Potter zum "Adventurer of the Year" gekürt