Dearborn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit der Stadt Dearborn in Michigan. Für weitere Bedeutungen siehe Dearborn (Begriffsklärung).
Dearborn
Dearborn (Michigan)
Dearborn
Dearborn
Lage in Michigan
Basisdaten
Gründung: 1786
Staat: Vereinigte Staaten
Bundesstaat: Michigan
County:

Wayne County

Koordinaten: 42° 19′ N, 83° 13′ W42.311330555556-83.213480555556180Koordinaten: 42° 19′ N, 83° 13′ W
Zeitzone: Eastern (UTC−5/−4)
Einwohner:
– Metropolregion:
92.382 (Stand: 2006)
4.403.437 (Stand: 2009)
Bevölkerungsdichte: 1.464,1 Einwohner je km²
Fläche: 63,3 km² (ca. 24 mi²)
davon 63,1 km² (ca. 24 mi²) Land
Höhe: 180 m
Postleitzahlen: 48120–48128
Vorwahl: +1 313
FIPS:

26-21000

GNIS-ID: 0624432
Webpräsenz: www.cityofdearborn.org
Bürgermeister: John B. O’Reilly, Jr.

Dearborn ist eine Stadt im Wayne County in Michigan mit 97.775 Einwohnern. Sie liegt im Norden der Vereinigten Staaten nahe der Großen Seen unmittelbar südwestlich von Detroit. Die Gegend von Dearborn wurde erstmals 1786 von Europäern besiedelt. Das Dorf Dearborn entstand 1836, benannt nach Henry Dearborn, Kriegsminister unter Präsident Thomas Jefferson.

Beschreibung[Bearbeiten]

Die Stadt ist die Heimatstadt von Henry Ford und Sitz des Welthauptquartiers der Ford Motor Company. Die Entwicklung und Prägung der Stadt ist weitgehend auf Ford zurückzuführen.

In Dearborn befindet sich der zweitgrößte der drei Campus der University of Michigan sowie das Henry Ford Community College. Dearborn hat mit über 29.000 arabischstämmigen Amerikanern (laut dem Zensus von 2010 entspricht dies 41,7 % der Gesamtbevölkerung der Stadt[1]) die zweitgrößte arabische Gemeinde innerhalb der Vereinigte Staaten (New York City hat fast 70.000). Araber siedelten sich zuerst hier an, um in der Automobilindustrie zu arbeiten. Im Januar 2005 eröffnete ein neues arabisch-amerikanisches Nationalmuseum, resultierend aus dem starken Bevölkerungsanteil. Die rechtspopulistische Journalistin Debbie Schlussel nennt Dearborn wegen des hohen Anteils arabischstämmiger Amerikaner abschätzig Dearbornistan.[2]

Dearborn ist Sitz des Ford Rouge-Werkes, errichtet von Henry Ford, um die Komponenten für das Ford Modell T zu produzieren. Zu Spitzenzeiten beschäftigte das Werk 100.000 Mitarbeiter und produzierte komplette Fahrzeuge. In den 1990er Jahren wurde eine neue Fertigungshalle gebaut, in ihr wird heute der Ford F-150 hergestellt.

International bekannt wurde die örtliche Zeitung, The Dearborn Independent, die eine Aufsatzserie von Henry Ford, die später als The International Jew (deutsch Der internationale Jude, publiziert in Deutschland von Theodor Fritsch in Leipzig) bekannt wurde, abdruckte und für weltweite Furore sorgte.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Stadt wurde 1893 als Siedlung gegründet und erhielt 1927 den Status als Stadt. Später schloss man sich mit dem nahegelegenen Fordson zusammen, um nicht von Detroit eingemeindet zu werden. Orville L. Hubbard war von 1942 bis 1978 Bürgermeister der Stadt. Er war eine der prägendsten Figuren Dearborns und ein fanatischer Anhänger der Rassentrennung. Er verhinderte den Zuzug Schwarzer mit legalen und illegalen Methoden.

Geographie[Bearbeiten]

Die Stadt hat eine Fläche von 63,3 km². 63,1 km² davon sind Land, 0,2 km² sind Wasser. Der Rouge River fließt durch die Stadt. Der Wasserlauf wurde künstlich auf Initiative Fords beeinflusst und durch ein Wehr wird Wasser zum Betrieb eines Elektrizitätskraftwerks gespeist. Drei der vier Flussarme (Middle-, Lower- und Rouge River), fließen in Dearborn zusammen. Über die Michigan Avenue (U.S. Highway 12 und Interstate 94) ist Dearborn mit Detroit verbunden. Ebenfalls in West-Ost-Richtung führt Michigan State Route 153 (Ford Road) durch Dearborn. Am westlichen Rand führt U.S. Highway 24 von Norden nach Süden durch die Stadt, parallel dazu verläuft durch den mittleren Teil Michigan State Route 39, die im Süden bei Allen Park an der Interstate 94 endet.

Museen[Bearbeiten]

Eine Reproduktion der ersten Fabrik von Henry Ford

Das Greenfield Village in Dearborn ist ein Freilichtmuseum, das auf Initiative von Henry Ford entstand. Geschichtsträchtige Gebäude wurden hier im Original wieder aufgebaut – zu sehen sind z. B. die Fahrradwerkstatt der Gebrüder Wright und die Laboratorien von Thomas Alva Edison.

Das Henry Ford Museum bietet die Möglichkeit, sich Autos, Flugzeuge und Eisenbahnen anzusehen. Auch der Bus, in dem Rosa Parks sich weigerte, einem weißen Fahrgast ihren Sitzplatz anzubieten, ist ausgestellt. Zudem kann man die Ford Rouge Fabrik besichtigen und zusehen, wie Autos in einer der modernsten Fließbandfabriken Amerikas entstehen.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Dearborn, Michigan – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Siehe engl. Wikipedia
  2. http://www.debbieschlussel.com/2195/hezbollah-u-s-a-part-iii-my-date-at-dearbornistans-hezbollah-social-club/