Deathstars

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Deathstars
Die Band live in Baraonda 2006
Die Band live in Baraonda 2006
Allgemeine Informationen
Genre(s) Metal
Gründung 2001
Website http://www.deathstars.net/
Aktuelle Besetzung
Andreas „Whiplasher Bernadotte“ Bergh
Emil „Nightmare Industries“ Nödtveidt
Oscar „Vice“ Leander (seit 2011)
E-Bass, Gesang
Jonas „Skinny Disco“ Kangur (seit 2003)
Ehemalige Mitglieder
E-Gitarre
Erik „Beast X Electric“ Halvorsen (2003-2005)
Ole „Bone W Machine“ Öhman (2001-2010)
E-Gitarre
Eric „Cat Casino“ Bäckman (2006-2013)

Deathstars ist eine Metal-Band aus Schweden.

Bandgeschichte[Bearbeiten]

Deathstars wurde im Jahr 2000 von einigen Mitgliedern der Death- und Black-Metal-Bands Dissection, Swordmaster und Ophthalamia gegründet. Im Jahr 2002 veröffentlichten sie ihr erstes Album Synthetic Generation unter LED Records, das sich vorerst in Schweden, später auch außerhalb, erfolgreich verkaufte.

Skinny, der Bassist, der bereits zuvor für Deathstars live spielte, wurde 2003 zum fixen Mitglied. Das Gründungsmitglied Erik „Beast X Electric“ Halvorsen (E-Gitarre) stieg 2005, während der Aufnahmen am neuen Album aus. Am 27. Januar 2006 wurde ihr zweites Album Termination Bliss bei Nuclear Blast veröffentlicht. Am 19. September 2006 wurde Cat, der zuerst nur live gespielt hatte und eigentlich nur der Tourgitarrist war, zum vollwertigen Mitglied der Band.

Die Band spielte Ihre erste große eigene Headliner-Tournee bei der sie von Stoneman als Vorgruppe begleitet wurden. Im 2007 wurden Deathstars vom Metal Hammer mit dem Golden Gods Award 2007 – Best Newcomer ausgezeichnet.[1]

Am 29. Oktober 2007 begann die Band mit den Aufnahmen für das neue Album, das ursprünglich schon im Frühjahr 2008 erscheinen sollte. Als Veröffentlichungstermin wurde der 30. Januar 2009 festgelegt.[2] Die Aufnahmen fanden in den Metrosonic Recording Studios statt.

2008 waren sie als Vorband von Korn auf Tournee, wobei Schlagzeuger Bone W Machine durch Adrian Erlandsson ersetzt wurde.[3]

Ende Januar 2009 erschien ihr drittes Studioalbum Night Electric Night. Im Februar und März ging die Band mit Sonic Syndicate auf Europatournee.[4]

2011[3] und 2012 waren sie Teil der Made-in-Germany-Tournee der deutschen Neue-Deutsche-Härte-Band Rammstein. Im Vorfeld dieser Tour wurde Vice (bürgerlich: Oscar Leander) als neuer Drummer der Band vorgestellt, nachdem Bone W Machine aufgrund eines Tennisarms das Schlagzeugspielen aufgeben musste. [5]

Stil[Bearbeiten]

Besondere Merkmale sind ein harter, steriler Gitarrenklang, der stark von Synthesizern unterstützt wird, und die tiefe Stimme des Sängers Whiplasher. Als musikalische Einflüsse gelten unter anderem The Kovenant und Rammstein[6]. Whiplasher ist jedoch der Ansicht, dass die Band mit Synthetic Generation ihre eigene Ausdrucksform gefunden habe und nun diese Formel nutze, um Musik zu schreiben.[6] Neben gutturalen Gesang kommt häufig klarer Gesang und durch Vocoder, Distortion und andere Effekte veränderter Gesang vor. Ihre Texte „drehen sich stets um Konflikte und Widersprüche ... und um gut aussehende Frauen“, Whiplasher lehnt es jedoch ab, „die Texte in irgendeiner Form zu erklären, da dies jegliche Vorstellung des Hörers zerstört. Aber ‚Motherzone‘ beschäftigt sich mit der Rückkehr zur Dunkelheit und ‚Play God‘ behandelt das Brechen mit moralischen Werten – die dunkle gegen die helle Seite.“[6]

Die Selbstbezeichnung als Death Glam[3][6] und Russian Death Pop[6] macht deutlich, dass die Band ihre Wurzeln im Death Metal sieht und hatte, da sie vorher als Band Swordmaster aufgetreten sind. Emil Nödtveidts Bruder, Jon Nödtveidt, war der Kopf der Band Dissection, in der Emil kurzzeitig Bass spielte[7] und deren finales Album Reinkaos er produzierte (Bergh wirkte als Hintergrundsänger mit).

Diskografie[Bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben
Synthetic Generation
  SE 48 05.04.2005 (2 Wo.) [8]
Termination Bliss
  DE 87 13.02.2006 (1 Wo.) [9]
  SE 41 02.02.2006 (5 Wo.) [8]
Night Electric Night
  DE 36 16.02.2009 (3 Wo.) [9]
  AT 43 13.02.2009 (1 Wo.) [10]
  CH 69 15.02.2009 (1 Wo.) [11]
  SE 10 06.02.2009 (2 Wo.) [8]
Singles
Synthetic Generation
  SE 57 18.01.2002 (1 Wo.) [8]
[8]

[9] [10]

[11]

Alben[Bearbeiten]

  • 2003: Synthetic Generation
  • 2006: Termination Bliss (Wiederveröffentlichung 2008 als Extended Version mit DVD)
  • 2009: Night Electric Night
  • 2011: The Greatest Hits on Earth

Singles[Bearbeiten]

  • 2001: Synthetic Generation
  • 2002: Syndrome
  • 2005: Cyanide
  • 2006: Blitzkrieg
  • 2007: Virtue to Vice
  • 2009: Death Dies Hard
  • 2011: Metal

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Deathstars – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Dan Hammer: Golden Gods Awards 2007: the winners (English, abgerufen am 7. Juli 2007).
  2. Kirsten: Rockintalks: Skinny und Cat Casino (Deathstars).
  3. a b c Michael Schumacher: Deathstars. Das Ende einer Ära und ein Neuanfang. In: Legacy, Nr. 75, abgerufen am 27. September 2012.
  4. Sonic Syndicate + Deathstars, zugegriffen am 20. Februar 2009.
  5. http://neon-lights.info/interviews/2012-10-06-deathstars
  6. a b c d e Hansy: DEATHSTARS. Interview mit Whiplasher, abgerufen am 27. September 2012.
  7. MEMBERS.
  8. a b c d e swedishcharts.com: Deathstars in den schwedischen Charts, zugegriffen am 20. Februar 2009
  9. a b c musicline.de: Deathstars in den deutschen Charts
  10. a b austriancharts.at: Deathstars in den österreichischen Charts
  11. a b hitparade.ch: Deathstars in den Schweizer Charts