Debeka

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Debeka-Gruppe
Logo von Debeka
Rechtsform Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit
Gründung 2. Juli 1905
Sitz Koblenz, Deutschland
Leitung Uwe Laue (Vorstandsvorsitzender)
Mitarbeiter 16.713 (31. Dezember 2012)[1]
Umsatz 12,8 Mrd. EUR (Beitragseinnahmen, 2012)[1]
Branche Versicherungen / Bausparkasse
Produkte Versicherungen und BausparverträgeVorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Produkte
Website www.debeka.de
Die Hauptverwaltung der Debeka in Koblenz

Die Debeka-Gruppe ist eine deutsche Versicherungsgruppe mit Sitz in Koblenz (Rheinland-Pfalz).

  Debeka Bausparkasse AG
Logo von Debeka
Staat Deutschland
Sitz Koblenz
Rechtsform Aktiengesellschaft
Bankleitzahl 570 206 00[2]
BIC DEBK DE51 XXX[2]
Gründung 1974
Geschäftsdaten 2012[3]
Bilanzsumme 9.347 Mio.EUR
Einlagen 4.761 Mio.EUR
Kundenkredite 7.487 Mio.EUR
Mitarbeiter 441
Leitung
Vorstand Dirk Botzem, Jörg Phlippen
Aufsichtsrat Peter Greisler (Vorsitzender)

Geschichte[Bearbeiten]

Das Unternehmen wurde am 2. Juli 1905 als Krankenunterstützungskasse für die Gemeindebeamten der Rheinprovinz gegründet. Die Gründungsversammlung fand im historischen Ratssaal der Stadt St. Johann statt (seit 1909 ein Stadtteil von Saarbrücken). Erster Vorsitzender war der Gründer, der Koblenzer Stadtsekretär Josef Funken. 1906 wurde der Geschäftsbetrieb auf Preußen und 1910 auf das ganze Deutsche Reich ausgedehnt. Der neue Name lautete nun Krankenkasse für die Gemeindebeamten und -Angestellten des Deutschen Reiches Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit – Sitz Coblenz am Rhein. Ehefrauen wurden ab 1907 und Kinder ab 1922 aufgenommen. Erste hauptamtliche Mitarbeiter und Lehrlinge wurden 1923 beschäftigt und Büroräume in der Alten Burg in Koblenz bezogen. Ab Februar 1925 wurde der aufnahmefähige Personenkreis um Reichs- und Staatsbeamte erweitert. Zum 1. Januar 1928 erfolgte die entsprechende Namensänderung in Deutsche Beamten-Krankenversicherung Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit Sitz Koblenz am Rhein vormals Krankenkasse für die Gemeindebeamten und -Angestellten des Deutschen Reiches. Die ersten hauptamtlichen Außendienstmitarbeiter wurden seit 1932 beschäftigt.[4]

Aus den Anfangsbuchstaben Deutsche Beamten-Krankenversicherung entwickelte sich später durch phonetische Ableitung der heutige Name Debeka. Die Debeka ist noch immer eine berufsständische Selbsthilfeeinrichtung des öffentlichen Dienstes, jedoch inzwischen für alle Bürger geöffnet.

Konzernprofil[Bearbeiten]

Ende 2012 beschäftigte die Debeka 16.226 Angestellte, darunter 9007 Außendienstmitarbeiter und 2108 Auszubildende. Daneben verfügt die Debeka laut eigenen Angaben noch über 36.300 nebenberufliche Tippgeber im öffentlichen Dienst. Von diesen sind 15.800 aktiv.[5] Im Oktober 2013 gab es in der Presse aufgrund angeblicher Verfehlungen deutliche Kritik an diesem System der Vermittlung von Versicherungen.[6] Die Debeka dementierte alle Vorwürfe umgehend und entschieden. Die Debeka verglich diese Art der Vermittlung mit der "Kundenwerbung für Fitnessstudios oder Zeitungsabonnements"[7].

Die Debeka betreut zurzeit über 6,6 Millionen Kunden über ein Netz mit ca. 280 Geschäftsstellen, die durch 26 Landesgeschäftsstellen geführt werden. Der Bestand an Verträgen belief sich Ende 2012 auf fast 15 Millionen, davon über 4,7 Millionen Krankenversicherungen. Das Beitrags- bzw. Geldeingangsvolumen lag bei 12,75 Milliarden €. Der Debeka Krankenversicherungsverein a. G. ist mit über 2,2 Millionen Vollversicherten die größte private Krankenversicherung Deutschlands.

Unternehmensstruktur[Bearbeiten]

Die Unternehmensgruppe besteht aus folgenden Unternehmen:

  • Krankenversicherungsverein auf Gegenseitigkeit (1. November 1905)
  • Lebensversicherungsverein auf Gegenseitigkeit (seit 1947)
  • Bausparkasse Aktiengesellschaft (gegründet 1974 als Tochter der Lebensversicherung)
  • Allgemeine Versicherung Aktiengesellschaft (gegründet 1981 als Tochter der Krankenversicherung)
  • prorente-Debeka Pensions-Management und Kooperations-GmbH (seit 1995)
  • Pensionskasse Aktiengesellschaft (seit 2002)

Die Debeka Kranken- und Lebensversicherung werden in der Rechtsform des Versicherungsvereins auf Gegenseitigkeit geführt. Die übrigen Kapitalgesellschaften sind 100%ige Töchter der beiden Versicherungsvereine, die ihre Gewinne an die herrschenden Unternehmen abführen. Die Allgemeine Versicherung AG führt ihre Gewinne direkt an die Krankenversicherung und die Bausparkasse an die Lebensversicherung ab. Im Geschäftsjahr 2012 konnte die Allgemeine Versicherung AG ein versicherungstechnisches Ergebnis für eigene Rechnung von 101,7 Mio € erzielen. Der Verwaltungskostenquote betrug 2012 in der Lebensversicherung bei 1,21 % und ist damit gleichauf mit der Allianz. Nur 6 deutsche Direktversicherer unterboten diesen Wert.[8] Die Brutto-Kostenquote der Debeka Allgemeinen Versicherung liegt hingegen mit 29,2% über dem Marktdurchschnitt. Hingegen liegt die Brutto-Schadenquote mit 54,1% deutlich unter dem Marktdurchschnitt. Die Allgemeine Versicherung erzielt mit einer Combined Ratio von 83,3% sehr nachhaltige Gewinne.[9]

Hiervon zu unterscheiden ist die Debeka BKK, die als Betriebskrankenkasse kein privates Versicherungsunternehmen ist, sondern eine Körperschaft des öffentlichen Rechts mit Selbstverwaltung.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Debeka Versicherungen und Bausparkasse wachsen weiter und heben sich deutlich vom Markt ab (Pressemitteilung)
  2. a b Stammdaten des Kreditinstitutes bei der Deutschen Bundesbank
  3. http://www.debeka.de/unternehmen/portrait/Bausparkasse_AG/index.html
  4. Unternehmensgeschichte der Debeka
  5. Debeka stellt Berichterstattung klar
  6. Vermittlungsprovisionen für Beamte
  7. Debeka widerspricht Handelsblatt
  8. Lebensversicherer mit der niedrigsten Verwaltungskostenquote in Deutschland im Jahr 2012
  9. Geschäftsberichte der Debeka

50.3597222222227.5672222222222Koordinaten: 50° 21′ 35″ N, 7° 34′ 2″ O