Atrium Tower

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Debis-Haus)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Atrium Tower, Ansicht von Norden vom Kollhoff-Tower

Der Berliner Atrium Tower (ehemals: debis-Haus) ist ein Bürogebäude in der Nähe des Potsdamer Platzes in Berlin. Mit 106 Metern Höhe[1] ist es das fünfthöchste Hochhaus und das zehnthöchste Bauwerk der Stadt. Das Gebäude wurde zwischen 1993 und 1997 von Daimler-Benz nach einem Entwurf von Renzo Piano als Zentrale der Daimler-Benz-Dienstleistungstochter debis gebaut und bildete zusammen mit weiteren – in ähnlichem Stil errichteten – Gebäuden das sogenannte Quartier Daimler. Nach der Umstrukturierung des Daimler-Konzerns zur Daimler AG diente das Gebäude bis 2013 als Sitz der Daimler Financial Services. Nach dem Auszug der Daimler Financial Services wurde das Gebäude weiterentwickelt und in Atrium Tower umbenannt. Teil dieser Weiterentwicklung sind die Errichtung einer Aussichtsplattform in mehr als 100 Metern Höhe, die Öffnung des Atriums für jeden Interessierten oder die Integration von Geschäften im Erdgeschoss des Gebäudes.[2]

Lage und Umgebung[Bearbeiten]

Skulptur Landed (dt.: ‚Gelandet‘) von Auke de Vries
Lage
Atrium
Fassadendetail

Das Gebäude liegt am südlichen Ende des ehemaligen Quartier Daimler im Ortsteil Tiergarten (Süd). Vom Potsdamer Platz aus ist es zu Fuß leicht zu erreichen. In seinem sich nach Süden verjüngenden Grundriss von 82 Metern Länge nimmt es das Motiv des spitzen Winkels auf, das im gesamten Viertel zu beobachten ist. Im Süden grenzt es an den Landwehrkanal (Reichpietschufer). Im Westen wird es durch die südliche Tunneleinfahrt des Tunnels Tiergarten Spreebogen (Bundesstraße 96), eine künstliche Wasserfläche und schließlich den Marlene-Dietrich-Platz begrenzt. Der Eingang in der nordöstlichen Front geht auf die Eichhornstraße.

Architektur[Bearbeiten]

Architektonisch folgt der Atrium Tower dem ebenfalls von Renzo Piano erstellten Masterplan für das gesamte Viertel. Auffällig ist vor allem die Fassade aus warmen naturfarbenen Terracotta-Platten, die bewusst kalt wirkende Flächen aus Stahl, Glas oder polierten Steinen vermeidet.

Das Gebäude ist in Baukörper unterschiedlicher Höhe gegliedert. Von Weitem sichtbar ist der 106 Meter hohe Turm, der gleichzeitig ein Entlüftungskamin des Tunnels Tiergarten Spreebogen (TTS) ist. Der nach dem Turm zweithöchste Teil des Gebäudes ist ein 23-geschossiges Turmhaus, das den südlichen Abschluss des Gebäudes bildet.

Im Südosten des Gebäudes ist außen am Dach die weithin sichtbare Skulptur Landed (deutsch: ‚Gelandet‘) des niederländischen Künstlers Auke de Vries angebracht. Das Werk wurde 2001 fertiggestellt und entspricht optisch einem Kreuz, bestehend aus einer mobilen Weltraumkapsel und einem Vogelhaus.[3]

Atrium[Bearbeiten]

Der nördliche flachere Gebäudeteil umschließt das Atrium, von dem es heißt, es habe die gleichen Maße wie das Mittelschiff von Notre-Dame. Durch ein Glasdach wirkt es hell und freundlich. In seinem Inneren befinden sich die Lichtinstallation Light Blue von François Morellet.

Ursprünglich gedacht als Übergang zwischen öffentlichem und privatem Bereich war das Atrium seit den Anschlägen vom 11. September 2001 nicht mehr öffentlich zugänglich.

Ökologisches Konzept[Bearbeiten]

Der ökologische Gedanke prägt den Masterplan für das Viertel und besonders den Atrium Tower. Ein Heizkraftwerk mit Kraft-Wärme-Kopplung versorgt die Gebäude mit Wärme und Kühlung. Teile der Fassade sollen durch eine ungewöhnliche zweite Außenhaut aus Glas mit verstellbaren Lamellen eine natürliche Lüftung der Räume auch bei starken Temperaturschwankungen ermöglichen. Die Dachflächen sind großenteils begrünt, und Regenwasser wird in Zisternen gesammelt. Es wird für die Toilettenspülung genutzt und speist die anliegende Wasserfläche.

Entstehungsgeschichte[Bearbeiten]

Daimler-City[Bearbeiten]

Die Entstehung des Gebäudes ist eng mit der des Quartier Daimler verknüpft.

  • 1989, vor dem Fall der Mauer, nahm der damalige Daimler-Benz-Chef Edzard Reuter Verhandlungen mit dem Berliner Senat über einen Kauf des ungenutzten Geländes am Potsdamer Platz auf.
  • Kauf des Areals im Sommer 1990.
  • 1991 wurde vom Berliner Senat ein städtebaulicher Wettbewerb für das gesamte Gebiet Potsdamer Platz und Leipziger Platz international ausgeschrieben.
  • 1992 gewannen die Architekten Heinz Hilmer und Christoph Sattler den Wettbewerb.
  • Ebenfalls noch 1992 schrieb die Daimler-Benz AG einen Architekturwettbewerb für ihr Areal aus, den im gleichen Jahr Renzo Piano und Christoph Kohlbecker gewannen. Anschließend entwickelten sie auf der Basis des Siegerentwurfs den sogenannten „Masterplan“.
  • 1993 erfolgte der erste Spatenstich für das debis-Haus.
  • Am 24. Oktober 1997 wurde das Gebäude als erstes des gesamten Areals eingeweiht. Es galt als Vorzeigeprojekt für das debis-Immobilienmanagement. Der als Vorstandsvorsitzender der Daimler-Benz AG mittlerweile von Jürgen Schrempp abgelöste Initiator des Gesamtprojekts Edzard Reuter nahm nicht an der Einweihungsfeier teil.

Sitz des Nachrichtensenders N24[Bearbeiten]

Seit Herbst 2008 sendet der Nachrichtensender N24 aus dem Haus. Der zur N24 Media GmbH gehörende Nachrichtenkanal hat auf insgesamt fünf Geschossen mit rund 7400 m² einen Newsroom, Regieräume sowie Moderations- und Talkshow-Flächen eingerichtet. In den Studio- und Redaktionsräumen arbeiten rund 250 Mitarbeiter.[4]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: debis-Haus – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Debis-Haus bei CTBUH
  2. Potsdamer Platz wird umgebaut. Berlin im Blick – aus 100 Metern Höhe. In: Der Tagesspiegel, 8. Oktober 2013
  3. DaimlerChrysler Collection – FAQ – Frequently asked questions – Art goes out into the World abgerufen am 24. Juni 2009
  4. Nachrichtensender N 24 zieht an den Potsdamer Platz

52.50583333333313.372777777778Koordinaten: 52° 30′ 21″ N, 13° 22′ 22″ O