Deborah Warner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Deborah Warner CBE (* 12. Mai 1959 in Oxfordshire, England) ist eine englische Theater- und Opernregisseurin.

Mit 21 Jahren leitete Warner bereits eine eigene Theatertruppe. 1987 kam sie zur Royal Shakespeare Company und mit nur dreißig Jahren wurde sie Hausregisseurin am Royal National Theatre. Sie bevorzugt klassische Tragödien von Sophokles bis Shakespeare, hat aber auch bei Büchner, T.S. Eliot und Beckett Regie geführt.

1993 holte sie Schauspielchef Peter Stein zu den Salzburger Festspielen, wo sie Coriolan mit Bruno Ganz in der Titelrolle inszenierte. Die turbulente Produktion stieß auf heftiges Publikumsinteresse, wurde jedoch von der Presse verrissen: „Ben Hur für Arme“ (Der Spiegel) und „Indianerspiele im Shakespeare-Corral“ (Frankfurter Allgemeine). Bessere Resonanz bekam sie für ihr Salzburg-Gastspiel im Jahr 1996 mit Richard II., der zuvor in London verrissen, in Paris jedoch bejubelt worden war. Die Titelrolle spielte Fiona Shaw, mit der sie eine langjährige professionelle Partnerschaft verbinden. Shaw spielte in Warners Inszenierungen auch die Hedda Gabler, die Elektra und die “Medea,” sowie BrechtsMutter Courage” und Den guten Menschen von Sezuan.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. London Gazette (Supplement). Nr. 58014, HMSO, London, 17 June 2006, ISSN 0374-3721, S. 8 (PDF, abgerufen am 12. Mai 2012, Englisch).

Weblinks[Bearbeiten]