Decimus Valerius Asiaticus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Konsul Decimus Valerius Asiaticus. Für weitere Träger dieses Namens siehe Valerius Asiaticus.

Decimus Valerius Asiaticus (* um 5 v. Chr.; † 47 n. Chr.) war ein römischer Politiker und Senator.

Asiaticus stammte aus Vienna in der Gallia Narbonensis[1] und arbeitete sich als homo novus nach oben. Als erster Römer aus Vienna wurde er im Jahr 35 Suffektkonsul. Asiaticus war mit Caligula befreundet, der ihn aber bei einem Gelage beleidigte. Asiaticus soll deshalb den Hauptanstoß zur Ermordung Caligulas gegeben haben.[2] Sein Mitverschwörer Lucius Annius Vinicianus verhinderte jedoch, dass Asiaticus die Herrschaft an sich riss.[3] Der neue Kaiser Claudius war Asiaticus gegenüber erst vorsichtig, nahm ihn aber bei seinem Britannienfeldzug im Jahr 43 als comes in seinem Führungsstab auf.[4]

Im Jahr 46 wurde Asiaticus schließlich zum zweiten Mal Konsul. Seine starke Persönlichkeit und seine Beziehungen zur gallischen Oberschicht machten ihn verdächtig. Vor allem die Gärten des Lucullus auf dem Pincio in Rom erregten die Habgier der Messalina, die ihn der Aufwiegelung der Soldaten und des Ehebruchs mit Poppaea Sabina beschuldigen ließ. Von dem berüchtigten Ankläger Publius Suillius Rufus angeklagt und vom Kaisergericht verurteilt, öffnete sich Asiaticus im Jahr 47 die Adern. Er hinterließ seine Ehefrau Lollia Saturnina und einen Sohn namens Decimus Valerius Asiaticus.

Literatur[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Tacitus Annalen 11,1,2.
  2. Tacitus Annalen 11,1,2.
  3. Cassius Dio Römische Geschichte 59, 30, 2.
  4. Tacitus Annalen 11,3,1.