Decolorimeter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Dekolorimeter oder Decolorimeter (französisch: décolorimètre) ist ein Messinstrument zur Bestimmung des Entfärbungsvermögens von entfärbenden Mitteln wie Knochenkohle. Es wurde besonders in der Zuckerfabrikation benutzt.

Erfunden wurde es von dem französischen Chemiker Anselme Payen, der sich mit der Analyse, dem Entfärben, Bleichen und Kristallisieren von Zucker befasste. Zum Entfärben der Zuckerlösungen verwendete Payen Tierkohle, zum Bestimmen des Entfärbungsgrades entwickelte er das Dekolorimeter. Seine Forschungen und Ergebnisse auf dem Gebiet der Zuckerentfärbung hat Payen 1822 erstmals veröffentlicht.[1]

Literatur[Bearbeiten]

  • Hugo Freund: Leitfaden der kolorimetrischen Methoden für den Chemiker und Mediziner. Wetzlar 1928.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Klaus Beneke: Anselme Payen (PDF; 749 kB)