Defaka

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die afrikanische Sprache; zu der ehemaligen Warenhauskette siehe DeFaKa
Defaka (Défàkà)

Gesprochen in

Nigeria (Bonny-Distrikt, Rivers State)
Sprecher 200 (Blench 2003)
Linguistische
Klassifikation

Niger-Kongo-Sprachen

Sprachcodes
ISO 639-3:

afn

Defaka ist eine Sprache in Nigeria, die zur Gruppe der ijoiden Sprachen innerhalb der Niger-Kongo-Sprachfamilie gehört.

Sie bildet als Einzelsprache eine eigene Gruppe der Ijoid-Sprachen und ist vom Aussterben bedroht, da ihre Sprecher zunehmend zut Amtssprache Englisch beziehungsweise zum nigerianischen Pidginenglisch wechseln.

Viele Defaka-Sprecher können zudem auch Nkoro. Die meisten Menschen, die Defaka können, sind ältere Personen, und selbst unter ihnen wird die Sprache nur selten verwendet — die Gesamtzahl der Defaka-Sprecher beläuft sich heute auf maximal 200. Der Gebrauch des Defaka schwindet in der Stadt Nkooro stärker als im Gebiet Iwoma. Alle Kinder wachsen nun mit Pidginenglisch auf und bekommen seltener auch das Nkoroo, eine Ijo-Sprache, als Zweitsprache beigebracht. Die am dritthäufigsten gebrauchte Sprache unter den Defaka ist das Igbo, was auf den politischen Einfluss von Opobo seit der Zeit des Oil-Rivers-Handels (mit Palmöl) zurückgeht. Igbo wurde neben Englisch die Unterrichtssprache in vielen Schulen der Region und fungiert als regionale Verkehrssprache.

Literatur[Bearbeiten]

  • Blench, Roger (2000, rev. 2003) 'Language Death in West Africa' (unpublished paper given at the Round Table on Language Endangerment, Bad Godesborg, February 12-17, 2000).
  • Gordon, Raymond G. Jr. (ed.) (2005) Ethnologue report on Defaka. (Ethnologue, 15th edition.) Retrieved May 31, 2005.
  • Jenewari, Charles E.W. (1983) 'Defaka, Ijo's Closest Linguistic Relative', in Dihoff, Ivan R. (ed.) Current Approaches to African Linguistics Vol 1, 85–111.
  • Shryock, A., Ladefoged, P., & Williamson, K. (1996/97) 'The phonetic structures of Defaka', Journal of West African Languages, 26, 2, 3–27.
  • Williamson, Kay. 1998. Defaka revisited. The multi-disciplinary approach to African history, edited by Nkparom C. Ejituwu, Chapter 9, 151-183. Port Harcourt: University of Port Harcourt Press.

Webseiten[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]