Defeater

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Defeater
Allgemeine Informationen
Herkunft Boston, Massachusetts, USA
Genre(s) Melodic Hardcore, Hardcore Punk
Gründung 2004
Aktuelle Besetzung
Derek Archambault
E-Gitarre, Gesang
Jay Maas
Mike Poulin
E-Gitarre
Jake Woodruff
Joe Longobardi
Ehemalige Mitglieder
Bass
Gus Pesce
Schlagzeug
Andy Reitz

Defeater ist eine US-amerikanische Melodic-Hardcore-Band aus Boston, Massachusetts, die 2004 gegründet wurde. Sie bildet zusammen mit La Dispute, Make Do and Mend, Pianos Become the Teeth und Touché Amoré die Post-Hardcore-Bewegung The Wave.

Geschichte[Bearbeiten]

Defeater veröffentlichte bisher drei Alben, Travels (2009), Empty Days & Sleepless Nights (2011) und Letters Home (2013), zwei EPs und eine Single, bis jetzt wurden alle Veröffentlichungen über das Label Bridge 9 Records herausgebracht. Eine Ausnahme stellt hier lediglich das Album Travels dar, für welches zunächst Topshelf Records die Rechte besaß.

Defeater spielte unter anderem schon mit La Dispute, Comeback Kid und Bane, aber auch auf Festivals wie dem Hevy Music Festival.[1][2][3][4]

Stil[Bearbeiten]

Defeater ist eine Hardcore-Punk-Band, die sich gerne „kreative Freiheiten” beim Komponieren lässt. So meinte Gitarrist Jay Maas: „In diesem Genre gilt die weitverbreitete Meinung, die besagt, dass, wenn du nicht genau das tust, was Hardcore-Bands über die letzten 25 Jahre getan haben, du nichts taugst”.[5] Auf ihrem zweiten Studioalbum Empty Days & Sleepless Nights befinden sich zudem am Ende vier Akustiklieder.

Defeater erzählt über mehrere Konzeptalben lang eine Geschichte. Es werden Nöte und internationale Konflikte in der Nachkriegszeit aus der Sicht einer Familie der Arbeiterklasse aus New Jersey beschrieben. Das Interesse der Band an dieser geschichtlichen Epoche begründete Maas damit, dass es sich um eine Zeit großen Wohlstands in Amerika handle, es aber dennoch sehr viel Rassismus, Sexismus und Homophobie gebe. Defeater schreibe über Vorurteile und Krieg und Mord und wie sie reale Personen betreffen. All diese Dinge würden definitiv einen starken Kontrast zur rosigen Norman Rockwell-Vorstellung dieser Zeit bilden.[3]

Diskografie[Bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten]

  • 2008: Travels
  • 2011: Empty Days & Sleepless Nights
  • 2013: Letters Home

EPs[Bearbeiten]

  • 2009: Lost Ground
  • 2012: Live on BBC Radio 1

Singles[Bearbeiten]

  • 2011: Dear Father

Videografie[Bearbeiten]

  • 2011: Empty Glass
  • 2013: Bastards

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bane, Defeater, Miles Away Tour Dates. In: Ryan's Rock Show. Abgerufen am 30. August 2011.
  2. Comeback Kid, Defeater tour dates (Europe). In: Lambgoat. Abgerufen am 30. August 2011.
  3. a b Defeater announce tour with La Dispute, Native, Former Thieves. In: Alternative Press. Abgerufen am 30. August 2011.
  4. http://www.hevy.co.uk/2011/lineup/bands
  5. Dan Slessor: Amp Up the Longing. In: Alternative Press Magazines Inc. (Hrsg.): Alternative Press. 26, Nr. 277, Cleavland, Ohio, August 2011, S. 80–81.