Dege Gönchen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tibetische Bezeichnung
Tibetische Schrift:
སྡེ་དགེ་དགོན་ཆེན
Wylie-Transliteration:
sde dge dgon chen
Andere Schreibweisen:
Dege Gönchen
Chinesische Bezeichnung
Vereinfacht:
更庆寺
Pinyin:
Gengqing si

Dege Gönchen oder Gönchen-Kloster (tib.: dgon chen dgon[1]) ist ein Kloster der Sakya-Schule des tibetischen Buddhismus in der Region Dege/Derge (sde dge) der osttibetischen Kulturregion Kham. Es liegt nahe dem östlichen Ufer des Jinsha Jiang (Jangtsekiang/Dri Chu). Früher war es ein Nyingmapa-Kloster[2] und wurde später ein Sakyapa-Kloster. Es diente auch als Sitz der Könige von Dege (sde dge thu'u si[3]).

Das Kloster befindet sich im Osten des heutigen Kreises Dêgê (Dege) des Autonomen Bezirks Garzê (Kardze). Das Kloster von Derge bildete den kulturellen Mittelpunkt des östlichen Kham.

Als Gründungsdatum des Klosters gilt das Jahr 1448, es wurde von dem ersten Derge-König (Tusi) Bothar Trashi Sengge (bo thar bkra shis seng ge[4]) und dem berühmten Mönch und für seine Eisenkettenbrücken-Konstruktionen weithin bekannten „Leonardo Tibets“,[5] Thangtong Gyelpo (thang stong rgyal po; 1361–1485), gegründet. Es hat sieben Filialklöster, in seiner Blütezeit hatte es mehr als 700 Mönche erreicht.[6]

Die Anlage des Klosters besteht aus vier Teilen: Haupthalle (Dukhang), Balenglong (八冷隆), Tangyel Lhakhang (Thangtong-Gyelpo-Kapelle) und Druckerei (siehe Dege Parkhang).

Klosterdruckerei[Bearbeiten]

Dem Kloster angeschlossen ist eine berühmte Druckerei namens Dege Parkhang, die in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts von dem Derge König Tenpa Tshering (bstan pa tshe ring;[7] 1678–1738) eingerichtet wurde. Im Derge-Kloster wurden berühmte Ausgaben des Kanjur (tib. bka' 'gyur; „Übersetzung der Worte (des Buddha)“) und des Tanjur (tib. bstan 'gyur; „Übersetzung der Lehrwerke“) (siehe auch Buddhistischer Kanon) gedruckt, wichtige Werke der tibetischen Medizin und andere Schriften.

Kulturrevolution und Denkmal[Bearbeiten]

Während der Kulturrevolution in den 1960er Jahren erlitt das Kloster starke Zerstörungen.

Seit 1996 steht die Druckerei Dege Parkhang auf der Liste der Denkmäler der Volksrepublik China (4-183).

Literatur[Bearbeiten]

  • Josef Kolmas: A genealogy of the Kings of Derge, Sde-dgei rgyal rabs. Tibetan text edited with historical introduction. (Dissertationes orientales, vol. 12). Prag 1968.

Nachschlagewerke[Bearbeiten]

Videos[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise und Fußnoten[Bearbeiten]

  1. chin. Gengqing si 更庆寺
  2. Thangtong Gyelpo gilt als Vertreter der Shangpa-Kagyü-Schule (tib.: shangs pa bka' brgyud) der Kagyü-Tradition des tibetischen Buddhismus (Vajrayana), wird aber auch mit anderen Schulen,Nyingmapa und Sakyapa, in Verbindung gebracht.
  3. Dege tusi 德格土司; vgl. Tusi (tib. ཐུའུ་སི; Wyl. thu'u si)
  4. chin. Puta Zhaxi Shenge 埔塔•扎西申格
  5. Wolf Kahlen: Tibets Leonardo. In: VDI-Nachrichten. Düsseldorf 1990.
  6. Zangzu da cidian. S. 264.
  7. 土司登巴泽仁/ 德格土司兼寺主的却吉登 巴泽仁熟

31.805614398.5878754Koordinaten: 31° 48′ N, 98° 35′ O