Degen GR

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
GR ist das Kürzel für den Kanton Graubünden in der Schweiz und wird verwendet, um Verwechslungen mit anderen Einträgen des Namens Degenf zu vermeiden.
Degen
Wappen von Degen
Staat: Schweiz
Kanton: Graubünden (GR)
Bezirk: Surselvaw
Kreis: Lumnezia/Lugnez
Gemeinde: Lumneziai2
Postleitzahl: 7145
Koordinaten: 732409 / 17435146.707229.1702581122Koordinaten: 46° 42′ 26″ N, 9° 10′ 13″ O; CH1903: 732409 / 174351
Höhe: 1'122 m ü. M.
Fläche: 6.72 km²
Einwohner: 234 (31. Dezember 2012)
Einwohnerdichte: 35 Einw. pro km²
Website: www.gemeinde-degen.ch
Degen

Degen

Karte
Degen GR (Schweiz)
Degen GR
ww
Gemeindestand vor der Fusion am 1. Januar 2013

Degen ( [ˈdeɟən]?/i, deutsch bis 1983 offiziell Igels) war bis am 31. Dezember 2012 eine politische Gemeinde in der Val Lumnezia, Bezirk Surselva des Kantons Graubünden in der Schweiz.

Am 1. Januar 2013 fusionierte sie mit den Gemeinden Cumbel, Lumbrein, Morissen, Suraua, Vignogn, Vella und Vrin zur neuen Gemeinde Lumnezia.

Gemeinde[Bearbeiten]

Die ehemalige Gemeinde verfügt über eine milde Lage in einem inneralpinen, sonnigen Quertal südlicher Ausrichtung. Zur ehemaligen Gemeinde gehören die Fraktionen Rumein, Vattiz und Prada. Haupteinnahmequelle der Bevölkerung sind der Tourismus, das Gewerbe und die Landwirtschaft. Das jährlich im Sommer stattfindende Open Air Val Lumnezia gehört zu den grössten Musikanlässen im Kanton Graubünden. Attraktiv ist zudem die Maiensässlandschaft sowie die winterliche Langlaufpiste rund um die ehemalige Gemeinde.

Kulturhistorisch interessant sind die katholische Pfarrkirche St. Mariä Himmelfahrt, die Kapelle St. Sebastian auf freiem Feld westlich des Dorfes, die Kapelle St. Viktor auf einer Anhöhe im Süden sowie die Antoniuskapelle in Rumein und die Kapelle St. Nikolaus und Valentin in Vattiz.

Oberhalb Degens, auf einer Höhe von 1300 Metern, liegt der 1999 angelegte naturnahe Badesee Davos-Munts [1].

Nachbargemeinden von Degen sind Vella, Vignogn, Suraua und Obersaxen.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Von den Bewohnern haben bei der Eidgenössischen Volkszählung im Jahre 2000 74 % das bündnerromanische Idiom Sursilvan als bestbeherrschte Sprache angegeben, 21 % Deutsch und 4 Albanisch. Seit 1992 nahm die Bevölkerung um 5 % ab.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Katholische Pfarrkirche St. Mariä Himmelfahrt[2]
  • Kapelle St. Sebastian[3]
  • Kapelle St. Nikolaus und Valentin, in Vattiz[4]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Degen, Switzerland – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Badesee
  2. Katholische Pfarrkirche St. Mariä Himmelfahrt
  3. Kapelle St. Sebastian
  4. Kapelle St. Nikolaus und Valentin