Dehnfolie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Artikel Adhäsionsfolie, Dehnfolie und Blasfolie überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. Siehe-auch-Löscher (Diskussion) 09:28, 19. Feb. 2013 (CET)
Einwickeln von Bordgepäck mit Dehnfolie

Dehnfolie ist der Überbegriff für elastische Folien die man extrem dehnen kann, ohne dass sie reißen.

Dehnt man diese Folien innerhalb ihres elastischen Bereiches, haben sie eine elastische Rückstellkraft.

Einige dieser Folien haften auch nach starker Dehnung noch gut aufeinander, was für verschiedenste Anwendungen ausgenutzt wird. Diese Haftkraft auf sich selbst, der meist mehrschichtig aufgebauten Folien, wird durch Rezeptierung von klebrigen Polymeren, oder durch Einmischen von migrierendem klebrigen, hochviskosem Polyisobutylen, bei der Folienherstellung ( = Extrusion) in die Folien-Oberflächenschicht erreicht.

Frischhaltefolie[Bearbeiten]

Im Supermarkt werden sie zur Verpackung von Fleisch und Gemüse in Trays und Schalen eingesetzt. Im Haushalt verwendet man Frischhaltefolien zur Abdeckung von Schüsseln und zum Einwickeln von Nahrungsmitteln.

Frischhalte-Folien auf PVC-Basis haben aufgrund ihrer Polarität den Vorteil, dass Tropfenbildung vermieden wird und sich kein Kondenswasser auf der Folie bildet. Im Supermarkt ist diese Antifog-Eigenschaft der Folie sehr geschätzt, da sonst die Verpackungseinheit durch Wasserbeschlagbildung (Tropfen) unansehlich werden kann.

Frischhaltefolien werden auch auf Basis von Polyethylen hergestellt. PE als apolarer Kunststoff hat keine Antifogeigenschaft.

Silagefolie[Bearbeiten]

Der Fachmann spricht hier von Agrar-Stretch-Folie mit deren Hilfe konservierte Tier-Futtermittel durch Milchsäuregärung hergestellt werden. Die gute Dehnfähigkeit und Klebkraft der Folie ermöglicht das dabei entscheidende luftdichte Verpacken der Silage. Die Foliendicke beträgt 25 µm, die Rollenbreiten liegen bei 500 mm oder 750 mm in Abhängigkeit von der verwendeten Silage-Stretch-Maschine.

Ladeeinheiten-Sicherungs-Folie[Bearbeiten]

Diese Folien sind aus der modernen Logistik beim Transport palettierter Ladeeinheiten nicht mehr wegzudenken. Sie sollen in erster Linie:

  1. zwischen dem Palettenfuß und der auf der Palette befindlichen Ware eine feste Verbindung, einen Kraftschluss herstellen.
  2. zusätzlich verhindern, dass die einzelnen Lagen/Schichten der Ware sich untereinander bewegen und verschieben.

Unzureichende Ladeeinheitensicherung kann dazu führen, dass sich Aufgrund der Beschleunigungs- und Bremsvorgängen beim Transport die Ware "selbständig" macht und über Warenschäden hinaus auch zu Unfällen führen kann. Eine formstabile Ladeeinheit ist somit eine Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche Ladungssicherung. Eine VDI-Richtlinie befasst sich näher mit dieser Thematik.[1]

Paletten-Stretch-Folien[Bearbeiten]

auch Wickel-Stretch-, Verpackungs-Stretch-Folien genannt, werden in den unterschiedlichsten Dicken und Breiten hergestellt. Typisch sind Foliendicken zwischen 12-35 µm bei einer Rollenbreite von 500 mm.

Je nach täglichem Palettenaufkommen wird die Palette manuell mit Hand-Stretch-Folie oder maschinell mit Maschinen-Stretch-Folie mit Wickelmaschinen (= Stretch-Wickler, Stretch-Maschinen, Stretchanlagen) gesichert.

Zum Einsatz kommen dabei maximal 20 kg schwere Rollen, die auf halb- und vollautomatischen Stretchanlagen verarbeitet werden. In der Getränkeindustrie sind vollautomatischen Stretchanlagen meist integraler Bestandteil der Abfüllanlage.

Stretch-Wickler gibt es in den unterschiedlichsten Bauformen und Preisklassen, halb- bis vollautomatisch, für die horizontale und vertikale Palettentumwicklung, der Fachmann spricht von "einstretchen".

Stretch-Folie in den Rollenbreiten von 100 - 250 mm verwendet man zum Bündeln von langen Transportgütern.

Gelochte (makroperforierte) Stretchfolie wird zur Sicherung von Paletten eingesetzt bei denen eine Luftzirkulation erforderlich ist (Pflanzen, Kartonage die noch nachtrocknen muss, im Autoklav sterilisierte Konserven).

Eine eher exotische Anwendungen ist der Bereich des Bondage, aber auch der Schutz von Koffern auf Flughäfen.

Mit einem Verbrauch von 1.5 Millionen Jahrestonnen in Europa, handelt es sich bei Stretchfolie um ein Massenprodukt der europäischen Folienindustrie, mit einem deutlichen Anteil am LLDPE-Gesamtverbrauch.

Hauben-Stretchfolie[Bearbeiten]

Dehnhauben auch Stretch-Hoods, kommen bei gleichförmig dimensionierten Ladeeinheiten (z. Bsp. Paletten mit Kühlschränken, Backsteinen etc.) zum Einsatz. Sie werden über Greifer über Ladung und den Palettenfuß gezogen, wo sie sich dann nach dem loslassen fest an Ladung und Palette anlegt und so die Ladeeinheitensicherung herstellt.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. VDI-Richtlinie 3968-5 (PDF; 71 kB)