Deinosuchus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Deinosuchus
Skelettrekonstruktion von Deinosuchus im Natural History Museum von Utah.

Skelettrekonstruktion von Deinosuchus im Natural History Museum von Utah.

Zeitliches Auftreten
Campanium (Oberkreide)
83,5 bis 70,6 Mio. Jahre
Fundorte
Systematik
Metasuchia
Neosuchia
Eusuchia
Krokodile (Crocodylia)
Alligatoroidea
Deinosuchus
Wissenschaftlicher Name
Deinosuchus
Holland, 1909

Deinosuchus („furchterregendes Krokodil“), früher Phobosuchus, ist eine ausgestorbene Gattung der Krokodile aus der späten Kreidezeit (Campanium) von Nordamerika. Zwei Arten wurde bis jetzt beschrieben:

  • Deinosuchus rugosus
  • D. riograndensis

Lebensweise[Bearbeiten]

Bisher wurden von Deinosuchus nur fossile Schädel gefunden, die bis zu zwei Meter Länge erreichen. Die Gesamtlänge des Krokodils muss man durch Vergleich mit gegenwärtig lebenden Arten schätzen, wobei die ermittelten Werte bei etwa 10 Metern liegen, manche Forscher gehen von bis zu 15 Metern aus. Viele Jahrzehnte galt das Tier daher als der größte Vertreter in der Stammesgeschichte der Krokodile. Fossilfunde von Krokodilen wie Sarcosuchus, Purussaurus und Rhamphosuchus, zeigten jedoch, dass diese eine ähnliche Länge erreichen konnten. Sarcosuchus ist die einzige Gattung, von der ein komplettes Skelett existiert. Wahrscheinlich war Deinosuchus gedrungener gebaut als heutige Krokodile. Heute schätzt man seine Länge auf zehn bis zwölf Meter.

Die Schädelproportionen von Deinosuchus ähneln dem des heutigen Nilkrokodils, einem Tier mit einem großen Beutespektrum, das im Wasser Schildkröten, Fische und Krebstiere jagt und großen Säugetieren wie Gnus und Zebras auflauert, die ans Ufer kommen um zu trinken. Aufgrund der anatomischen Ähnlichkeit vermutet man für Deinosuchus ein vergleichbares Verhalten bei der Jagd auf große Landwirbeltiere. Vermutlich lauerte Deinosuchus in Flüssen oder Sümpfen auf Dinosaurier und andere Tiere, die dem Wasser zu nahe kamen. Er packte das Beutetier mit seinen starken Kiefern und den großen aber stumpfen konischen Zähnen und zog es zum Wasser, um es zu ertränken. Die Beißkraft der Kiefer betrug bis zu 102 Kilonewton bei einem Körpergewicht von 3,45 Tonnen.[1]

Fundgeschichte[Bearbeiten]

Deinosuchus-Fossilien sind sowohl in Süßwasser- als auch in marinen Ablagerungen gefunden worden. Das erste Fossil der Art Deinosuchus hatcheri wurde durch William Jacob Holland bei Willow Creek in Montana in der Judith-River-Formation gefunden.

Weitere Funde im Big Bend National Park in Texas wurden 1954 durch Edwin Harris Colbert und R. T. Bird der Gattung Phobosuchus zugeordnet. Inzwischen wurden sie als D. riograndensis klassifiziert. Weitere Funde gab es in Alabama, Georgia, New Jersey, North Carolina, Wyoming und in New Mexico. Ursprünglich wurde Deinosuchus der Familie der Echten Krokodile (Crocodylidae) zugeordnet doch nach dem Fund eines gut erhaltenen Schädelstücks wird er als ursprüngliches Mitglied der Alligatoroidea angesehen.

Weiterführende Literatur[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

Verwendete Literatur[Bearbeiten]

  • Gregory M. Erickson, Paul M. Gignac, Scott J. Steppan, A. Kristopher Lappin, Kent A. Vliet, John D. Brueggen, Brian D. Inouye, David Kledzik, Grahame J. W. Webb: Insights into the Ecology and Evolutionary Success of Crocodilians Revealed through Bite-Force and Tooth-Pressure Experimentation. In: PLoS ONE. Bd. 7, Nr. 3, 2012, e31781. doi:10.1371/journal.pone.0031781.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Erickson et al. 2012, S. 11.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Deinosuchus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

http://paleodb.org/cgi-bin/bridge.pl?a=basicTaxonInfo&taxon_no=38367