Deinotherium

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Deinotherium
Deinotherium (Prodeinotherium) bavaricum aus der Süßwassermolasse bei Langenau. Skelettrekonstruktion im Stuttgarter Museum am Löwentor.

Deinotherium (Prodeinotherium) bavaricum aus der Süßwassermolasse bei Langenau. Skelettrekonstruktion im Stuttgarter Museum am Löwentor.

Zeitliches Auftreten
Miozän bis frühes Pleistozän
22 bis 1 Mio. Jahre
Fundorte
Systematik
Säugetiere (Mammalia)
Höhere Säugetiere (Eutheria)
Afrotheria
Rüsseltiere (Proboscidea)
Deinotheriidae
Deinotherium
Wissenschaftlicher Name
Deinotherium
Kaup, 1829

Deinotherium, auch Dinotherium oder „Hauerelefant“ ist eine ausgestorbene Gattung der Rüsseltiere (Proboscidea), zu denen auch die heute lebenden Elefanten zählen. Es lebte vom Beginn des Miozän bis zum frühen Pleistozän vor 22 Millionen bis 1 Million Jahren in einem Großteil der Alten Welt und stellt einen sehr erfolgreichen frühen Angehörigen der Rüsseltiere dar. Vor allem spätere Vertreter gehörten zu den größten landlebenden Säugetieren ihrer Zeit. Charakteristisch für Deinotherium waren die nach unten gerichteten Stoßzähne des Unterkiefers und ein Aufbau des hinteren Gebisses, der dieses markant von späteren Rüsseltierformen abtrennt und die Gattung zu den urtümlichen Rüsseltierformen verweist. Aufgrund des Aufbaus der Backenzähne wird eine vorwiegende Ernährung von weichen Pflanzen angenommen. Anatomischen Befunden zufolge besaß auch Deinotherium einen Rüssel, dessen Ausmaße aber bis heute Gegenstand der Diskussion sind. Ebenfalls ungeklärt ist die systematische Zuordnung von kleinen Vertretern, die teilweise als Prodeinotherium bezeichnet werden.

Merkmale[Bearbeiten]

Deinotherium in einer Lebendrekonstruktion
Schädel von Deinotherium

Deinotherium stellte ein mittelgroßes bis sehr großes Rüsseltier dar. Während frühe Formen, die teilweise der nicht allgemein anerkannten Gattung, Prodeinotherium zugewiesen werden, noch einen relativ kleinen Wuchs aufwiesen und Schulterhöhen zwischen 2 und 2,5 m erreichten, gehörten späte Vertreter der Gattung Deinotherium mit 3,6 bis teilweise über 4 m Schulterhöhe zu den größten Landsäugetieren ihrer Zeit.[1][2] Dies zeigt sich auch beim Gewicht, das bei den größten Vertretern gut 14 t betrug.[3] Insgesamt zeichnete sich dieses Rüsseltier durch einen elefantenähnlichen Skelettbau mit säulenförmigen, aber recht schlanken Gliedmaßen aus, wobei die Vorderbeine länger als die Hinterbeine waren. Sowohl die Hand- und Fußknochen zeigten eine elefantenähnlich kurze und breite Gestaltung. Weiterhin war die Länge der Halswirbel noch nicht so stark reduziert, so dass Deinotherium einen im Gegensatz zu heutigen Elefanten längeren Hals aufwiesen.[4][2]

Der Schädel war sehr langgestreckt und erreichte eine Länge von 80 bis 90 cm bei kleineren Arten und 120 bis 130 cm bei den großen Vertretern.[5] Sehr ursprünglich war dabei die flache Stirn, die noch stark an die älteren Rüsseltierformen erinnerte und bei späteren Proboscidiern deutlich höher war. Dafür wiesen die Schädelknochen die für Rüsseltiere typischen luftgefüllten Räume zur Reduzierung des Gewichtes des Kopfes auf, was einen der frühesten Belege innerhalb dieser Ordnung darstellt. Bemerkenswert ist auch das weit hervorstehende Zwischenkieferbein.[1][4] Der Unterkiefer war sehr massiv und langgestreckt. Er wies eine typisch nach unten gezogene Symphyse auf, an der sich auch die Alveolen für die Stoßzähne befanden.[1][6]

Charakteristisch war weiterhin der Gebissaufbau, der sich allgemein durch eine Reduktion der Zahnanzahl, vor allem der Schneidezähne, dem Eckzahn und der Prämolaren je Kieferast, auszeichnete. Die Zahnformel für das Dauergebiss lautet demzufolge; \frac{0.0.2.3.}{1.0.2.3.}.[1] Die einzelnen Backenzähne waren deutlich niederkronig (brachyodont) und bestanden aus mehreren scharfkantigen Leisten oder Jochen (lophodont). Diese spitzen Joche griffen beim Kauen in das „Quertal“ des gegenüberliegenden Zahnes und zerquetschten so die Nahrung.[2] Dabei wies der erste Molar drei Leisten (trilophodont) auf, während die restlichen Zähne nur zwei besaßen (bilophodont). Der Zahnschmelz war mit teils über 5 mm besonders dick ausgebildet.[4][1] Alle Zähne des Dauergebisses befanden sich zur gleichen Zeit in Funktion, das heißt Deinotherium wies noch den für die übrigen Säugetiere typischen vertikalen Zahnwechsel auf. Das unterscheidet es deutlich von den späteren Rüsseltieren und den heutigen Elefanten, die einen horizontalen Zahnwechsel besitzen, bei dem sich ein neuer Zahn erst aus der hinteren Kieferpartie herausschiebt, wenn der vordere weitgehend abgekaut ist.[7]

Eines der markantesten Merkmale dieses Rüsseltiervertreters waren die sich im Unterkiefer befindenden Stoßzähne, die eine abwärts gebogene Form aufwiesen, wobei die Spitzen dieser Zähne teilweise fast vertikal verliefen. Bei den größeren Arten von Deinotherium war die Krümmung aber auch deutlicher ausgeprägt und die Spitzen zeigten nach hinten. Von der Form der Stoßzähne leitet sich auch der deutsche Begriff „Hauerelefant“ ab. Die Stoßzähne wurden dabei aus dem jeweils ersten Schneidezahn gebildet.[8] Sie erreichten eine Länge von 1,4 m,[9] wovon ein Teil aber noch in den Alveolen steckte, und waren seitlich leicht gestaucht, so dass sie einen ovalen Querschnitt hatten.[10] Die Größe des Querschnitts variierte und lag bei großen Tieren bei 13 bis 17 cm.[5][6] Die Stoßzähne des Oberkiefers, die sowohl bei den heutigen Elefanten als auch bei zahlreichen fossilen Rüsseltierformen (Echte Mastodonten, Gomphotherien) besonders ausgeprägt waren und sind, fehlten.

Fossilüberlieferung[Bearbeiten]

Deinotherium giganteum im Naturhistorisches Museum Antipa Bukarest (Rumänien)
Skelettrekonstruktion von Deinotherium im Naturhistorischen Museum Wien

Fossilfunde von Deinotherium sind aus weiten Teilen der Alten Welt verstreut überliefert. Sehr häufig sind diese dabei im südöstlichen Europa zu verzeichnen, wo wenigstens 80 Fundstellen mit Resten von Deinotherium bekannt sind, davon rund 40 allein in Bulgarien. Drei Viertel aller dieser Fossillagerstätten enthielten dabei Reste von großen Vertretern.[5] Von herausragender Bedeutung ist ein nahezu vollständiges Skelett eines sehr großen Deinotherium, welches in Eserowo nahe Plovdiv gefunden wurde und heute im Naturwissenschaftlichen Museum in Sofia ausgestellt ist.[11][5] Ein relativ später Fund stammt hier aus Aksakovo nahe Varna.[12] Ein weiteres, weitgehend vollständig erhaltenes Skelett von Deinotherium wurde in Rumänien im Jahr 1894 vom Paläontologen Grigoriu Ștefănescu in der Nähe des Ortes Mânzați im Landkreis Vaslui entdeckt und von ihm als Deinotherium gigantissimum beschrieben, ein heute ungültiger Artname.[13] Diese Skelett befindet sich heute mit einer rekonstruierten Größe von 4,5 m im naturhistorischen Museum Grigore Antipa in Bukarest. In Griechenland sind diese Rüsseltiere noch an fast einem Dutzend Fundstellen dokumentiert, wobei auch hier solche mit Deinotherium überwiegen.[14] Ein bei Siteia auf Kreta ausgegrabenes, nahezu vollständiges Skelett war mit einer Schulterhöhe von 4,3 m einer der größten Vertreter der Gattung Deinotherium und ist heute Teil der Ausstellung im Naturhistorischen Museum Kreta in Iraklion.[9] In der nördlichen Schwarzmeerregion ist ein weitgehend vollständiges Skelett eines ebenfalls sehr großen Deinotherium Anfang der 80er Jahre des 20. Jahrhunderts in Obuhovka nahe Rostov am Don (Russland) entdeckt worden.[15] Weitere bedeutende Funde stammen aus Ungarn, Portugal, Spanien, Frankreich und Georgien. Darüber hinaus ist Deinotherium auch aus der Türkei, der Arabischen Halbinsel und dem Indischen Subkontinent bekannt,[16][4][17] während sich die östlichsten Fundpunkte in Ostasien befinden.[18] In afrikanische konzentrieren sich die Funde weitgehend in den östlichen (Kenia, Tansania, Uganda, Äthiopien) und nördlichen (Tunesien, Libyen) Kontinentalbereichen.[19]

Auch in Mitteleuropa gibt es zahlreiche Funde von Deinotherium. In Deutschland sind Reste überwiegend aus dem südlichen Landesteilen bekannt und stammen entweder aus den Dinotheriensanden des Mainzer Beckens in Rheinhessen oder aus der Oberen Süßwassermolasse des Alpenvorlandes. Bisher wurden sie an mehr als 30 Fundstellen beobachtet. Eine der bedeutendsten Fundstellen ist die Sandgrube von Eppelsheim im Mainzer Becken (Rheinland-Pfalz), wo sowohl große wie auch kleinere Vertreter nachgewiesen sind. Der hier 1835 entdeckte vollständige Deinotherium-Schädel hatte maßgeblichen Einfluss auf das Verständnis über diese Rüsseltiere. Ein sehr umfassendes Skelett, das einer kleinen Form angehört, stammt aus Langenau bei Ulm (Baden-Württemberg) und ist heute im Staatlichen Museum für Naturkunde in Stuttgart ausgestellt.[2][4] Ebenfalls eine kleine Art repräsentiert das Skelett von Unterzolling (Bayern).[20] Auch in Österreich ist Deinotherium recht häufig belegt, wo unter anderem Skelettreste mit einem gut erhaltenen Unterkiefer aus Kettlasbrunn bei Wilfersdorf (Niederösterreich) stammen.[6] Aus dem tschechischen Františkovy Lázně ist darüber hinaus ein gut erhaltenes Skelett einer kleineren Form überliefert.[21]

Paläobiologie[Bearbeiten]

Mangels organischer Fossilerhaltung ist es schwer, weiterführende Aussagen zum Aussehen von Deinotherium zu machen. Probleme bereiten Länge und Aussehen des Rüssels. Die Form und Größe der Nasenöffnung ebenso wie die Größe des jeweils paarig auftretenden Foramen infraorbitale und des hervortretenden Nasenloches (Naris) als Ansatzstellen sprechen für das Vorhandensein eines Rüssels. Die teilweise fast horizontale Lage des Zwischenkieferbeines auf der Oberseite des Schädels widerlegt aber konstruktionsmorphologisch, dass dieser nur als Muskelschlauch vorhandene Rüssel die Länge jener der heutigen Elefanten erreichte. Deshalb wurde schon relativ früh ein solcher elefantenartiger Rüssel angezweifelt. Einige Forscher rekonstruieren aus diesem Grund einen eher tapirartigen kurzen Rüssel.[22] Da allerdings vor allem späte Vertreter von Deinotherium sehr groß waren und einen, wenn auch gegenüber heutigen Elefanten längeren, vergleichsweise aber dennoch kurzen Hals besaßen, muss der Rüssel zumindest so lang gewesen sein, dass die Tiere bei Senkung des Kopfes das dringend benötigte Trinkwasser erreichen konnten.[2] Weiterhin wird aufgrund der Struktur der Symphyse des Unterkiefers angenommen, dass Deinotherium eine besonders stark ausgeprägte untere Lippe besaßen.[22]

Sowohl der Körperbau, vor allem die langen schlanken Beine und der bedingt durch den etwas längeren Hals mobilere Kopf, als auch die Gebissstruktur zeichnen Deinotherium als Bewohner von Wäldern und Auenwäldern aus.[14] Besonders die niedrige Kronenhöhe der Zähne und deren Aufbau aus spitzen gratartigen Querleisten mit deutlich eingetieften Tälern dazwischen sind typisch für Tiere, die weiche Pflanzennahrung bevorzugen, welche sie im Gebiss lediglich zerquetschen. Als Nahrungsressource standen ihnen somit Blätter, Zweige und Rinde zur Verfügung (browsing). Isotopenuntersuchungen am Zahnschmelz bestätigten diese Annahme.[7] Die späten Arten von Deinotherium lebten möglicherweise aufgrund klimatischer Abkühlung auch in offeneren Gebieten oder in Parklandschaften, was auch ihre enorme Größenzunahme erklären würde.[14][16]

Lange Zeit wurde über die Funktion der Stoßzähne diskutiert. Ursprünglich ging man von einer semi-aquatischen Lebensweise aus. Die Stoßzähne sollten dabei als Grabwerkzeuge in sumpfigen Wäldern dienen. Bei der Größe der Tiere und dem relativ kurzen Hals müsste dazu aber eine kniende Stellung angenommen werden.[6] Wahrscheinlich standen die Stoßzähne mit der Nahrungsaufnahme in Verbindung. Als Blattfresser bevorzugten sie Büsche und Baumkronen als Nahrungsquellen. Vermutlich wurden mit den Stoßzähnen Zweige und Äste herangezogen oder festgehalten und diese dann mit dem Rüssel abgebrochen und verzehrt.[22] Weiterhin zeigen sich an einigen Stoßzähnen Abnutzungsspuren oder gar Beschädigungen. Diese Abnutzung kann auf das Schälen von Baumrinde zurückgeführt werden,[2] während die Beschädigungen wohl mit dem Spalten oder Entwurzeln von Bäumen in Verbindung steht, ähnlich wie es bei heutigen Elefanten der Fall ist. Ein Einsetzen der Stoßzähne im Sexual- oder Dominanzkampf kann aber aufgrund der Form ausgeschlossen werden.[6]

Systematik[Bearbeiten]

Deinotherium stellt eine Gattung innerhalb der Ordnung der Rüsseltiere (Proboscidea), innerhalb dieser wird es zur Familie der Deinotheriidae gestellt. Diese Familie umfasst einen sehr früher Abzweig im Stammbaum der Rüsseltiere, der bereits im Oligozän vor rund 30 Millionen Jahren entstand. Dies zeigt vor allem der vertikale Zahnwechsel, ein Merkmal, welches sie in die früheste Radiationsphase der Rüsseltiere stellt.[23] Dabei ist ungeklärt, ob Deinotherium in die ursprünglichste Gruppe, den Plesielephantiformes mit zwei Zahnschmelzleisten auf den ersten beiden Molaren (bilophodont), oder zu den weiter entwickelten Elefantiformes mit drei oder vier Leisten (tri- oder tetralophodont) einzugliedern ist. Deinotherium besaß einen trilophodonten ersten Molar, während die beiden hintersten Backenzähne bilophodont waren. Das urtümlichere Chilgatherium, das ebenfalls zu den Deinotherien zählt, wies auf allen drei hinteren Mahlzähnen jeweils drei Leisten auf.[24] Möglicherweise ist dadurch der bilophodonte zweite Molar von Deinotherium kein ursprüngliches sondern ein abgeleitetes Merkmal, was eine Stellung innerhalb der Elephantiformes unterstützen würde.[25]

Bisher wurden etwa 30 Arten beschrieben, von denen aber nur sieben heute gültig sind:[4][19][18]

  • D. bozasi Arambourg 1947
  • D. giganteum Kaup 1829
  • D. indicum Falconer 1868
  • D. (Prodeinotherium) bavaricum von Meyer 1831
  • D. (Prodeinotherium) hobleyi Andrews 1911
  • D. (Prodeinotherium) pentapotamiae Falconer 1868
  • D. (Prodeinotherium) sinense Qiu, Wang, Li, Deng & Sun 2007

Vor allem in Europa bestanden im Laufe der Forschungsgeschichte zahlreiche Synonymarten, die teilweise der starken Variation der Körpergröße von D. giganteum geschuldet waren. So bezeichneten unter anderem D. gigantissimum und D. thraceiensis jeweils gegenüber D. giganteum größere Individuen, die aber zu wenige abweichende Merkmale besaßen, um eigenständige Arten zu repräsentieren. Gleiches gilt für kleinere Formen wie zum Beispiel D. intermedium.[4][12]

Gegenüber Deinotherium ist die taxonomische Eigenständigkeit von Prodeinotherium eine häufig geführte Diskussion unter Experten. So besteht der Unterschied beider Formen überwiegend in der Größe der Tiere, der Ausprägung des dritten Prämolaren, der Form des Schädeldaches und dem Aufbau des Hinterhauptsbeines.[14][4] Einigen Forschern erscheinen diese Unterschiede zur Bildung zweier eigenständiger Gattungen als zu gering, weswegen I. Gräf 1957 Prodeinotherium aus Prioritätsgründen des älteren Namen mit Deinotherium gleichsetzte.[26] Zwar wurde Prodeinotherium 1973 wieder eingeführt, doch herrscht bisher keine Einigung über die systematische Stellung dieser Gattung.[16] Dabei kann die Klärung des bisher noch unbekannten Ursprung der großen Formen von Deinotherium, ob separat wieder in Afrika entstanden oder kontinuierlich aus den kleineren Formen hervorgegangen, zur Lösung der Frage zur Eigenständigkeit beider Gattungen beitragen.[7] Eine 2007 in China entdeckte Art, zeigt in ihrer Größe eine intermediäre Stellung zwischen den kleinen und den großen Arten von Deinotherium.[18]

Stammesgeschichte[Bearbeiten]

Die Stammesgeschichte von Deinotherium ist durch eine ständige Zunahme der Körpergröße gekennzeichnet, welche bis zuletzt anhielt.[14][27] Die erste kleineren und manchmal als Prodeinotherium angesprochenen Vertreter traten bereits im frühen Miozän vor knapp 22 Millionen Jahren auf. Der früheste Nachweis stammt aus Kenia (Ostafrika). Vor mehr als 18 Millionen Jahren emigrierte Deinotherium durch die Entstehung der Landbrücken von Afrika nach Eurasien (Proboscidean datum event: erste Auswanderung der Rüsseltiere aus Afrika) und erreichte dabei auch den Indischen Subkontinent.[17] Frühe Funde von großen Vertretern von Deinotherium stammen aus dem mittleren Miozän vor 15 Millionen Jahren aus Frankreich, in Afrika sind die ältesten Funde großer Tiere rund 12 Millionen Jahre alt und wurden ebenfalls aus Kenia berichtet. Deinotherium war über alle drei Kontinente der Alten Welt verbreitet, im Gegensatz zu anderen Rüsseltieren jener Zeit erreichte es nie Amerika.[7][4]

Während die kleinen Deinotherium-Arten bereits vor zehn Millionen Jahren verschwunden waren, überlebten die großen Vertreter in Asien bis ins späte Miozän vor sieben Millionen Jahren, wohingegen es in Europa erst im späten Pliozän ausstarb. Das Aussterben von Deinotherium wird mit der Klimaverschlechterung am Übergang vom Pliozän zum Pleistozän in Verbindung gebracht. Durch stärkere Saisonalisierung des Klimas und der Ausbreitung von Steppen wurde diesen Rüsseltieren möglicherweise die Nahrungsgrundlage entzogen. In Afrika lebte sie noch bis zum frühen Pleistozän vor 1 Millionen Jahre.[24][7]

Forschungsgeschichte[Bearbeiten]

Johann Jakob Kaup (1803–1873)

Die ersten Funde von Deinotherium wurden wohl schon Anfang des 17. Jahrhunderts nahe Lyon (Frankreich) gemacht und später ins Muséum national d’histoire naturelle in Paris gebracht. Dort begutachtete sie 1715 der französische Naturforscher René-Antoine Ferchault de Réaumur (1683–1757), der sie aber keiner ihm bekannten Tierart zuweisen konnte. Der französische Wirbeltierpaläontologe Georges Cuvier glaubte anfangs die Überreste eines Riesentapirs vor sich zu haben, als ihm im frühen 19. Jahrhundert Funde von riesigen Backenzähnen vorgelegt wurden. Auf dieser Auffassung fußte auch der 1822 von ihm eingeführte Name Tapirus gigantesque.[5][16] Johann Jakob Kaup vom Großherzoglichen Museum in Darmstadt rekonstruierte 1829 als erster einen Unterkiefer mit Stoßzähnen und gab der neuen Gattung den Namen Deinotherium. Dass die Stoßzähne beim lebenden Tier nicht nach oben, sondern wie Hauer nach unten gebogen waren, wurde Kaup erst nach der Auffindung des Schädels von Eppelsheim klar. Der Name Deinotherium setzt sich aus den griechischen Wörtern δεινός (deinos, Schrecken) und θηρίον (thērion, Tier) zusammen, während dino die latinisierte Version von deinos darstellt.[2][4]

Für die kleinere und stammesgeschichtlich teils ältere Form wurde ursprünglich von J. Éhik im Jahr 1930 das Taxon Prodinotherium anhand von Funden aus Kotyháza und Királd (beide Ungarn) etabliert, die Originalfunde sind aber zerstört.[10][4] Die Bezeichnung Prodeinotherium wurde erstmals 1973 von J. M. Harris verwendet.[16]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e Jeheskel Shoshani, Robert M. West, Nicholas Court, Robert J. G. Savage und John M. Harris: The earliest proboscideans: general plan, taxonomy, and palaeoecology. In: Jeheskel Shoshani und Pascal Tassy (Hrsg.): The Proboscidea. Evolution and palaeoecology of the Elephants and their relatives. Oxford, New York, Tokyo, 1996, S. 57–75
  2. a b c d e f g Ursula B. Göhlich: Tertiäre Urelefanten aus Deutschland. In: Harald Meller (Hrsg.): Elefantenreich – Eine Fossilwelt in Europa. Halle/Saale, 2010, S. 340–362–372
  3. Per Christiansen: Body size in proboscideans, with notes on elephant metabolism. Zoological Journal of the Linnean Society 140, 2004, S. 523–549
  4. a b c d e f g h i j k Kati Huttunen: Systematics and Taxonomy of the European Deinotheriidae (Proboscidea, Mammalia). Annalen des. Naturhistorischen Museums zu Wien 103 A, 2002, S. 237–250
  5. a b c d e Dimitar Kovachev und Ivan Nikolov: Deinotherium thraceiensis sp. nov. from the Miocene near Ezerovo, Plovdiv District. Geologica Balcanica 35 (3-4). 2006, S. 5–40
  6. a b c d e Friedrich Bachmayer und Helmuth Zapfe: Ein bedeutender Fund von Dinotherium aus dem Pannon von Niederösterreich. Annalen des Naturhistorischen Museums zu Wien 80, 1976, S. 145–162
  7. a b c d e Jan van der Made: The evolution of the elephants and their relatives in the context of a changing climate and geography. In: Harald Meller (Hrsg.): Elefantenreich – Eine Fossilwelt in Europa. Halle/Saale, 2010, S. 340–360
  8. Cyrille Delmer: Reassessment of the generic attribution of Numidotherium savagei and the homologies of lower incisors in proboscideans. Acta Palaeontologica Polonica 54 (4), 2009, S. 561–580
  9. a b Nikos Poulakakis, Petros Lymberakis und Charalampos Fassoulas: Deinotherium giganteum (Proboscidea, Deinotheriidae) from the Late Miocene of Crete. Journal of Vertebrate Paleontology 25 (3), 2005, S. 732–736
  10. a b I. Vörös: Prodeinotherium petenyii sp. n. from the Lower Miocene at Putnok (North Hungary). Fragmenta Mineralogica et Palaeontologica 14, 1989, S. 101–110
  11. Georgi N. Markov: The fossil proboscideans of Bulgaria and the importance of some Bulgarian finds – a brief review. Historia naturalis bulgarica 16, 2004, S. 139–150
  12. a b Stoyan Vergiev und Georg N. Markov: A mandible of Deinotherium (Mammalia: Proboscidea) from Aksakovo near Varna, Northeast Bulgaria. Palaeodiversity 3, 2010, S. 241–247
  13. Grigoriu Stefanescu: Deinotherium gigantissimum. Annuarulu Museului de Geologia si de Paleontologia. 1894, S. 126–199
  14. a b c d e Athanassios Athanassiou: On a Deinotherium (Proboscidea) finding in the Neogene of Crete. Notebooks on Geology – Letter 2004/05, S. 1–7
  15. S. Vera Bajgusheva und V. Vadim Titov: About teeth of Deinotherium giganteum Kaup from eastern Paratethys. Hellenic Journal of Geosciences 41, 2006, S. 177–182
  16. a b c d e Miguel Telles Antunes und L. Ginsburg: The Deinotherium (Proboscidea, Mammalia): an abnormal tusk from Lisbon, the Miocene record in Portugal and the first appearance datum. Evidence from Lisbon, Portugal. Ciencias da Terra 15, 2003, S. 173–190
  17. a b B. N. Tiwari, B. C. Verma und Ansuya Bhandari: Record of Prodeinotherium (Proboscidea: Mammalia) from the Mid-Tertiary Dharmsala-group of the Kangra valley, NW Himalaya, India: Biochronologic and palaeobiogeographic implications.Journal of the Palaeontological Society of India 51 (1), 2006, S. 93–100
  18. a b c Qiu Zhan-Xiang, Wang Ban-Yue, Li Hong, Deng Tao und Sun Yan: First discovery of deinothere in China. Vertebrata Palasiatica 45 (4), 2007, S. 261–277
  19. a b Karol Schauer: Anmerkungen und Quellenangaben zur Evolutionstafel der Proboscidea in Afrika und Asien. In: Harald Meller (Hrsg.): Elefantenreich – Eine Fossilwelt in Europa. Halle/Saale, 2010, S. 630–650
  20. Kati Huttunen und Ursula Bettina Göhlich: A partial skeleton of Prodeinotherium bavaricum (Proboscidea, Mammalia) from the Middle Miocene of Unterzolling (Upper Freshwater Molasse, Germany). Geobios 35, 2002, S. 489–514
  21. Kati Huttunen: On a Prodeinotherium bavaricum (Proboscidea, Mammalia) skeleton from Franzensbad, Czech Republic. Annalen des Naturhistorischen Museums zu Wien 105A, 2004, S. 333–361
  22. a b c G. N. Markov, N. Spassov und V. Simeonovski: A reconstruction of the facial morphology and feeding behaviour of the deinotheres. In: G. Cavarretta et al. (Eds.): The World of Elephants – International Congress. Consiglio Nazionale delle Ricerche. Rom, 2001, S. 652–655
  23. Jeheskel Shoshani: Understanding proboscidean evolution: a formidable task. Tree 13, 1998, S. 480–487
  24. a b William Sanders, John Kappelmann und D. Tab Rassmussen: New large-bodied mammals from the late Oligocene site of Chilga, Ethiopia. Acta Palaeontologica Polonica 49 (3), 2004, S. 365–392, 2004
  25. Jeheskel Shoshani, W. J. Sanders und Pascal Tassy: Elephants and other Proboscideans: a summary of recent findings and new taxonomic suggestions. In: G. Cavarretta et al. (Eds.): The World of Elephants – International Congress. Consiglio Nazionale delle Ricerche. Rom, 2001, S. 676–679
  26. George D. Koufos, Nikolaos Zouros und Olga Mourouzidou: Prodeinotherium bavaricum (Proboscidea, Mammalia) from Lesvos island, Greece; the appearance of deinotheres in the Eastern Mediterranean. Geobios 36, 2003, S. 305–315
  27. Denis Geraads, Tanju Kaya und Serdar Mayda: Late Miocene large mammals from Yulafli, Thrace region, Turkey, and their biogeographic implications. Acta Palaeontologica Polonica 50 (3), 2005, S. 523–544

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Deinotherium – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien