Deir el-Gebrawi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Deir el-Gebrawi (Ägypten)
Deir el-Gebrawi
Deir el-Gebrawi
Lage in Ägypten
Malerei aus dem Grab des Ibi

Deir el-Gebrawi ist ein Dorf in Mittelägypten, etwa 12 km östlich der heutigen Stadt Manfalut auf der Ostseite des Nils und namensgebend für eine nahe gelegene Nekropole aus pharaonischer Zeit. Die Nekropole verteilt sich auf zwei voneinander getrennte Felswände, das „Northern Cliff“ und das „Southern Cliff“. Während des ausgehenden Alten Reiches und vielleicht noch während der Ersten Zwischenzeit entstanden hier etwa 120 Felsgräber, von denen 16 bildliche Darstellungen und Inschriften besitzen.[1] Von besonderer Bedeutung sind die Gräber mehrerer Gaufürsten des 12. oberägyptischen Gaues, die teilweise auch andere sehr hohe Staatsämter wie das des Wesirs oder eines Vorstehers von Oberägypten bekleideten. Zu diesen Gräbern zählen in der südlichen Gruppe die des Ibi und des Djau, sowie in der nördlichen Gruppe diejenigen von Henqu I., Hemre I., Henqu II. und Hemre II.

Forschungsgeschichte[Bearbeiten]

Die Nekropole wurde bereits seit der Mitte des 19. Jahrhunderts von verschiedenen Forschern besucht[2], eine erste ausführliche Beschreibung unternahm allerdings erst Norman de Garis Davies im Jahr 1900.[3] Davies konzentrierte sich bei seiner Arbeit hauptsächlich auf die Südgruppe der Gräber. Eine ausführliche Dokumentation der Nordgruppe erfolgte erst 2004 durch Naguib Kanawati.[4] Hierbei zeigte sich bei vielen Gräbern eine starke Verschlechterung des Erhaltungszustandes, was vor allem auf die Tätigkeit von Grabräubern zurückzuführen ist, die in den 1970er Jahren Wanddekorationen entfernten.[5]

Liste der dekorierten Gräber[Bearbeiten]

Nordgruppe[Bearbeiten]

Nr. Name Titel (Auswahl) Anmerkungen
N38 Nebib
N39 Henqu I./Cheteti Vorsteher von Oberägypten, Gaufürst des 12. oberägyptischen Gaues
N46 Hemre II./Isi Gaufürst des 12. oberägyptischen Gaues
N67 Henqu II./Iy…f Gaufürst des 12. oberägyptischen Gaues, Wesir, Vorsteher der Pyramidenstadt Sohn Henqus I.
N72 Hemre I./Isi Gaufürst des 12. oberägyptischen Gaues, Wesir Sohn Henqus I.
N95 Name verloren

Südgruppe[Bearbeiten]

Nr. Name Titel (Auswahl) Anmerkungen
S2 Hetepneb
S8 Ibi Vorsteher des Südens, Gaufürst des 12. oberägyptischen Gaues, Vorsteher der Beiden Scheunen, Vorsteher der Beiden Schatzhäuser, Oberster Gottesdiener der Pyramide Pepis II.
S12 Djau/Schemai Vorsteher des Südens, Gaufürst des 12. oberägyptischen Gaues, Vorsteher der Beiden Scheunen, Vorsteher der Beiden Schatzhäuser, Oberster Gottesdiener der Pyramide Pepis II.
S14 Weha
S16 Techyt
S28 Senebsen
S33 Merut
S41 Nefertepwa
S42 Nefernefchetu

Literatur[Bearbeiten]

  • Horst Beinlich: Deir el-Gebrawi. In: Wolfgang Helck, Eberhard Otto (Hrsg.): Lexikon der Ägyptologie, Bd. 1. Wiesbaden 1975, Sp. 1027-1028.
  • Norman de Garis Davies: The Rock Tombs of Deir el Gebrâwi. Part I.–Tomb of Aba and smaller Tombs of the Southern Group (= Archaeological Survey of Egypt, Eleventh Memoir). London 1902 (PDF; 5,2 MB).
  • Norman de Garis Davies: The Rock Tombs of Deir el Gebrâwi. Part II.–Tombs of Zau and Tombs of the Northern Group (= Archaeological Survey of Egypt. Twelfth Memoir). London 1902 (PDF; 5,1 MB).
  • Naguib Kanawati: Deir el-Gebrawi. Volume I. The Northern Cliff (= The Australian Centre for Egyptology, Reports 23). Oxford 2005.
  • Naguib Kanawati: Deir el-Gebrawi. Volume II. The Southern Cliff. The Tomb of Ibi and Others (= The Australian Centre for Egyptology, Reports 25). Oxford 2007.
  • Bertha Porter, Rosalind L. B. Moss: Topographical bibliography of ancient Egyptian hieroglyphic texts, reliefs, and paintings. Bd. IV: Lower and Middle Egypt. Oxford 1934.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Beinlich in: LÄ Bd. I. Spalte 1027-1028.
  2. Kanawati: Deir el-Gebrawi I. S. 11
  3. Davies: Deir el-Gebrâwi I.; Davies: Deir el-Gewrâwi II.
  4. Kanawati: Deir el-Gebrawi I.
  5. Kanawati: Deir el-Gebrawi I. S. 7