Dekolonisierung Amerikas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Länder in Amerika sortiert nach dem Datum der Unabhängigkeit. (Die USA erreichten ihre volle territoriale Ausdehnung erst 1867.)

Die Dekolonisierung Amerikas bezeichnet den Prozess, während dessen die Länder in Nordamerika und Südamerika ihre Unabhängigkeit errangen.

Vereinigte Staaten[Bearbeiten]

Hauptartikel: Amerikanische Unabhängigkeitsbewegung

Die Vereinigten Staaten waren das erste Land Amerikas, das seine Unabhängigkeit errang. Es erklärte 1776 seine Unabhängigkeit vom Königreich Großbritannien, die mit dem Frieden von Paris 1783 anerkannt wurde.

Haiti[Bearbeiten]

siehe auch: Geschichte Haitis

Im Gefolge der Französischen Revolution wurden viele der Ideale in Haiti verbreitet, wo die Sklaven 1791 begannen, sich zu erheben. Am 1. Januar 1894 erklärte Jean-Jacques Dessalines Haiti zur freien Republik und schloss sich den USA als zweite unabhängige Nation der Westlichen Hemisphäre an. Haiti ist das einzige Land der westlichen Hemisphäre, in dem ein Sklavenaufstand direkt in die Freiheit führte.

Spanische Kolonien[Bearbeiten]

Die spanischen Kolonien in Südamerika gewannen ihre Unabhängigkeit im ersten Viertel des 19. Jahrhunderts während der Südamerikanischen Unabhängigkeitskriege. Simón Bolívar und José de San Martín führten ihre Unabhängigkeitskämpfe an. Obwohl sich Bolívar bemühte, die spanisch-sprechenden Teile des Kontinents politisch vereint zu halten, wurden sie sehr schnell unabhängig voneinander und es wurden mehrere weitere Kriege geführt, wie der Tripel-Allianz-Krieg und der Salpeterkrieg.

Während der Napoleonischen Kriege auf der Iberischen Halbinsel wurden durch die Kreolen mehrere Parlamente einberufen, um das Land im Namen von Ferdinand VII. von Spanien zu beherrschen. Diese Erfahrung von Selbstverwaltung und der Einfluss des Liberalismus und der Ideen der Französischen Revolution und der Amerikanischen Unabhängigkeitsbewegung führten zum Kampf um die Unabhängigkeit, angeführt von den „Libertadores“. Die Kolonien befreiten sich selbst, oft mit Hilfe des Britischen Weltreichs, das politischen Einfluss und Handel ohne das spanische Monopol anstrebte.

Ein ähnlicher Prozess fand in den 1810er Jahren in Spaniens nord- und zentralamerikanischen Kolonien mit dem Mexikanischen Unabhängigkeitskrieg und zugehörigen Kämpfen statt.

1898 gewannen die USA den Spanisch-Amerikanischen Krieg, okkupierten Kuba und Puerto Rico und beendeten damit die spanische territoriale Kontrolle in Amerika.

Anfang des 20. Jahrhunderts emigrierten Spanier aus wirtschaftlichen und politischen Gründen in die früheren Kolonien, insbesondere nach Kuba, Mexiko und Argentinien. Nach den 1970er Jahren kehrte sich die Emigrationsrichtung um.

In den 1990er Jahren investierten spanische Firmen wie Repsol YPF und Telefónica in Südamerika, oft, indem sie privatisierte Firmen kauften.

Portugiesische Kolonien[Bearbeiten]

Hauptartikel: Brasilianische Unabhängigkeitsbewegung

Anders als die Spanier teilten die Portugiesen ihre Kolonialterritorien in Amerika nicht. Die Kapitanate, die sie schufen unterstanden einer zentralisierten Administration in Salvador, die direkt an die Krone in Lissabon berichtete. Deswegen ist es nicht üblich, von einem „Portugiesisch-Amerika“ zu sprechen (so wie man von Spanisch-Amerika, Niederländisch-Amerika usw. spricht), sondern von Brasilien – einer vereinigten Kolonie seit ihren frühesten Anfängen.

Das führte dazu, dass Brasilien, als es 1822 unabhängig wurde, nicht in verschiedene Staaten zerfiel, wie es seinen spanisch-sprechenden Nachbarn widerfuhr. Die Übernahme einer Monarchie als Staatsform anstatt einer Bundesrepublik für die ersten sechs Dekaden der brasilianischen politischen Unabhängigkeit ist ebenfalls der nationalen Zusammengehörigkeit geschuldet.

In der portugiesischen Kolonie proklamierte Peter I. (später als Peter IV. auch König Portugals) 1822 die Unabhängigkeit des Landes und wurde Brasiliens erster Kaiser. Dies wurde von der portugiesischen Krone im Großen und Ganzen friedlich aufgenommen. Trotzdem kam es zu einigen Guerillas zwischen portugiesischen Truppen und Zivilisten. Portugal erkannte die Unabhängigkeit Brasiliens nach einer Entschädigung an.

Kanada[Bearbeiten]

Am 1. Juli 1867 wurde Kanada ein Dominion innerhalb des Britischen Weltreichs. Zu diesem Zeitpunkt schloss das „Dominion von Kanada“ Ober- und Niederkanada (heute das südliche Ontario und Québec), Nova Scotia und New Brunswick. Die britischen Kolonien British Columbia (1871), Prince Edward Island (1873) und Neufundland (1949, nach dem Zweiten Weltkrieg) schlossen sich später der Kanadischen Konföderation an. Großbritannien trat außerdem die Kontrolle über Ruperts Land, das Nordwestterritorium (1870) und die arktischen Inseln (1880) an Kanada ab. Dieser Grad der Unabhängigkeit wird komplett mit politischen Mitteln durch Verhandlungen zwischen den Regierungen der britischen nordamerikanischen Kolonien erreicht (Charlottetown-Konferenz und Québec-Konferenz 1864, Londoner Konferenz 1866). Es gab 1837 und 1838 zwei Versuche in Ober- und Niederkanada, die kanadische Unabhängigkeit durch bewaffnete Kräfte zu erlangen (siehe Rebellionen von 1837), die aber beide durch die Briten niedergeschlagen wurden.

Neufundland wurde am 26. September 1907 ebenfalls der Status eines Dominions zugesprochen und schloss sich, wie weiter oben beschrieben, 1949 der Konföderation an.

Von 1867 bis 1931 behielt Großbritannien die Kontrolle über die Außenpolitik. Das Statut von Westminster (1931) übertrug die Kontrolle an Kanada. Für einige Grundgesetzänderungen war jedoch die formale Erlaubnis durch das Britische Parlament notwendig (siehe Verfassungsgesetz von 1867). Mit der Annahme des Kanada-Gesetzes 1982 wurde diese letzte formale gesetzgeberische Verbindung zum Mutterland durchtrennt und Kanada erhielt die volle Unabhängigkeit von der königlichen Regierung in London.

20. Jahrhundert[Bearbeiten]

Einige wenige Länder hatten eine Unabhängigkeit bis zum 20. Jahrhundert nicht erlangt:

Bahamas
Großbritannien gewährte den Inseln 1964 die interne Selbstverwaltung. 1973 erlangten die Bahamas die volle Unabhängigkeit, verblieben jedoch im Commonwealth of Nations.
Guyana
unabhängig von Großbritannien seit 1966
Suriname
unabhängig von den Niederlanden seit 1975
Trinidad und Tobago
unabhängig von Großbritannien seit 1962
Belize (zuvor Britisch-Honduras)
unabhängig von Großbritannien seit 1981

Bestehende Kolonien[Bearbeiten]

Einige Teile Amerikas stehen auch heute unter der Kontrolle europäischer Mächte.

Aruba trennte sich am 1. Januar 1986 von den Niederländischen Antillen und wurde ein eigenständiges, selbstverwaltetes Mitglied des Königreichs der Niederlande. Eine Bewegung zu Gunsten einer vollständigen Unabhängigkeit 1996 wurde auf Arubas Wunsch hin 1990 gestoppt.

Französisch-Guayana, Guadaloupe und Martinique gelten nicht als Kolonien Frankreichs, sondern als „integrale Bestandteile“ des französischen Mutterlandes – Übersee-Departements Frankreichs.

Siehe auch: Liste abhängiger Gebiete