Dekompressionskammer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Innere einer Dekompressionskammer
Dekompressionskammer von außen

Unter Dekompressionskammer versteht man einen luftdichten und druckfesten Behälter zur kontrollierten Steigerung und Absenkung des Umgebungsdrucks (Kompression und Dekompression). Er besteht in der Regel aus Stahl oder Verbundstoffen, selten auch für begrenzte Druckanwendungen aus reißfesten Textilien. Zur medizinischen Behandlung diverser Erkrankungen, auch zur Behandlung von Dekompressionsunfällen bei Tauchern und Caisson-Arbeitern, werden therapeutische Druckkammern (HBO, hyperbare Sauerstofftherapie) verwendet. Die Dekompressionskammer dient auch Berufstauchern nach dem Einsatz zur vorschriftsmäßigen Anpassung an den atmosphärischen Luftdruck, um Dekompressionserkrankung vorzubeugen. Der Aufenthalt in der Dekompressionskammer kann nach langen und tiefen Taucheinsätzen mehrere Stunden, Tage oder Wochen betragen.

Aufbau[Bearbeiten]

Moderne Druckkammer mit 12 Sitzplätzen und Beatmungseinheit

Eine moderne Druckkammer besteht meist aus einer Hauptkammer, in der die Behandlung stattfindet und einer Nebenkammer, die als Personen-Schleuse dient. Vielfach existiert zusätzlich noch eine sehr kleine Kammer mit nur wenigen Litern Inhalt, die dazu dient, medizinische Instrumente oder Medikamente ein- und auszuschleusen.[1]

Die modernen Druckkammern zur Anwendung der hyperbaren Sauerstofftherapie (HBO) unterscheiden sich stark von den engen Einpersonenkammern[2] aus den Anfangszeiten der Überdruckmedizin. Sie bieten meist Platz für zwölf oder mehr sitzende Personen, teilweise sogar für in Krankenhausbetten liegende Patienten. Einrichtung, Medizintechnik und Kleidung müssen bei erhöhtem Luftdruck und bis zu etwa neunfach erhöhtem Sauerstoff-Partialdruck brandsicher funktionieren. Zu ihrer Sicherheit werden Patienten mit Videokameras, Gegensprechanlagen und Sensoren überwacht und medizinisches Personal kann über die Schleuse während einer laufenden Behandlung die Hauptkammer verlassen oder betreten.[3]

Heute sind Druckkammern, im Gegensatz zu den ersten ihrer Art, meist keine gemauerten Räume, sondern ein dicht schließendes, druckfestes Stahl-Gefäß. Mobile Druckkammern werden etwa zu einem Taucheinsatz oder dem Ort eines Bergwerksunfalls gefahren. Teilweise werden die Druckkammern auf Spezialschiffen montiert, die eigens für lange Offshore-Taucheinsätze ausgelegt und gebaut werden.

Behandlung[Bearbeiten]

Verunglückte Taucher und Überdruck-Arbeiter müssen so schnell wie möglich in eine Dekompressionskammer gelangen, um bleibende Schäden zu verhindern. Während der Druck in der Dekompressionskammer langsam erhöht und wieder gesenkt wird, kann der erhöhte Stickstoffgehalt im Gewebe und Blut schneller ausgeschieden werden. Gelingt dies nicht, entwickeln sich mit großer Wahrscheinlichkeit Gas-Blasen im Gewebe, da der Stickstoff infolge des niedrigeren Umgebungsdruckes an der Oberfläche aus der Lösung im Körper in die Gasphase übergeht und ausperlt. Die dabei entstehenden Bläschen können Gewebe zerreißen, wichtige Blutgefäße verstopfen und das dahinterliegende Gewebe zum Absterben bringen.[4]

In Dekompressionskammern wird meist gemäß einer sogenannten US-Navy-Dekompressionstabelle der Druck erhöht und wieder gesenkt:[5]

  • US-Navy-Tabelle 6: Die Kompression geht, mit normaler Luft, innerhalb von 20 Minuten bis zu einem relativen Druck von 1,8 Bar. (entspricht etwa 18 Meter Tauchtiefe) Danach erfolgt der Wechsel des Atemgases von Luft zu Sauerstoff. Nach 75 Minuten wird auf 0,91 Bar (9,1 Meter) dekomprimiert und nach weiteren 150 Minuten schließlich langsam auf Normaldruck zurückgefahren. Eine Dekompressionskammer-Fahrt nach US-Navy-Tabelle 6 dauert in der Regel vier Stunden und 45 Minuten und kann nötigenfalls verlängert werden. Dieses Verfahren wird zur Behandlung von Dekompressionskrankheit Typ II eingesetzt.
  • US-Navy-Tabelle 5: Das Verfahren ist sehr ähnlich zur Tabelle 6, dauert aber weniger lange. Bei einem relativen Druck von 1,8 Bar wird nur für 45 Minuten verweilt und bei 0.91 Bar nur für 30 Minuten. Eine Dekompressionskammer-Fahrt nach US-Navy-Tabelle 5 dauert in der Regel zwei Stunden und 40 Minuten. Dieses Verfahren wird zur Behandlung von leichten Dekompressionskrankheiten vom Typ I eingesetzt.
  • US-Navy-Tabelle 9: Es wird auf einen relativen Druck von 1,4 Bar (14 Meter) komprimiert und bei diesem Druck 100 Minuten lang reiner Sauerstoff geatmet. Danach wird eine langsame Dekompression bis auf Normaldruck eingeleitet. Die gesamte Dekompressionskammer-Fahrt dauert wenig mehr als zwei Stunden. Dieses Verfahren wird meist, in mehreren Wiederholungen, zur Behandlung von Dekompressionskrankheit des Typs III eingesetzt.

Bei den folgenden Krankheitsbildern kann einen Behandlung in einer Druckkammer erfolgen:

Standorte[Bearbeiten]

Deutschlandweit gibt es ca. 30 Druckkammern, davon 8 mit 24-Stunden-Bereitschaft. Darunter befinden sich aber nur 5 Druckkammern [6] mit 24-Stunden-Bereitschaft, die Intensivpatienten versorgen können: Murnau, Berlin, München, Wiesbaden und Halle. In der Schweiz existieren Druckkammern in Genf und Basel.[7] In Österreich gibt es in Graz eine Druckkammer.[8] Die Bundeslehr- und Forschungsstätte der DLRG betreibt in Berlin eine Dekompressionskammer mit darunter liegendem Tauchturm, in der Taucher in sicherer Umgebung, „nass“ Tiefenrauscherfahrungen sammeln können.[1]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Dekompressionskammern – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Dekompressionskammer – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Tessen von Glasow: Druckkammerentwicklung, in Divemaster Magazin, Ausgabe Nr. 77, MTi-Press, Stuttgart
  2. Elmer M. Cranton: Hyperbaric Medicine Therapy in a Sechrist Monoplace Chamber. 10. September 2012, abgerufen am 27. Juni 2014 (englisch).
  3. HAUX-Druckkammer, in Divemaster Magazin, Ausgabe Nr. 63, MTi-Press, Stuttgart
  4. Thomas Kromp, Hans J. Roggenbach, Peter Bredebusch: Praxis des Tauchens 3. Auflage. Delius Klasing Verlag, Bielefeld 2008, ISBN 978-3-7688-1816-2., Seite 191
  5. Diving Medicine & Recompression Chamber Operations. In: U.S. Navy Diviniviniviniving Manunual. U.S. Navy, 2. April 2008, abgerufen am 27. Juni 2014 (PDF, englisch).
  6. Notfallzentren für Tauchunfälle und andere (Notfall-) Indikationen für die HBOT. Gesellschaft für Tauch- und Überdruckmedizin, abgerufen am 27. Juni 2014.
  7. Schweiz. Gesellschaft für Tauch- und Überdruckmedizin, abgerufen am 27. Juni 2014.
  8. Österreich. Gesellschaft für Tauch- und Überdruckmedizin, abgerufen am 27. Juni 2014.
Gesundheitshinweis Dieser Artikel bietet einen allgemeinen Überblick zu einem Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!