Delara Darabi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Delara Darabi (* 29. September 1986 in Rascht; † 1. Mai 2009 ebenda) war eine Iranerin, die des Mordes an der Cousine ihres Vaters beschuldigt und trotz internationaler Proteste hingerichtet wurde. Zur Tatzeit war sie minderjährig.

Tatvorwurf[Bearbeiten]

Delara Darabi soll am 29. September 2003 als 17-jährige, zusammen mit ihrem damals 19-jährigen Freund, Amir Hossein Sotoudeh, in das Haus der 58-jährigen Cousine ihres Vaters eingebrochen sein. Beim Einbruch überrascht, soll Amir Hossein Sotoudeh die Cousine ermordet haben. Delara Darabi gestand den Mord, nachdem ihr Freund sie darum bat, die Verantwortung zu übernehmen, um ihn vor der Todesstrafe zu bewahren. Darabi ging davon aus, dass minderjährige Täter im Iran nicht hingerichtet werden und willigte in das Geständnis ein. Später zog sie ihre Aussage zurück.[1]

Prozesse und Verurteilung[Bearbeiten]

In der Gerichtsverhandlung machte Delara Darabi die Aussage:

„Ich sei im Gegensatz zu ihm minderjährig und werde nicht zum Tod verurteilt, sagte mein Freund und überredete mich, die Verantwortung für die Tat zu übernehmen.[2]

Das Gericht ließ den Widerruf nicht gelten. Am 27. Februar 2005 wurde Delara Darbi von der 10. Kammer des Allgemeinen Gerichts in Rascht zum Tode verurteilt. Der Oberste Gerichtshof hob die Todesstrafe wegen Verfahrensfehler auf und verwies den Fall zur erneuten Verhandlung an das Gericht in Rascht.

Im Juni 2006 wurde Darabi nach zwei Verhandlungstagen in der Berufungsverhandlung vor der 107. Kammer des Allgemeinen Gerichts in Rascht erneut zum Tode verurteilt. Ihr Freund erhielt wegen Mittäterschaft 10 Jahre Haft. Zusätzlich wurden beide zu 50 Peitschenhieben wegen Raub und 20 Peitschenhieben wegen unerlaubter Beziehung verurteilt. Das Todesurteil für Darabi wurde vom Obersten Gerichtshof am 16. Januar 2007 und nach weiteren Rechtsmitteln nochmals im April 2007 bestätigt.[3]

Nach einem weiteren Wiederaufnahmeverfahren durch ihren Anwalt, Abdolsamad Khorramshahi, der von fehlerhafter kriminaltechnischer Untersuchung sprach, da

  • eine Rekonstruktion am Tatort nie stattgefunden habe und die Verurteilung allein auf dem Geständnis von Delara Darabi beruhen würde und
  • aus dem medizinischen Gutachten hervorgehe, dass der Mord mit der rechten Hand des Täters begangen wurde, Darabi jedoch Linkshänder sei,

wurde die Urteilsüberprüfung Ende 2007 an den Chef der Justiz, Ayatollah Mahmud Hashemi Shahrudi übergeben. Dieser bat das Berufungsgericht in Rascht nochmals um eine erneute Überprüfung. Über den von Shahrudi am 19. April 2009 erlassenen zweimonatigen Strafaufschub - um den Angehörigen des Opfers nach islamischem Recht die Möglichkeit der Zustimmung zur Aussetzung zur Todesstrafe zu geben (siehe Blutgeld) - setzten sich die örtlichen Behörden hinweg.[4]

Hinrichtung[Bearbeiten]

Am 1. Mai 2009 wurde Delara Darabi überraschend mit dem Strang hingerichtet. Um 7 Uhr morgens durfte Darabi noch ihre Mutter anrufen.[5] Weder ihre Eltern noch ihre Anwälte wurden zuvor über die bevorstehende Hinrichtung informiert, obwohl der Anwalt nach iranischem Recht 48 Stunden vor der Vollstreckung benachrichtigt werden muss.[6]

Internationaler Protest[Bearbeiten]

Amnesty International hatte bereits am 6. Januar 2006 auf den Fall aufmerksam gemacht,[7] nannte das Verfahren unfair, insbesondere habe das Gericht Beweise nicht gewürdigt. Vor allem die Tatsache, dass Darabi, wie auch Mahmoud Asgari und Ayaz Marhoni, zum Tatzeitpunkt nicht volljährig war, ist Anlass für Proteste. Seit 2005 sind laut Human Rights Watch nur vier weitere Staaten bekannt, die minderjährige Straftäter hinrichten ließen: Saudi-Arabien, Sudan, Pakistan und Jemen.[8] Amnesty International weist darauf hin, dass Iran seit 2007 das einzige Land ist, in dem derartige Todesstrafen noch vollstreckt werden.[9] Schätzungsweise 130 minderjährige Straftäter sitzen derzeit in iranischen Todeszellen.[10][11]

Die tschechische EU-Ratspräsidentschaft erklärte, die Hinrichtung verstoße gegen die UN-Kinderrechtskonventionen, die der Iran unterzeichnet hat.[12] Wiederholt hatte die EU gegen die geplante Hinrichtung protestiert.[13] Human Rights Watch schloss sich der Kritik an:

“It appears that Iran's head of Judiciary has no ability to control even his own judges, ... This is an outrageous violation of Iranian as well as international human rights law, and a callous affront to basic human dignity.[14]

„Es scheint so, dass der oberste Richter nichtmal die Fähigkeit hat seine eigenen Richter zu kontrollieren ... Dies ist eine ungeheuerliche Verletzung sowohl der iranischen wie auch der internationalen Gesetze der Menschenrechte und ein kaltschnäutziger Angriff auf die grundlegende Menschenwürde.“

Zama Coursen-Neff, stellvertretende Direktorin der Abteilung für Kinderrechte [15]

Ausstellung[Bearbeiten]

Während ihrer Haft beschäftigte sich Delara Darabi mit der Malerei. Im Oktober 2006 veranstaltete eine iranische Journalistin und Frauenrechtlerin eine Ausstellung mit Darabis Werken in der Golestan-Galerie in Teheran unter dem Motto: Gefangene der Farben, die sie im Gefängnis geschaffen hatte.[16] Am 28. April 2007 gab es eine Ausstellung in Amsterdam. Ihre ausdrucksstarken Kunstwerke sorgten auch international für Aufsehen.[17]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Amnesty International: Delara Darabi Minderjährige Straftäterin von Hinrichtung bedroht, April 2009
  2. TAZ: "Mutter, bitte rette mich!", 6. Mai 2009
  3. Amnesty International: Delara Darabi hingerichtet, 5. Mai 2009
  4. Jörg Lau: Hardliner machen mit Exekutionen Politik, in: Die ZEIT online, 5. Mai 2009
  5. Independent: Delara Darabi: 'Oh mother, I can see the noose', 4. Mai 2009 (englisch)
  6. Amnesty International: Delara Darabi hingerichtet, 5. Mai 2009
  7. Amnesty International: Iran: Death penalty/ legal concern: Delara Darabi, 6. Januar 2006 (englisch)
  8. Human Rights Watch: Iran: Stop Imminent Juvenile Offender Executions, 6. Mai 2009 (englisch)
  9. Amnesty International: International protests against execution of Delara Darabi, 6. Mai 2009 (englisch)
  10. Außenministerium des Vereinigten Königreichs: Execution of Delara Darabi in Iran, 7. Mai 2009 (englisch)
  11. Human Rights Watch: Iran: Stop Imminent Juvenile Offender Executions, 6. Mai 2009 (englisch)
  12. Ratifizierungsliste der 11. Convention on the Rights of the Child (englisch)
  13. Spiegel Online: EU protestiert gegen Hinrichtung von Iranerin, 2. Mai 2009
  14. Human Rights Watch: Iran: Secret Execution of Juvenile Offender, 1. Mai 2009 (englisch)
  15. Zama Coursen-Neff bei Human Rights Watch
  16. Amnesty International: Delara Darabi Minderjährige Straftäterin von Hinrichtung bedroht, April 2009
  17. Süddeutsche Zeitung: Todesurteil mit 17, Hinrichtung mit 23, 2. Mai 2009

Weblinks[Bearbeiten]