Delay (Musik)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Delay ist eine Laufzeitverzögerung, die in der Musikproduktion bei der Laufzeitstereofonie, als Predelay beim Nachhall, als Haas-Effekt bei Beschallungsanlagen auftritt und im Sound-Design gezielt eingesetzt wird.

Verschiedene digitale Delays (19" Geräte oben) und analoge Bandechos (Koffergeräte unten)

Grundlagen[Bearbeiten]

Der Soundeffekt kann eine oder mehrere verzögerte Kopien des Eingangssignals ausgeben, und man erzielt so einen echoähnlichen Klang. Eine Verzögerung kann sowohl durch ein elektronisches Bauteil als auch mit Hilfe von Software erzielt werden. Ein elektronischer Delay-Effekt kann durch eine analoge Schaltung, einen digitalen Algorithmus oder mit einem Tonbandgerät erzeugt werden (siehe auch Hallgerät).

Entstehung[Bearbeiten]

Ein Delay entsteht dadurch, dass der Direktschall gegenüber dem mit dem Mikrofon aufgenommenen, verstärkten und über Lautsprecher wiedergegebenen Audiosignal zeitverzögert ist. Dieses Phänomen tritt nur in größeren Räumen mit verteilten Lautsprechern auf. Das Ergebnis ist ein Defizit der Lokalisation, da das menschliche Gehirn die Tonquelle von dort ortet, woher der Ton zuerst kommt (direkter Schall), siehe Präzedenzeffekt. Da das in diesem Fall der Lautsprecher und nicht die Schallquelle ist, müssen entsprechende Delays (Verzögerungen) gesetzt werden. Oft sind die verschiedenen Delays auf die jeweiligen Lautsprechergruppen derart abgestimmt, dass der (natürliche) Ton des Lautsprechers in Bühnennähe im hinteren Publikumsbereich möglichst 20 ms früher ankommt. Zu beachten ist dabei der notwendige Haas-Effekt mit einer Verzögerung von 20 ms ±10 ms und die Echowahrnehmungsschwelle von etwa 50 ms bei gleichem Pegel von Direktsignal und Reflexion. Auch bei videounterstützten Veranstaltungen wird das übertragene Bild mit einem entsprechenden Delay versehen, um Synchronität von Seh- und Hörwahrnehmung zu gewährleisten.

Tape Delay[Bearbeiten]

Tape Delay ist die Nutzung der Laufzeitdifferenzen des Tonbandes zwischen Aufnahme- und Wiedergabekopf für Hall- und Echoeffekte. Das Signal vom Wiedergabekopf der Bandmaschine wird auf den Aufnahmekopf zurückgeführt (Feedback), dann erfolgt eine echoähnliche Wiederholung des zuvor aufgenommen klanglichen Ereignisses mit einem Zeitversatz, der dem zurückgelegten Weg des Bandes zwischen Aufnahmekopf und dem nach ihm angeordneten Wiedergabekopf entspricht. Zudem wird das rückgekoppelte Signal durch den mehrfachen Generationsverlust sowie Kopiereffekte stetig in seiner Qualität hinsichtlich Frequenzlinearität und Klirrgrad verändert bzw. "verschlechtert".

Das Verfahren ist 1951 von Les Paul in seinem mit Mary Ford am 4. Januar 1951 zuhause aufgenommenen How High the Moon erstmals zu hören gewesen.[1] Gitarrist Les Paul war auch ein innovativer Aufnahmetechniker, der zur Entwicklung der Soundeffekte mit beigetragen hat. Das Slapback-Echo ist erstmals bei Little Walters Harmonika-Instrumentalsong Juke zu hören, aufgenommen am 12. Mai 1952 bei Universal Recording in Chicago.[2] Ab 1954 hat es Sam Phillips dann zu einem Markenzeichen seines Plattenlabels Sun Records in Memphis gemacht, das nicht zuletzt den hier entstandenen frühen Aufnahmen von Elvis Presley ihren unnachahmlichen Charakter gegeben hat. Er besaß zwei Ampex 350 Tonbandmaschinen, deren Zusammenwirken durch geringe Zeitverzögerung bei derselben Aufnahme dieses Echo erzeugte. Auch die Musikrichtung "Dub" wurde durch den Einsatz von Delays maßgeblich geprägt.

Delay im Sound-Design[Bearbeiten]

Hörbeispiel: Sprachaufnahme mit verschiedenen Feedbackwerten
Hörbeispiel: Flötenaufnahme ohne und mit Delay

Ein Delay kann auch als Soundeffekt eingesetzt werden.

Einige Typen sind:

  • X-Delay
  • Stereo-Delay
  • Filter-Delay
  • Multi-Tap-Delay
  • Reverse-Delay
  • Modulations-Delay

Die wesentlichen Parameter bei allen Delays sind:

  • Delay (ms): Verzögerungszeit in Millisekunden
  • Feedback (%): Rückkopplung des Ausgangssignals auf den Eingang in Prozent
  • Mix: Verhältnis zwischen Original- und Effektsignal

Klangbeispiele[Bearbeiten]

  • Another Brick in the Wall (Part One) von Pink Floyd (1979)
  • Walking on the Moon von The Police (1979)
  • Where the Streets Have No Name von U2 (1987)

Literatur[Bearbeiten]

  •  Roland Enders: Das Homerecording Handbuch. Der Weg zu optimalen Aufnahmen. 3., überarbeitete Auflage. Carstensen, München 2003, ISBN 3-910098-25-8.
  •  Hubert Henle: Das Tonstudio Handbuch. Praktische Einführung in die professionelle Aufnahmetechnik. 5., komplett überarbeitete Auflage. Carstensen, München 2001, ISBN 3-910098-19-3.
  •  Gustav Büscher, Alfred Wiegelmann: Kleines ABC der Elektroakustik (= Radio-Praktiker-Bücherei. Bd. 29/30a). 6., völlig neu bearbeitete und erweiterte Auflage. Franzis-Verlag, München 1972, ISBN 3-7723-0296-3.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. SoundonSound vom Januar 2007, Producer & Engineer: Les Paul
  2. Glen Jeanssonne/David Luhrssen, Elvis Presley: Reluctant Rebel, 2011, S. 69