Delcorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Delbarestivale)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Delcorf
Malus-Delbarestivale.jpg
Art Kulturapfel (Malus domestica)
Herkunft Malicorne (Allier) / Frankreich
Markteinführung 1982
Abstammung

Kreuzung aus
Stark Jon Grimes × Golden Delicious

Liste von Apfelsorten

Delcorf – auch bekannt unter dem Markennamen Delbarestivale, meistens kurz als Delba oder Delbar abgekürzt – ist eine Sorte des Kulturapfels.

Der Sommerapfel spielt eine wichtige Rolle im Ertragsanbau als Frühsorte. Die Erntezeit ist in Deutschland zwischen Ende August und Anfang September. Delcorf wurde in der Baumschule Delbard in der Gemeinde Malicorne / Kanton Commentry in Frankreich aus einer Kreuzung von Stark Jon Grimes und Golden Delicious entwickelt, und seit 1982 verbreitet.

Beschreibung[Bearbeiten]

Es handelt sich um einen meist als Tafelapfel verwendeten Sommerapfel, der ab Mitte August reif ist und bis Oktober/November lagerfähig ist.

Die Früchte sind von mittlerer bis großer Größe[1], hoch gebaut und sind oft walzenförmig. Sie haben eine glatte Schale mit grüngelber Grundfarbe und auf der von der Sonne beschienenen Seite rötliche Streifen. Der Geschmack ist aromatisch, süß-mildsäuerlich.

Der starkwüchsige Baum verzweigt sich nur schwach und bildet dabei steile Äste aus. Er neigt stark zur Alternanz.

Die Sorte wird hauptsächlich im Erwerbsanbau angebaut. Aufgrund ihrer Krankheitsanfälligkeit (Schorf[2], Mehltau, Spinnmilben, etc.) ist die Sorte für den extensiven Anbau (z. B. im Hausgarten) nicht geeignet.

Delcorf muss in mehreren Durchgängen durchgeerntet werden. Die Lagerfähigkeit ist für eine frühe Sorte vergleichsweise gut.[1]

Mutanten[Bearbeiten]

Es gibt mit Ambassy, Celeste, Bruggers Festivale, Eversdijk, Monidel, Apache und Sissired einige Mutanten von Delbarestivale, die in ihren Eigenschaften abweichen.[1]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. a b c Bayerische Landesanstalt für den Gartenbau und Weinbau: Apfel - neuere und bewährte Sorten für den Erwerbsanbau
  2. Franco Weibel und Andreas Häseli: Organic Apple Production in: D.C. Ferree und I.J. Warrington (Hg.): Apples. Botany, Production and Uses." CABI Publishing 2003, ISBN 0-85199-592-6. S. 561

Literatur[Bearbeiten]

  • Manfred Fischer: Farbatlas Obstsorten, Ulmer Verlag, Stuttgart 2003, ISBN 3-8001-5547-8.

Weblinks[Bearbeiten]