Deliblatska peščara

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Banater Sandwüste
Kartenblatt der Josephinischen Landnahme in der Umgebung von Grebenac, Deliblato Sanddünen

Deliblatska peščara (deutsch: Deliblater Sand oder Banater Sandwüste) ist ein Spezial-Naturreservat und befindet sich im Bezirk Južni Banat in der autonomen Provinz Vojvodina in Serbien. Benannt ist das Naturreservat nach dem im Südwesten des Gebiets gelegenen Ort Deliblato, der zur Gemeinde Kovin gehört. Umgangssprachlich wird die Landschaft in Serbien auch „Evropska Sahara“ (Europäische Sahara) oder „Banatski Pesak“ (Sand des Banat) genannt.

Die Dünenlandschaft erstreckt sich zwischen der Donau und der Grenze zu Rumänien über eine Fläche von 30.000 Hektar. Sie stellt ein wüstenartiges Phänomen dar mit einer in Europa einzigartigen Orografie, Flora und Fauna. Die Dünen erreichen teilweise Höhen von mehr als 200 m. i. J. Am Anfang des 19. Jahrhunderts wurde die Sandwüste mit Akazien und anderen Pflanzen kultiviert. Heute ist mehr als die Hälfte der Landschaft bepflanzt.

1867 wurde vom Botaniker Josif Pančić in der Deliblater Sandpuszta zwei Kilometer südwestlich des Dorfes Šušara der Waldsteppen-Wermut entdeckt. Die sehr seltene Art tritt nur hier sowie an einigen Stellen am anderen Rand der Pannonischen Florenprovinz - in Niederösterreich und in Südmähren - auf.

Eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten des Reservats ist der Mädchenbrunnen. Er wird mit vielen Legenden in Verbindung gebracht. Vor einem Jahrhundert wurde er zum Zwecke der Bewässerung künstlich hergestellt. Doch wurde er auch als Frischwasserquelle genutzt. Der Legende nach trugen früher junge Mädchen Wasser vom Brunnen zu den müden und tüchtigen Arbeitern (wahrscheinlich entstand dadurch auch der Name). Um diesen großen Brunnen wurden große Sportanlagen, ein Bad und viele Wanderwege errichtet.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

44.96472222222221.014166666667Koordinaten: 44° 57′ 53″ N, 21° 0′ 51″ O