Delichon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Delichon
Mehlschwalbe (Delichon urbicum)

Mehlschwalbe (Delichon urbicum)

Systematik
Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)
Unterordnung: Singvögel (Passeri)
Familie: Schwalben (Hirundinidae)
Gattung: Delichon
Wissenschaftlicher Name
Delichon
Horsfield & Moore 1854

Delichon ist eine Gattung innerhalb der Familie der Schwalben. Die drei zugehörigen Arten sind in Eurasien beheimatet. Neben der auch in Mitteleuropa verbreiteten Mehlschwalbe (D. urbicum) gehören die Nepalschwalbe (D. nipalensis) und die Asiatische Mehlschwalbe (D. dasypus) zu dieser Gattung. „Delichon“ ist ein Anagramm des altgriechischen Wortes χελιδών chelīdōn für „Schwalbe“.[1]

Kennzeichnend für die Arten der Gattung sind die blauschwarze bis schwarze Körperoberseite, der weiße Rumpf und der weiße Bürzel. Die Körperlänge beträgt 10 bis 12 Zentimeter. Die äußeren Unterschiede zwischen den drei Arten sind gering.

Das Verbreitungsgebiet der Mehlschwalbe ist am größten. Es erstreckt sich von Europa bis nach Asien. Diese Art ist Langstreckenzieher; ein großer Teil der europäischen Population überwintert in einem Gebiet, das sich von der Südgrenze der Sahara bis zur Kapprovinz erstreckt. Die Asiatische Mehlschwalbe ist auf Asien beschränkt; ihr Areal schließt sich im Süden an das Verbreitungsgebiet der Mehlschwalbe an. Das kleinste Verbreitungsgebiet weist die Nepalschwalbe auf, es erstreckt sich von Burma bis nach China. Sie brütet an senkrechten und vegetationsfreien Felswänden.

Alle drei Arten gelten als ungefährdet.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. House Martin Delichon urbicum (Linnaeus, 1758). In: Bird facts. British Trust for Ornithology. Abgerufen am 24. Januar 2008.

Literatur[Bearbeiten]

  • Angela K. Turner & Chris Rose: A Handbook to the Swallows and Martins of the World. Christopher Helm, London, 1989. ISBN 0-7470-3202-5

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Delichon – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien