Delinat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Delinat AG
Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
Sitz St. Gallen, Schweiz
Leitung Karl Schefer
(Geschäftsführer)
Hubert Lämmler
(VR-Präsident)
Branche Versandhandel
Produkte verschiedene ökologische ProdukteVorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Produkte
Website www.delinat.com

Delinat AG ist ein Schweizer Versandhandelsunternehmen, das insbesondere auf den Vertrieb von europäischen Weinen aus kontrolliert biologischem Anbau spezialisiert ist.

Entwicklung[Bearbeiten]

Im Jahr 1980 gründete Karl Schefer das erste rein auf den Handel mit Biowein spezialisierte Unternehmen der Schweiz, mit dem Namen Delica-Natura.

Entscheidend für die Gründung waren erste Erfahrungen mit Biowein, bei einem Auslandsaufenthalt in Frankreich. Anschliessendes Ziel war, dieses wenig geläufige Produkt in seiner Bekanntheit zu fördern und einem breiteren Publikum verfügbar zu machen. Von Beginn an wurde die Strategie auf die direkte Belieferung von Endkunden als Versandhandel ausgerichtet. Aus Delica-Natura entstand die heutige Delinat AG.[1]

Im Jahr 1991 erweiterte sich das Unternehmen um die auf den deutschen Markt ausgerichtete Tochter Delinat GmbH mit Sitz in Weil am Rhein (D).

Delinat Qualitätszeichen

Qualitätssicherung/-standards[Bearbeiten]

Alle Weine im Delinat-Sortiment müssen mindestens den EU-, bzw. Schweizer Biorichtlinien entsprechen. Um zu gewährleisten, dass diese Mindeststandards eingehalten werden, muss sich jeder Betrieb und jeder Wein einer jährlichen Prüfung durch eine akkreditierte Kontrollstelle unterziehen. Zusätzlich besteht die Möglichkeit, sich nach den Delinat-Richtlinien zertifizieren zu lassen, welche in wesentlichen Punkten (Spritzmittel-, Düngemitteleinsatz, Biodiversität, zugelassene önologische Verfahren usw.) strenger als die staatlichen Vorschriften sind.

Bereits 1983 verfasste Delinat in Zusammenarbeit mit Bioweinexperten die erste Fassung der eigenen Richtlinien für biologischen Weinbau. Diese gehörten zu den ersten Richtlinien für ökologischen Weinbau im deutschsprachigen Raum. Die Richtlinien werden in regelmässigen Abständen überarbeitet und aktualisiert. Umfassend revidiert und durch das unabhängige Delinat-Institut für Ökologie und Klimafarming auf den neusten Stand der Forschung gebracht wurden sie im Jahr 2010. Weine, welche die Anforderungen der Delinat-Richtlinien erfüllen, sind mit dem eigenen Label, der Delinat-Bio-Garantie (Weinbergschnecke) gekennzeichnet. Zusätzlich zu den staatlichen Kontrollen werden alle Weine regelmässig durch ein unabhängiges Labor geprüft.[2][3]

Forschung Bioweinbau[Bearbeiten]

Seit den Anfängen fördert Delinat die Forschung im ökologischen Weinbau. Seit 2009 ist das ausgeprägt durch das Delinat-Institut der Fall. Es beschäftigt rund 10 Mitarbeiter, die in Zusammenarbeit mit Universitäten, Forschungsorganisationen und innovativen Winzern an den Grundlagen für eine nachhaltige, klimapositive Landwirtschaft mit hoher Biodiversität arbeiten. Auf einem eigenen, kleinen Weingut im Wallis werden gegen den Trend der Bio-Industrialisierung neue Methoden und Strategien für den Weinbau der Zukunft entwickelt. Auf dem Delinat-Weingut Château Duvivier in Südfrankreich und auf weiteren Partnerweingütern in den wichtigsten Weinländern Europas werden Versuchsprojekte realisiert. Schwerpunkte sind die Reduktion des Spritzmittels Kupfer (gegen Mehltau), Begrünungsversuche, Erhöhung der Biodiversität, Versuche mit Pflanzenkohle als Bodenverbesserer und Klimagasbremse sowie Anbauversuche mit pilzwiderstandsfähigen Rebsorten (Piwi). Für die Piwi-Anbauversuche erhielt Delinat die erste Zulassung in Frankreich. Zudem laufen seit geraumer Zeit Untersuchungen zum Vergleich des bio-organischen und bio-dynamischen Weinbaus.

Château Duvivier

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatSuccessity-Business-Story Interview mit dem Delinatgründer Karl Schefer. successity.de, abgerufen am 10. Juni 2008.
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatDie Labelbroschüre von WWF, STS und SKS in Kurzform. tierschutz.com, abgerufen am 27. Februar 2010.
  3. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatAnbau- und Verarbeitungsrichtlinien - Delinat; im Internet Archive. fibl.org, abgerufen am 10. Juni 2008 (PDF; 379 kB).