Delphine de Vigan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Delphine de Vigan
Delphine de Vigan (2011)

Delphine de Vigan (* 1. März 1966 in Paris) ist eine französische Schriftstellerin.

Delphine de Vigan ist Mutter eines Sohnes und einer Tochter und lebt mit ihren beiden Kindern in Paris. Während sie tagsüber in einem Meinungsforschungsinstitut arbeitete und ihre Mutterrolle erfüllte, schrieb sie spät abends und nachts an ihren ersten Romanen.[1] Seit 2007, nach dem großen Erfolg ihres Romans „No & ich“ lebt sie vom Schreiben.

Delphine de Vigan hat bisher vier Romane veröffentlicht, den ersten - Jours sans faim - jedoch unter dem Pseudonym Lou Delvig. Für ihren 2006 veröffentlichten dritten Roman Un soir de décembre erhielt sie den Literaturpreis Saint-Valentin. Ihren endgültigen Durchbruch als Autorin erreichte sie mit ihrem Roman No et moi, in dem sie das Leben einer jungen Obdachlosen aus Sicht eines hochbegabten dreizehnjährigen Mädchens schildert. Der Roman wurde mit dem Prix des Libraires 2008 und dem Prix Rotary International 2008 ausgezeichnet; er wurde in mehr als zwanzig Sprachen übersetzt[2] und von Zabou Breitman verfilmt.

Werke[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Mélanie Carpentier: Interview de Delphine de Vigan. Ecrire la fragilité. In: Le Figaro. 24. August 2005, abgerufen am 12. Mai 2004.
  2. Astrid Eliard: Delphine de Vigan, mi-guépard mi-hérisson. In: Le Figaro. 1. Juli 2008, abgerufen am 10. Mai 2014 (fr-fr): „No et Moi est en cours d'adaptation au cinéma et traduit dans plus de vingt pays.“