Demeter (Satellit)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Demeter
Demeter
Typ: Erdbeobachtungssatellit
Land: FrankreichFrankreich Frankreich
Betreiber: Centre national d’études spatialesCNES CNES
COSPAR-Bezeichnung: 2004-025C
Missionsdaten
Masse: 125 kg
Start: 29. Juni 2004, 06:30 UTC
Startplatz: Baikonur, LC 109
Trägerrakete: Dnepr 1
Status: außer Betrieb
seit 17. März 2011
Bahndaten
Umlaufzeit: 99 min[1]
Bahnneigung: 98,3°
Apogäum: 723 km
Perigäum: 695 km

Demeter (englisch Detection of Electro-Magnetic Emissions Transmitted from Earthquake Regions, deutsch: Entdeckung von elektromagnetischen Emissionen ausgesandt von Erdbebenregionen) ist ein französischer Satellit. Er wurde am 29. Juni 2004 in Baikonur mit einer Dnepr-Trägerrakete gestartet. Er wurde vom CNES betrieben und diente der Erforschung seismischer Aktivitäten auf der Erde. Demeter war der erste Satellit, der auf dem Satellitenbus Myriade beruhte.

Demeter sendete die letzten wissenschaftlichen Daten am 7. Dezember 2010. In den folgenden Wochen wurden durch 15 Bahnmanöver die Tanks geleert und die Umlaufbahn dadurch um 1,4 km abgesenkt. Am 17. März 2011 wurde der Satellit endgültig abgeschaltet.[2]

Literatur[Bearbeiten]

  • S. Sarkar, S. Choudhary, A. Sonakia, A. Vishwakarma, A. K. Gwal: Ionospheric anomalies associated with the Haiti earthquake of 12 January 2010 observed by DEMETER satellite. In: Nat. Hazards Earth Syst. Sci., 2012, 671-678 (PDF).

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bahndaten nach Mark Wade: Demeter. In: Encyclopedia Astronautica. Abgerufen am 24. März 2013 (englisch).
  2. DEMETER latest news. CNES, 24. Oktober 2011, abgerufen am 4. April 2014 (englisch).