Demodokos (Sänger des Alkinoos)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Demodokos mit Harfe, in der Illustration der Odyssey von John Flaxman (1810)

Demodokos (griechisch Δημόδοκος) ist in der Odyssee von Homer der gottbegeisterte, blinde Sänger der Phaiaken auf der Insel Scheria, dem die Muse die Augen nahm und süße Gesänge gab.

Im Haus des Königs Alkinoos singt und spielt er zum Mahl und auf dem Markt zum Tanz. In Odysseus’ Gegenwart trägt er die Sagen vom Streite des Odysseus und Achilleus und vom Trojanischen Pferd vor, mit dessen Hilfe die Griechen Troja eroberten. Die vom Sänger beschworene Erinnerungen übermannen Odysseus, der seine Tränen verbirgt, indem er den Mantel über den Kopf zieht. Später trägt Demodokos auch die burleske Geschichte vom Stelldichein des Ares und der Aphrodite und ihrer Gefangennahme durch den eifersüchtigen Hephaistos vor (8,261-364).

Am Thron des Apollon in Amyklai war Demodokos abgebildet, wie er zum Tanz der Phaiaken seinen Gesang anstimmt. Pausanias führt ihn zusammen mit dem gleichnamigen Sänger des Agamemnon als Beispiel für die Aöden an, die als Vertreter von Weisheit und Garanten der Sitte an den Höfen der Könige des heroischen Zeitalters weilten.

Quellen[Bearbeiten]

  • Homer Odyssee 8,44; 8,62ff; 8,261ff; 8,491ff; 13,27
  • Pausanias 1,2,3; 3,18,7

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]