Demokrat Parti (Türkei)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel handelt von der aktuellen, 1983 als Doğru Yol Partisi (Partei des Rechten Weges) gegründeten Partei. Für die historischen Partei gleichen Namens, siehe Demokrat Parti (1946) und Demokrat Parti (1992)
Die Artikel Doğru Yol Partisi und Demokrat Parti (Türkei) überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. PanchoS (Diskussion) 23:35, 1. Okt. 2013 (CEST)
Demokratische Partei
Demokrat Parti
DP
Logo
Partei­vorsitzender Gültekin Uysal [1]
Gründung 1983 durch Süleyman Demirel
Aus­richtung liberal-konservativ, säkular, national
Staatliche Zuschüsse 30.306.255,00 YTL
(2007)
Website http://www.dp.org.tr

Die Demokratische Partei (Demokrat Parti, DP), bis Mai 2007 Partei des Rechten Weges (Doğru Yol Partisi, DYP), ist eine liberal-konservative Partei in der Türkei. Sie steht für den Säkularismus und sieht sich in der Nachfolge der früheren Demokratischen Partei aus den 1950er Jahren. Derzeit ist sie mit keinem Abgeordneten in der Großen Türkischen Nationalversammlung, dem türkischen Parlament, vertreten.

Geschichte[Bearbeiten]

Parteihaupsitz von Milas

Die DYP nahm ihren ursprünglichen Namen wieder an, um sich mit der ANAP für die Parlamentswahl 2007 zusammenzuschließen. Das Bündnis scheiterte jedoch kurz vor Ablauf der Frist. Die ANAP entschied darauf hin, nicht an der Wahl teilzunehmen, die DYP trat unter dem neuen (alten) Namen DP an, scheiterte aber an der 10-Prozent-Hürde. Mehmet Ağar gab während der Stimmenauszählung (22. Juli 2007) bekannt, dass er von seinem Posten als Parteichef zurücktritt.[2]

Am 17. Mai 2009 fand ein Parteikongress statt. Dabei wurde Hüsamettin Cindoruk im dritten Wahldurchgang zum Vorsitzenden der Partei gewählt. Am 31. Oktober 2009 fusionierte die ANAP schließlich doch mit der DP.

Am 16. Januar 2011 fand ein Parteikongress in der Atatürk-Sporthalle in Ankara statt, dort wurde mit 566 Stimmen Namık Kemal Zeybek zum neuen Parteivorsitzenden gewählt. Da die Partei unter dem Spitzenkandidaten Zeybek nur 0,65 % der Stimmen in den Parlamentswahlen vom 12. Juli 2011 gewann, fand am 6. Mai 2012 erneut ein Kongress statt, wo Gültekin Uysal zum neuen Parteivorsitzenden gewählt wurde.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. DP’de Gültekin Uysal Genel Başkan oldu (türkisch) Milliyet Haber. 7. Mai 2012. Abgerufen am 23. Mai 2013.
  2. DP'de seçim depremi; Ağar istifa etti, Zaman online, abgerufen am 22. Juli 2007