Demokraten für ein starkes Bulgarien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo der Partei

Die Demokraten für ein starkes Bulgarien (bulg: Демократи за Силна България, kurz ДСБ, bzw. Demokrati sa Silna Balgarija, kurz DSB) sind eine bulgarische christdemokratische und konservative Partei und seit 2006 Mitglied der Europäischen Volkspartei. Die DSB ist ferner Mitglied in der Internationalen Demokratischen Union und der Christlich Demokratischen Internationale. Die Parteifarbe ist dunkelblau.

Die Partei ging 2004 aus der Partei Union der Demokratischen Kräfte hervor und versteht sich als Nachfolgerin der demokratischen Bewegungen, die nach der Befreiung Bulgariens von der osmanisch-türkischen Herrschaft 1878 und nach dem Zusammenbruch des Kommunismus 1989 entstanden sind. Ihr Vorsitzender ist der ehemaliger Ministerpräsident Iwan Kostow. Der Leitspruch der Partei lautet „Für ein starkes Bulgarien im vereinten Europa“ (bulg.: За силна България в Обединена Европа).

Bei den Parlamentswahlen 2007 erreichte sie 6,5 Prozent und 17 Abgeordnetenmandate. Die Partei wurde im Parlament die sechststärkste Kraft.

Zur Europawahl in Bulgarien 2009 und zu den bulgarischen Nationalwahlen am 5. Juli 2009 trat DSB als Teil der Blauen Koalition an. Bei der Europawahl gewann die Koalition ein Mandat. Bei den Parlamentswahlen errang sie 6,76 Prozent der Wählerstimmen und stellt seither 15 Abgeordnete im bulgarischen Parlament.

Nach den verlorenen Parlamentswahlen 2013, in dem die DSB den Einzug ins Parlament verfehlte gab Kostow seinen Rücktritt als Parteivorsitzender bekannt. Am 23. Juni 2013 wurde Radan Kanew auf Kostows Vorschlag zum neuen Vorsitzender der DSB gewählt[1].

Vorsitzende[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Demokraten für ein starkes Bulgarien – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Radan Kanew ist der neue Vorsitzender der DSB (bulg.), mediapool.bg, 23. Juni 2013
  2. Radan Kanew ist der neue Vorsitzender der DSB (bulg.), mediapool.bg, 23. Juni 2013