Demokratische Allianz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Demokratische Allianz
Helen Zille (2007)
Partei­vorsitzende Helen Zille (Ministerpräsidentin des Westkaps)
General­sekretär Wilmot James
Gründung 2000
Haupt­sitz Marks Building
Plein Street
Kapstadt
Website www.da.org.za

Die Demokratische Allianz (DA) (afrikaans: Demokratiese Alliansie; englisch: Democratic Alliance) ist eine südafrikanische politische Partei und die größte Oppositionspartei zum regierenden African National Congress (ANC).

Entwicklung[Bearbeiten]

Die Partei wurde 2000 als Zusammenschluss der Demokratischen Partei (DP), der Neuen Nationalen Partei (NNP) und der kleinen Federal Alliance (FA) gegründet. Der Zusammenschluss hielt bis Ende 2001, als NNP und FA die Allianz verließen, während die DP den neuen Namen beibehielt.

Die Vorsitzende der Demokratischen Allianz ist seit dem 6. Mai 2007 Helen Zille, ehemalige Bürgermeisterin von Kapstadt und seit 2009 Ministerpräsidentin der Provinz Westkap. Sie löste Tony Leon ab, der zuvor die Partei geführt hatte.

Die Demokratische Allianz konnte ihren Stimmenanteil bei jeder Wahl ausbauen. Bei der Wahl zur Nationalversammlung im Jahr 2004 erreichte die DA 12,4 % und bei der Wahl 2009 bereits 16,7 % der Stimmen.[1] In der Westkap-Provinz konnte die DA 2009 erstmals die absolute Mehrheit erringen.[2] Das Westkap ist zugleich die einzige von neun Provinzen Südafrikas, in der nicht der ANC regiert.[3] Die Independent Democrats, die vier Sitze in der Nationalversammlung hielten, gingen zur Wahl 2014 in der DA auf. Bei den Parlamentswahlen am 7. Mai 2014 erhöhte sich der Stimmenanteil der Partei auf 22,2 %. Damit ist sie weiterhin Oppositionsführer. In der Provinz Westkap errang sie bei den Provinzwahlen 59,4 %.

Die Partei ist Mitglied der Liberalen Internationale.

Organisationsstruktur[Bearbeiten]

Die DA wird von einem Vorsitzenden (Leader) geführt. Auf nationaler Ebene sind neben dem Vorsitzenden der parlamentarische Vorsitzende (Parliamentary Leader), der Parteisprecher, der Bundesvorsitzende (Federal Chairperson) und dessen drei Vertreter, der Vorsitzende des Bundesfinanzkomitees sowie der stellvertretende Vorsitzende des Bundesrats (Federal Council) Mitglieder der Parteiführung. Zusammen mit weiteren nationalen Führungspersonen der DA bilden sie die Bundesleitung (Federal Executive). Das wichtigste Organ ist der Bundesrat der Partei, der aus der Bundesleitung und Mitgliedern der nationalen, regionalen und lokalen Führung besteht und dem mindestens 150 Personen angehören. Die Parteitage heißen Bundeskongress und werden alle zwei Jahre abgehalten; er wählt die Parteiführung.[4]

Die Jugendorganisation der DA ist die DA Youth.

Aktuelle Parteiführung[Bearbeiten]

Die aktuelle Parteiführung besteht aus:[5]

Leader Helen Zille
Parlamentarische Vorsitzende/Oppositionsführerin Lindiwe Mazibuko
Bundesvorsitzender (Generalsekretär) Wilmot James
Parteisprecher Mmusi Maimane
Vorsitzender des Finanzkomitees (Schatzmeister) Dion George
Stellv. Vorsitzende des Bundesrats Natasha Michael
Stellv. Bundesvorsitzende Anchen Dreyer, Dianne Kohler Barnard, Ivan Meyer

Parteivorsitzende[Bearbeiten]

2000–2007 Tony Leon (1994–2000 Vorsitzender der Democratic Party)[6]
seit 2007 Helen Zille

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Demokratische Allianz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. ANC rules National Assembly, but misses two-thirds. In: Mail & Guardian online vom 25. April 2009, abgerufen am 3. August 2012 (englisch).
  2. Hans Maria Heÿn: Einflussmöglichkeiten von Oppositionsparteien im einparteiendominanten politischen System Südafrikas. FU Berlin, 20. Januar 2010, S. S. 70-89, abgerufen am 25. Januar 2010.
  3. Ergebnisse bei africanelections.tripod.com (englisch), abgerufen am 11. September 2012
  4. Constitution 2010 (PDF; 374 kB), abgerufen am 2. August 2012 (englisch).
  5. National Leaders, abgerufen am 2. August 2012 (englisch).
  6. Duncan Guy: Time has come for me to go, says Leon. In: Independent Online vom 27. November 2006, abgerufen am 2. August 2012 (englisch).