Demokratische Arbeiterpartei Koreas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Koreanische Schreibweise
koreanisches Alphabet: 민주노동당
chinesische Schriftzeichen: 民主勞動黨
Revidierte Romanisierung: Minju Nodong-dang
McCune-Reischauer: Minju Nodong-dang

Die Demokratische Arbeiterpartei Koreas (koreanisch 민주노동당, Kürzel DAPK) ist der Name einer politischen Partei in Südkorea, die von 1999 bis 2011 bestand. Sie vertrat einen Demokratischen Sozialismus.

Die DAPK wurde im Jahre 1999 gegründet und erreichte erstmals im Jahr 2004 bei den Wahlen zum Parlament in Südkorea 13,03 % und 10 Sitze.[1] Parteivorsitzender war Moon Sung-hyun. In der Partei gab es eine Rivalität zwischen zwei Richtungen. Der „Gleichheits“-Flügel, der von der Gruppe „Volksdemokratie“ vertreten wurde, warb dafür, sich auf die Themen soziale Fürsorge und Bürgerrechte zu konzentrieren. Die Gruppe „Nationale Befreiung“, die den „Unabhängigkeits“-Flügel vertrat, war stärker auf koreanischen Nationalismus und die Annäherung an Nordkorea ausgerichtet und trat betont antiamerikanisch auf. Der Konflikt kulminierte während der Präsidentschaftswahlkampagne 2007, worauf die Mitglieder der Gruppe „Volksdemokratie“ austraten und die Neue Fortschrittspartei gründeten.

Am 5. Dezember 2011 fusionierte die Demokratische Arbeiterpartei mit der Volkspartizipationspartei und einem kompromissbereiten Teil der Neuen Fortschrittspartei und ging in der Vereinigten Fortschrittspartei auf.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.broadleft.org/kr.htm