Demon Days

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Demon Days
Studioalbum von Gorillaz
Veröffentlichung 20. Mai 2005
Label Parlophone
Genre Alternative Rock, Alternative Hip-Hop, Electronica, Trip Hop
Anzahl der Titel 15
Laufzeit 50:44 Minuten

Besetzung

  • Gesang, Keyboards: 2D
  • Gesang, Gitarre: Noodle
  • Bass: Murdoc Niccals
  • Schlagzeug: Russell Hobbs
Produktion Gorillaz, Danger Mouse, Jason Cox, James Dring
Chronologie
Laika Come Home
(2002)
Demon Days D-Sides
(2007)

Demon Days ist das am 20. Mai 2005 veröffentlichte zweite Studioalbum und ein Konzeptalbum des durch fiktive Zeichentrickfiguren repräsentierten Musikprojekts Gorillaz. Das Album entstand zusammen mit De La Soul, Neneh Cherry, Martina Topley-Bird, Roots Manuva, MF DOOM, Ike Turner, Bootie Brown von The Pharcyde, mit Shaun Ryder und Dennis Hopper sowie mit dem London Community Gospel Choir und dem Children’s Choir of San Fernandez.

Trackliste[Bearbeiten]

  1. Intro – 1:03
  2. Last Living Souls – 3:10
  3. Kids with Guns – 3:47
  4. O Green World – 4:32
  5. Dirty Harry – 3:43
  6. Feel Good Inc. – 3:41
  7. El Mañana – 3:50
  8. Every Planet We Reach Is Dead – 4:53
  9. November Has Come – 2:41
  10. All Alone – 3:30
  11. White Light – 2:08
  12. Dare – 4:04
  13. Fire Coming Out of the Monkey's Head – 3:16
  14. Don’t Get Lost in Heaven – 2:00
  15. Demon Days – 4:28
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben
Demon Days
  US 6 23.05.2005
  UK 1 23.05.2005
  DE 2 2005
  AT 3 05.06.2005 (43 Wo.)
  CH 1 05.06.2005 (34 Wo.)

Rezeption[Bearbeiten]

Erfolg[Bearbeiten]

Das Album stieg auf Nr. 1 in den UK-Charts, auf Nr. 2 in den deutschen Charts und auf Nr. 6 in den US-Charts ein und verkaufte sich bis zum Jahr 2006 weltweit über sechs Millionen mal. Aus dem Album wurden die Singles Feel Good Inc., Dare, Dirty Harry und Kids with Guns/El Mañana ausgekoppelt.

Kritik[Bearbeiten]

Das Album wurde von der Kritik überwiegend positiv aufgenommen und erhielt durchschnittliche bis sehr gute Wertungen. Der NME gab ihm 8 von 10 möglichen Punkten und bezeichnete es als pretty clever (dt. ziemlich clever).[1] Bei Allmusic erreichte es 4½ von 5 Sternen,[2] während es bei Pitchfork Media 6,9 von 10 Punkten bekam.[3] Die britische Musikzeitschrift Mojo stellte es auf Platz 18 der 50 besten Alben des Jahres 2005.

Bonusmaterial[Bearbeiten]

  • 68 State (japanische Version) – 4:44
  • People (japanische Version) – 3:26
  • Hong Kong (live im Manchester Opernhaus)

In Europa erschien das Album im Jahr 2005 auch in einer teureren, limitierten Sonderauflage, die eine zusätzliche DVD mit umfangreichem Bonusmaterial beinhaltet. Auf der DVD befinden sich mit dem Stück Swagga ein weiterer Bonustitel im Audioformat, mehrere Videos und Animationen sowie Zugangscodes zu Bereichen auf der Band-Website, die weiteres Bonusmaterial enthalten – darunter das zunächst nur auf diesem Wege erhältliche Bonus-Stück Happy Landfill zum Herunterladen im MP3-Audioformat.

Singles[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.nme.com/reviews/gorillaz/7653
  2. http://www.allmusic.com/album/mw0000205005
  3. http://pitchfork.com/reviews/albums/3526-demon-days/