Den Kongelige Livgarde

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Den Kongelige Livgarde

Den Kongelige Livgarde (deutsch: Die Königliche Leibgarde) ist ein Regiment der Dänischen Armee.

Der Verband dient sowohl als reguläres Infanterieregiment als auch zusammen mit dem Gardehusarregimentet als Teil der Garde des Dänischen Königshauses und ist in zwei Kasernen (Gothersgade in Kopenhagen und Høvelte) untergebracht.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Leibgarde wurde 1658 von König Friedrich III. als reguläres Infanterie- und Leibgarderegiment gegründet. Neben dem Infanterieverband, genannt Leibgarde zu Fuß, gab es von 1661 bis 1866 einen zusätzlichen Kavallerieverband, der als Berittene Garde bezeichnet wurde. Des Weiteren gab es die Drabantgarden (Trabantengarde) und das Grenaderkorpset (Grenadierkorps), beide Einheiten wurden 1663 mit der Leibgarde zu Fuß verschmolzen.

Ihre Feuertaufe erhielt die Kongelige Livgarde bei der Belagerung von Kopenhagen 1658–59, anschließend nahm sie am Schonischen Krieg, Großen Nordischen Krieg, Theaterkrieg und an den Koalitionskriegen (Dänisch-Schwedischer Krieg), 1. Schleswig-Holsteinischen Krieg und 2. Schleswig-Holsteinischen Krieg teil.

Im Zweiten Weltkrieg verteidigte das Regiment bei der Besetzung Dänemarks das Schloss Amalienborg am 9. April 1940 gegen die deutsche Wehrmacht und war am 29. August 1943 an den Scharmützeln bei der damaligen Verhängung des Ausnahmezustandes beteiligt.

Während des Kalten Krieges nahm der Verband regelmäßig an Manövern der NATO und an UN-Friedensmissionen (140 Soldaten einer Panzerkompanie bei der KFOR) und am Irakkrieg (140 Soldaten einer Panzergrenadierkompanie) teil.

Auftrag[Bearbeiten]

Das Regiment versieht den Objektschutz in Schloss Amalienborg und Schloss Rosenborg. Weitere Wachobjekte sind die Schlösser Fredensborg, Marselisborg, Gråsten, Christiansborg sowie weitere Orte in Dänemark. Im Kriege soll das Regiment die dänische Hauptstadt Kopenhagen verteidigen.

Organisation[Bearbeiten]

Das Regiment setzt sich zurzeit aus zwei Bataillonen (bestehend aus vier Einsatzkompanien und einer Stabskompanie) zusammen:

  • I. Bataljon: gegründet 1658, Panzergrenadiereinheit
  • II. Bataljon: gegründet 1867, Ausbildungseinheit
  • folgende Bataillone wurden im Rahmen einer Umgliederung 2005 aufgelöst:
    • III. Bataljon (gegründet 1923)
    • IV. Bataljon (gegründet 1961)
    • V. Bataljon (gegründet 2000)
    • VI. Bataljon (gegründet 2000)
    • VII. Bataljon (gegründet 2000)

Ferner gibt es folgende bataillonsunabhängige Verbände:

Das I. Bataljon ist der 1. Brigade, das II. Bataljon der 2. Brigade der dänischen Armee unterstellt.

Das Regiment setzt sich aus Berufssoldaten und ungefähr 700 bis 800 Wehrpflichtigen zusammen, die aus allen Teilen Dänemarks stammen.

Uniform[Bearbeiten]

Die Uniform der Den Kongelige Livgarde veränderte sich im Laufe der Jahrhunderte. Ursprünglich waren sie hellrot, 1805 wurden blaue Hosen eingeführt und die heutige dunkelblaue Paradeuniform wurde 1848 eingeführt. Als Kopfbedeckung werden Bärenfellmützen genutzt, zusätzlich tragen die Gardisten symbolisch den Gardersabel (dän. Gardesäbel), der nach dem 1. Schleswig-Holsteinischen Krieg eingeführt wurde. Vorbild dieses Säbels war der französische Infanteriesäbel der Koalitionskriege.

1903 wurden olivfarbene Felduniformen eingeführt, die derzeit getragene Felduniform wurde 1984 eingeführt.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Den Kongelige Livgarde – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien