Denen man nicht vergibt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Denen man nicht vergibt
Originaltitel The Unforgiven
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1960
Länge 125 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie John Huston
Drehbuch Ben Maddow
Produktion Harold Hecht
James Hill
Burt Lancaster
Musik Dimitri Tiomkin
Kamera Franz Planer
Schnitt Russell Lloyd
Besetzung

Denen man nicht vergibt ist ein US-amerikanischer Western aus dem Jahr 1960 unter der Regie von John Huston. Grundlage der Verfilmung ist der Roman The Unforgiven von Alan Le May aus dem Jahr 1957.

Der ungewöhnliche Film war ursprünglich dazu gedacht, die Spielarten des Rassismus im Wilden Westen zu beleuchten. Allerdings sind die Schwierigkeiten hinter den Kulissen, die zu häufigen Skriptänderungen führten, in diesem Fall bekannter als das Werk selbst. Huston wird in diesem Zusammenhang häufig damit zitiert, dies sei der ihn am wenigsten zufriedenstellende seiner Filme.[1]

Handlung[Bearbeiten]

Ein alter Mann (Abe Kelsey) behauptet, ein Mitglied der erfolgreichen Familie Zachary (Rachel) sei eigentlich eine – als Kind heimlich adoptierte – Indianerin. Die Kiowa behaupten, sie sei eine der Ihren und bei einem Überfall geraubt worden. Als durch die Patriarchin (Matilda Zachary) die Wahrheit ans Licht kommt, kehren die übrigen Weißen den Zacharys den Rücken. Ben Zachary versucht, seine Familie zu verteidigen, doch sein hitzköpfiger Bruder Cash sieht sich außerstande zu akzeptieren, dass seine „Schwester“ eine „rothäutige Indianerin“ ist, und verlässt die Familie. Er kehrt dann aber zurück, um bei der Abwehr eines Indianerüberfalls zu helfen, in dessen Verlauf Rachel ihren Kiowa-Bruder tötet und so endgültig beweist, auf welcher Seite sie steht.

Entstehungsgeschichte[Bearbeiten]

Abgesehen von der ungewöhnlichen Besetzung einer Indianerrolle mit Audrey Hepburn fiel der Film vor allem durch Probleme hinter den Kulissen auf. Die Produktion musste 1959 für mehrere Monate ausgesetzt werden, nachdem sich Hepburn bei den Proben zu einer Szene einen Rückenwirbel gebrochen hatte, als sie vom Pferd fiel. Letzten Endes hatte sie sich gut erholt, der Unfall wurde jedoch unter anderem für ihre anschließende Fehlgeburt verantwortlich gemacht. Mehreren veröffentlichten Hepburn-Biografien zufolge gab Huston sich selber die Schuld an dem Unfall. Zwar stellte er den Film nach Hepburns Genesung fertig, lehnte ihn aber insgesamt ab. Hepburn nahm sich das Jahr darauf frei, brachte ein gesundes Kind zur Welt und kehrte 1961 mit Frühstück bei Tiffany auf die Leinwand zurück.

Des Weiteren gab es permanent Auseinandersetzungen zwischen Huston und Burt Lancaster bzw. seiner Produktionsfirma darüber, wie der Stoff zu verfilmen sei. Lancaster und seine Geldgeber wünschten einen kommerziellen und von daher wenig kontroversen Film, während Huston die Verwurzelung des Rassismus in Amerika aufzeigen wollte.[2] Am Ende bekam keine Seite das, was sie eigentlich haben wollte[3]

Kritiken[Bearbeiten]

Das Lexikon des internationalen Films urteilt, der Film sei ein „formal beachtlicher Edelwestern, der John Hustons Fähigkeit zu kraftvoller Inszenierung bezeugt, das Thema Rassenhass jedoch nicht aufarbeitet.“[4] Joe Hembus meint, Denen man nicht vergibt sei ein „Prestigefilm“, der sich „bewußt der Bewunderung seiner Zuschauer“ empfehle, von der „lässigen Kraft, die hinter den besseren Huston-Filmen steckt“, sei hier nichts zu spüren.[5] Phil Hardy nennt den Film „faszinierend“, lobt Planers Kameraarbeit „in weichen, natürlichen Farben“ und stellt heraus, dass Murphy in diesem Film die beste Leistung seiner Filmkarriere abgebe.[6]

Synchronisation[Bearbeiten]

Rolle Darsteller Synchronsprecher[7]
Ben Zachary Burt Lancaster Arnold Marquis
Rachel Zachary Audrey Hepburn Maria Körber
Cash Zachary Audie Murphy Dietmar Schönherr
Johnny Portugal John Saxon Herbert Stass
Zeb Rawlins Charles Bickford Klaus W. Krause
Abe Kelsey Joseph Wiseman Walther Süssenguth
Andy Zachary Doug McClure Paul Edwin Roth
Verlorener Vogel Carlos Rivas Gert-Günther Hoffmann

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Goatdog's Movies – The Unforgiven (27. März 2006)
  2. Dennis Schwartz (18. Januar 2005) Ozu's World Movie Reviewers – The Unforgiven
  3. Rob Schmidt (14. Juni 2007) Review of The Unforgiven
  4. Denen man nicht vergibt im Lexikon des Internationalen Films
  5. Joe Hembus: Western-Lexikon – 1272 Filme von 1894–1975. Carl Hanser Verlag München Wien 2. Auflage 1977. ISBN 3-446-12189-7. S.114
  6. Phil Hardy: The Encyclopedia of Western Movies. Woodbury Press Minneapolis 1984. ISBN 0-8300-0405-X. S.277
  7. Eintrag in der Synchrondatenbank von Arne Kaul; abgerufen am 26. November 2007