Denis Iwanowitsch Fonwisin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Denis Iwanowitsch Fonwisin.

Denis Iwanowitsch Fonwisin (deutsch Dennis von Wiesen, russisch Денис Иванович Фонвизин, wiss. Transliteration Denis Ivanovič Fonvizin; * 3. Apriljul./ 14. April 1745greg. in Moskau; † 1. Dezemberjul./ 12. Dezember 1792greg. in Sankt Petersburg) war ein russischer Satiriker und Komödiendichter.

Leben[Bearbeiten]

Als Sohn eines Gutsbesitzers erhielt er eine sorgfältige Erziehung und trat später in den Staatsdienst ein. In seiner ersten Komödie „Der Brigadier“ (1769) kritisierte er die mangelhafte Bildung und Unmoral der Beamtenschaft und des niederen Adels sowie die Gallomanie der jungen Generation. Als Denis Diderot in den Jahren 1773 bis 1774 nach Russland reiste, traf er diesen und er scheint durch dessen Werke in seinem weiteren Schaffen beeinflusst gewesen zu sein.[1]

Zwischen den Jahren 1777 bis 1778 reiste er ins Ausland, eines seiner Hauptziele war die medizinische Fakultät der Universität in Montpellier. Er beschrieb seine Eindrücke in den Lettres de France .

1782 vollendete er sein Hauptwerk, die gegen den rohen, ungebildeten Landadel gerichtete Komödie „Der Landjunker“ (Недоросль), die bei ihrer Aufführung im gleichen Jahr große Begeisterung auslöste. Sie war das erste russische Schauspiel mit einer fortschrittlichen politischen Tendenz. Die mit großer satirischer Kraft gestalteten Bilder der Leibeigenschaft wurden als gesellschaftliche Anklage verstanden.

Nach einer gegen Katharina der Großen gerichteten Polemik wurde dem Dichter jede weitere literarische Tätigkeit untersagt. Fonwisin reformierte mit seinen Werken die russische Literatursprache und bahnte in Poesie, Dramatik und Prosa dem Realismus des 19. Jahrhunderts den Weg.

Neben Nikolai Nowikow war er vom Ende der sechziger Jahre des 18. Jahrhunderts an Vordenker und führender literarischer Repräsentant der russischen Aufklärung.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Le Brigadier, comédie (1769), satire de la gallomanie en Russie
  • Lettres de France (1777-1778)
  • Le Mineur, comédie (1782)
  • Essai de dictionnaire russe des synonymes (1783)

Literatur[Bearbeiten]

  • Barbara Gobrecht: Analyse heutiger Rezeptionsbedingungen europäischer Erfolgskomödien aus dem 18. Jahrhundert. Besonders des Jeu de l’amour et du hasard von Marivaux. Europäische Hochschulschriften, Reihe 13, Französische Sprache und Literatur 203, Lang, Frankfurt am Main u.a. 1995, ISBN 3-631-48519-0.
  • Peter Hiller: D. I. Fonvizin und P. A. Plavil'scikov. Ein Kapitel aus der russischen Theatergeschichte im 18. Jahrhundert. Slavistische Beiträge 189, Sagner, München 1985, ISBN 3-87690-324-6.
  • Marvin Kantor: Dramatic works of D. I. Fonvizin. Lang, Bern u.a. 1974, ISBN 3-261-01425-3.
  • Charles A. Moser: Denis Fonvizin. Twayne's world authors series 560 Russia, Twayne Publishers, Boston 1979, ISBN 0-8057-6402-X.
  • Reuel K. Wilson: The literary travelogue. A comparative study with special relevance to Russian literature from Fonvizin to Pushkin. Nijhoff, The Hague 1973
  • Erhard Hexelschneider: Europa und Rußland in zeitgenössischen Reiseberichten von Fonwisin bis A. Turgenjew. In: Russland & Europa. Historische und kulturelle Aspekte eines Jahrhundertproblems. Rosa Luxemburg-Verein, Leipzig 1995 ISBN 3-929994-44-5, S. 49–64

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. David Patterson: Fonvizin's Nedorosl' as a Russian Representative of the Genre sérieux. Comparative Literature Studies Vol. 14, No. 3 (Sep., 1977), S. 196–204